LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Feier- bis Feierzaang (Bd. 1, Sp. 316a bis 317a)
 
Feier- / feier-: -ämer, -emer M.: «Feuer-, Löscheimer»; -bléiser M.: «Blasrohr»; -blumm F.: 1) «Klatschmohn, Papaver Rhoeas»; 2) «Berg-Wohlverleih, Arnica»; -bock M.: «eisernes Gestell zum Auflegen der Feuerung» — s. Brandrutt; -boun F.: «Feuerbohne, Phaseolus multiflorus»; -brand M.: «Feuerbrand» — Kinderreim: d'Fra hëlt e F. a schléit mech op méng recht Hand; -eisen M.: 1) = bock; 2) «Feuerstahl» (Stahl zum Feuerschlagen); -fest Adj.: «feuerfest» (bes. von Tonware); -geschir N.: «Feuerzeug» (de Steen, de Stol an de Schwamp); -häerd (Wb. 06: -hierd) M.: «Feuerherd»; -hok M.: «Feuerhaken» (dient bei der Feuersbrunst dazu, die brennenden Balken vom Dach zu ziehen); -hol M.: «Feuerhaken» (Ösl.) — lok.: -héil (Hosingen); -klack F.: «Feuerglocke» (Echt.: -gloak — eine besondere Glocke in der alten Pfarrkirche, die nur bei Gelegenheit von Feuersbrünsten geläutet wurde); -kraut N.: «schmalblättriges Weidenröschen, Epilobium angustifolium»; -krop M.: «Schüreisen» — et géif een en nët mam F. upaken (so schmutzig ist er) — du kriss eng mam F.; -läder, -leder F.: «Brandleiter»; -mantel M.: 1) «Holzbalken, worauf der Rauchfang oder Schornstein aufgebaut ist»; 2) «unterer Teil des Schornsteins z. Rauchauffangen, der Rauchfang»; 3) «Klatschmohn» (lok. Dippach, Schouweiler); -mauer F. = Brandmauer (s. d.); -omes F.: «Feuersalamander» auch allgem. «Eidechse» (cf. Ääbs und Ädeler, S. 53) — Bëschfeieromes (grouss a gréng — Zaunechse, gem., graue, kleinäugige Echse) — rout F. (Berg-, Wiesen-, Wald-, safranfarbige, lebendiggebärende Echse); -plaz F.: «Feuerplatz, Feuerstelle»; -pompel F.: «Feuerpumpe»; -prouf F.: «Feuerprobe»; -rad N.: «das brennende Rad beim Abbrennen der Buurg» (s. d.); -rout Adj.: «feuerrot»; -schëpp F.: «Ofenschaufel»; -schlass N.: «Feuerschloß an der Flinte»; -schwamp M.: «Zunder»; -sécher Adj.: «feuersicher»; -spéiss M.: 1) «Schürstange»; 2) Ga.: «Klicker, Art Backstein zu Öfen und Kaminen» (auch: Feierzill); -sprëtz F.: 1) «Feuerspritze, -pumpe»; 2) «Feuerwehr» (auch einfach: Sprëtz); -stän, -steen M.: «Feuerstein, Silex»; -steensflënt F.: «Feuersteinflinte»; -steenszalot, -stengszalot F.: «pikantes Fleischgericht», verschieden nach Gegend und Familienbrauch; gängige Arten der Zubereitung: 1) d'Reschter vum Zoppefleesch (Rëndfleesch) gin a Wierfelcher geschnidden an zesumme mat Rëndelcher vun haart gekachten Äer a mat geschniddenen Ënnen am Esseg an am Bamuelech gedréit; 2) Stécker Héirénge gi mat Zwiwwelen, Esseg a Schmand en Dag laang mautsche geloss; -steng Pl. M.: 1) «pikantes Fleichgericht» (bes. im Syrtal) — beim Verschneide vun engem Schwäi gin d'Niewemäifelcher zwou an eng hallef Stonn bratschele gelooss an e bësselche Waasser a Fett, 't kënnt Salz, Peffer, Mëskot an Ënnen derbäi an derno och nach Kallefshiren, ounéi et ze triwwelen; 2) Kindersprache: dünne, flache Steine, welche die Buben beim Feuermachen (etwa beim Viehhüten) in das Feuer werfen, wenn die Steine glühend heiß werden, zerspringen sie mit lautem Knall; -stëppeler M.: «Schürhaken»; -trompett, -troter F.: «Feuertrompete»; -versécherong F.: «Feuerversicherung»; -won M.: von Michel Lentz 1859 zur Feier des ersten Eisenbahnzuges, der vom Bahnhof Luxemburg abgelassen wurde, geprägter poetischer Ausdruck für «Eisenbahnzug, Lokomotive» (in dem zum Nationallied gewordenen Lied D'Lëtzebuerger, [Bd. 1, S. 317] das heute nur als Feierwon bekannt ist); der Ausdruck hat sich im täglichen Sprachgebrauch nicht eingebürgert; -zaang F.: «Ofenzange»;

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut