LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Feldhong bis Fëllkan (Bd. 1, Sp. 320a bis 321b)
 
-hong (Dim.: -héngchen) N.: 1) «Rebhuhn, Perdix perdix» — du léiers nach d'Feldhénger ston (du wirst den Ernst des Lebens noch kennen lernen); 2) éislécker F. «Haselhuhn», - s. Böschhong (nur im Norden des Landes); 3) im Pl. auch: «Pellkartoffeln» (deren Schalen beim Kochen wie Flügel aufspringen), dafür auch: Gromperen a Räckelches (frz. en robe de chambre), gequellt Gromperen, Gequellter — dir kritt haut där bëlleger Feldhinger mat engem Hierk (Pellkartoffeln mit Hering); -ierbes F.: «gemeine Erbse»; -kessel M.: «Feldkessel»; -knécheler M.: spaßh. für «Feldhüter» (Fierschter, Préiter); -knuewelek M.: «wilder Lauch, Allium oleraceum» (lästige Plage in den Weinbergen); -kräiz N.: «Bildstock»; -léierchen F.: «Acker-, Feldlerche, Alauda arvensis», auch: Léivillchen, Léimännchen, Léiweckerchen/-elchen, Lutvull, Lutert; -maus M.: 1) «Erdmaus»; 2) kleng F. «Zwergmaus» (bisw. auch für die «Spitzmaus», s. Schier); -mësch, -elchen F.: «Kornspatz, Feldsperling, Passer montanus»; -miesser M.: «Feldmesser», dafür auch, alt: Fortschreiwer, Landmiesser, neu: Geometer; -pad M.: «Pfad, Tretpfad, der auf dem kürzesten Weg quer durch die Felder führt» (im Gegs. zum Feldwee s. d.); -riech M.: 1) «Rechen zum Zusammenscharren der Ähren»; 2) «schwerer Rechen mit Eisenhaken statt Holzhaken»; -rous F.: «Feldrose, Rosa arvensis»; -schier, -scher M.: «Feldscher, Wundarzt»; -scheier F.: «Feldscheune» (zum Stapeln des Futters); -schmëdd F.: «Feldschmiede» (auf einem Eisengestell angebrachte, fahrbare Esse); -spatz M.: «Bergsperling» (Wb. 06); -wee M.: «Feldweg» (Fahrweg zwischen den Feldern); -wiewel (daneben auch: -wibbeler) M.: 1) «Feldwebel»; 2) spaßh.: «strenge Ehefrau, stattliches Weib» — mäi F. huet mer ët kommedéiert; -wis F.: «Feldfutterstück»; -zalot F.: «rundes Mausöhrchen, Valerianella olitoria».
 
felen ('fe:lən, lok. 'fε:lən, so bes. Nordösl.) Verb.: A. intr.: 1) «fehlen, mangeln, nicht vorhanden, abwesend sein» — do feelt keen Tëppelchen um I (da fehlt nicht einmal ein Tüpfelchen auf dem I) — Schulspr.: haut f. der vill (heute sind viele Schüler abwesend) — dobäi hues du eis grad nach gefeelt — dat géing äis (grad) nach f. — hie feelt néierens, wou et fir näischt ze drénke gët — 't feelt em e Riedchen, eng Schrauf (auch: en huet eng Schrauf zevill, zemann, oder lass — er ist nicht ganz weise) — do feelt nët méi alles (das Maß ist fast erreicht, oft auch iron.: noch weit entfernt davon) — du weess jo nët, wat der feelt (unzufrieden ohne Grund, oder: wunschlos zufrieden) — 't hat [Bd. 1, S. 321] nët vill gefeelt, da wier ech gefall; 2) unpersönlich: «kranken, hapern» — wou feelt et (dir dann)? (Frage des Arztes, auch allgem.) — wat feelt der? (gesundheitlich und moralisch) — 't feelt em eppes (er ist krank) — 't feelt em näischt (er ist gesund — spaßh. Zusatz: wéi d'Geld, d'Suën); 3) «einen Fehler begehen, sich verfehlen» — d'Kand huet gefeelt (allgem. Entschuldigung: ein Fehler liegt zwar vor, aber nicht durch meine Schuld) — en huet et al bei mir gefeelt (er hat meine Gunst verscherzt) — et war gefeelt an alle Gaassen (s. auch: Eck) (dafür auch: a Baaschtenhaus (Mosel), bis an d'Baartschossel) — dir kënnt nët f. (= feel goen — s. feel) — dee Beschte ka f. — et wär awer gefeelt, wann en dat gemaacht hätt; 4) «unterlassen» — ech wäerd nët f. (ich werde den Auftrag ausführen, den Gruß ausrichten); 5) «fehlschlagen, mißlingen» — dat kann (em) nët f.; B. trans.: «verpassen, verfehlen, nicht treffen» — de Jeër huet den Hues gefeelt — wa mer nët viru maachen, da fele mer den Zuch — en huet de rechte Bauer gefeelt (beim Kegelspiel) — dir kënnt de Wee nët f.
 
Feler (phV. cf. d. vor.) M.: 1) «Fehler, Mangel, Fehlstelle» — Spww.: All Mënsch huet säi F., sot d'Fra, awer eise Péiter huet der zwéin; — Raa.: 't as kee F. am Gudden — 't as e F. am Holz, Stoff(t) — d'Päerd huet e F. (in dieser Bed. auch: Maangel) — d'Zoossiss, d'Ham . . . huet e F., si hält sech nët, si méizt, schmaacht no méi — e stécht esou voller F. wéi den Iesel voller Fierz — dat as kee F. (das ist günstig, vorteilhaft; bisw. das ist nicht schlimm); 2) «Verfehlung» — hien hat de F. gemaach — en as am F. (oder: an der Feel) — 't as do, wou de F. geschitt as; 3) Schulspr.: «(Schreib)fehler» — déi Aufgab as voller F.
 
felerfräi (Wb. 06) Adj.: «fehlerfrei».
 
Felg (fεlç), Felgen F.: 1) allgem.: «Felge, Radkranz» — e fiert op der F. (= en huet e Platten — Reifenschaden am Fahrrad); 2) beim Wagen: sowohl der ganze Radkranz wie dessen Teilstücke.
 
Felgen- : -holz N.: «Holz zum Verfertigen der Radkranzteile» — F. muss fuedemriicht (gerass) an ouni Kniet sin; -nol M.: 1) «Holzzapfen zum Verbinden der Radkranzteile», dafür auch: Zap; 2) «geschmiedete Eisennägel zum Befestigen des Radbandes am Holzkranz», dafür auch: Bandnol.
 
Felicie weibl. Vorn.: erscheint als Feel, Feli.
 
Felicitatioun (-tsjun Osten) F.: «Glückwunsch».
 
felicitéieren trans. Verb.: «beglückwünschen».
 
Felix männl. Vorn.: erscheint als Fléx, Flix, Fix, Fixi — bisw. als Pferdename gebraucht.
 
Fell (Pl. Feller) Osten: fəl: N.: «Fell» — Wb. 06: engem d'F. ersielen (durchprügeln) — en huet en déckt F. — gew. decke Pelz.
 
Fellbam M.: 1) «runder Balken im Bach, über dem die Felle gesäubert werden» (Gerberei); 2) früher: «Baum, Klotz, auf dem Übeltätern eine Hand abgehauen wurde».
 
Fëll F. oder M.: «Füllung» (Wb. 06), bes.: «die hinter einer ohne Mörtel roh aufgebauten Mauer geschichteten Auffüllsteine» (z. B.: Weinbergs-, Terrassenmauern) — auch die Füllung beim Wurstmachen — veraltete Ra.: an Hëll a Fëll (neben: Hull a Full «in Hülle und Fülle», Mosel).
 
Fëllement, Follement N.: «Fundament» — elo as d'F. gemaacht (beim Essen: nach dem ersten Gang = elo hu mer e Fong!) — se si schon aus de Fëllementer (das Haus ist schon im Kellergeschoß fertiggestellt).
 
fëllen, lok. veraltet follen Verb.: allgem. «füllen» 1) trans.: mer hun de Wäin op (seltener: a) Fläsche gefëllt — mir hun e gutt Fudder gefëllt (= op Fläsche gefëllt) — en huet sech de Bauch gefëllt an du as e gaangen ouni merci ze soen — Gerichte: gefëllt Brëschtchen, Gäns, Int, Tomaten . . . — e gefëllte Portmonni (gefüllter Geldbeutel) — d'Iesse fëllt de Mo (abfällig: viel aber schlecht) — en huet e gudde gefëlltenen (scil.: Hënner, Kasärestack) — eppes fir de Leiden d'An ze f. — deen Artikel as fir d'Säiten ze f. — Schusterspr.: dat as (gutt) fir ze f. (Lederabfälle zum Ausfüllen von Absatz und Sohle) — eng Kannerhand as bal (geschwë) gefollt (ein Kind ist mit wenigem zufriedengestellt) — hien huet sech d'Täschen derbäi gefëllt; 2) intr.: d'Grompere f. (die Kartoffeln sind reich im Ertrag) — d'Iesse fëllt (reichliches Essen) — déi Biller, Blummen, Fiendel . . . f. (nehmen dem Raum den Eindruck der Leere).
 
Fëll- : -kan F.: «Kanne mit langem Ausguß zum Auffüllen der Fässer»;

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut