LWB Luxemburger Wörterbuch
 
verschafen bis verschläifen (Bd. 1, Sp. 349b bis 351a)
 
verschafen trans. Verb.: 1) «verschaffen» — verschaf mer eng Plaz, da ploen ech dech nët méi — en huet sech alles iwwert déi lénk (alt: schlank) Schëller verschaf(t) (gestohlen, unredlich erworben); 2) «abschaffen» — deen Hond musse mer v. — zu einem unartigen Kind: du gës verschaf(t); 3) «auf die Seite schaffen, verschwinden lassen» — verschaf dat, d'Kanner brauchen et nët ze gesinn — verschaf d'Kanner! (bringe die Kinder zu Bett!).
 
verschaffen Verb.: 1) trans.: «verarbeiten» — de Schouschter huet dat alleche Lieder verschafft, a mer hun nach all keng Schong — dat Geld as nët all verschaffft gin (der Kredit ist nicht ganz aufgebraucht worden) — verschaff mer dat e bësschen (Redensart der Abgeordneten an den Redaktor des Kammerberichtes) — d'Speis (der Mörtel), de Bëtong as nët genuch verschafft; 2) refl.: «sich überarbeiten» (auch: iwwerschaffen) — Echt.: en hoat sich zelewen noach sele verschafft, awer schuns dack verfreesst; dazu das Verbadj.: verschafft 1) «ordentlich verarbeitet» — de Miwwel, de Rapport as nët (genuch) v.; 2) «abgearbeitet» — verschafften Hänn.
 
verschaffenéieren, -schaffonéieren trans. Verb.: 1) «zerknüllen»; 2) «schlecht verarbeiten» (früher bes. von Hauben, auch von Hüten usw.); dazu das Verbadj.: verschaffenéiert «nachlässig gekleidet» — hatt kënnt ëmmer esou v. do (cf. frz. chiffonner).
 
verschalen trans. Verb. wie hd. — s. verkläden.
 
verschammelen (bisw. -schëmmelen) intr. Verb.: «verschimmeln»; dazu das Verbadj.: verschammelt 1) «verschimmelt» (auch: schammeleg) v. Giescht (verschimmelte Gerste); 2) «mißraten, verkümmert» — Echt.: [Bd. 1, S. 350] 't säit esu v. ous (z. B. von einem unvollkommenen Siegelabdruck).
 
verschampeléieren, verschampenéieren (lok. auch: -schamponéieren, -schabonnéieren, -schabronnéieren) trans. Verb.: «entstellen, verunstalten» (bes. vom Gesicht) — wie séng Nues ofschneit, dee verschampeléiert säi Gesiicht (Ga.).
 
verschamt (in Echt. belegt) Verbadj.: «verunziert» (durch eine schlecht verharschte Wunde).
 
verschandelen trans. Verb.: «verunstalten, verderben».
 
verschant (-n:t) Verbadj.: zu verschënnen (s. d.).
 
verschanzen Verb.: 1) trans.: «heimlich (zu seinem Vorteil) auf die Seite schaffen» — dat hu se nach grad aus der (dem) Zäsi (frz. saisie) verschanzt; 2) refl.: «sich verschanzen» — e verschanzt sech hannert de Papp, de Paragraf vum Gesetz.
 
verschäden, -scheden intr. Verb.: «sterben, verscheiden» — en as um V. (liegt am Sterben) — en as verschät (gestorben) — vrum V. huet en nach gesot . . . — spaßh.: elo as e verschät (eingeschlafen — von einem Betrunkenen).
 
verschäissen trans. Verb.: 1) «verderben, entwerten» — d'ganz Saach as verschass(t) — en huet et bei mir verschass; 2) an der Mosel bisw. = beschäissen (s. d.).
 
verschäl(le)ken trans. Verb.: 1) «auf raffinierte Weise vertreiben, vertilgen» (z. B. Ungeziefer) — cf. schäl(le)ken; 2) «verscheuchen» — d'Fal as schlecht gestallt, se verschällekt d'Wëld.
 
verschännen (lok. Osten) trans. Verb.: «schinden» (= verschënnen).
 
verschären trans. Verb.: 1) «durch Scharren verderben» — d'Hénger verschäre mer de ganze Gaart; 2) «verscharren» — den Hond huet sech eng Schank verschäert (cf. dagegen: ënnerschären); 3) abfällig: «beerdigen» (ohne Zeremonie).
 
verschécken trans. Verb.: 1) «ab-, versenden»; 2) «an eine falsche Anschrift senden» — d'Post as verschéckt (falsch geleitet).
 
verschëdden, -schidden Verb. 1) refl.: «falsch, vorbei, zuviel oder zu wenig schütten» — ech hu mech verschott — zum Wirt, der einschenkt: verschëdd dech nët!; 2) trans.: «verlieren» (beim Mënsch- oder Couleur-Kartenspiel) — ech hu mäi Ganzt verschutt (durch Hast, Unvorsichtigkeit verloren).
 
verschéineren trans. Verb.: 1) «verschönern»; 2) «beschönigen».
 
Verschéinerong F.: «Verschönerung».
 
Verschéinerongsveräin, Verschönerungsverein M.: «Verkehrsverein, Syndicat d'initiative».
 
verschéissen Verb.: A. trans.: 1) «verschießen» — en huet all säi Pol(le)ver verschoss (meist übtr.: er hat seine ganze Kraft verpulvert, seine Argumente erschöpft); 2) «falsch schießen, werfen» — déi Klatz as verschoss (beim Kegelspiel) — eng verschosse Klatz — auch lok. «falsch hinlegen», wenn das Brot mat der Broutschéiss in den Ofen geschoben wird; B. intr.: «die Farbe verlieren» — de Stofft verschéisst an der Sonn (cf. verblatzen); C. refl.: «falsch, vorbei schießen»; dazu das Verbadj.: verschoss in der bes. Bed. «verliebt» — en as an dat Framënsch v.
 
verscheiwen trans. Verb.: «fehlschieben» (beim Kegeln) — déi as verschiwen (diese Kugel ist schlecht geworfen) — cf. verheien, verschéissen, verwerfen.
 
verschëllen trans./intr. Verb.: «verschulden» — se sin drun alles ze v., oder: si sin um V.; dazu das Verbadj.: verschëlt «verschuldet».
 
verschëmmelen, verschummelen tr. Verb.: «heimlich fortschaffen» — (cf. dagegen: verschammelen).
 
verschenken trans. Verb.: «verschenken» — e verschenkt de Läpp aus der Box (er ist übertrieben freigebig).
 
verschidden trans. = verschëdden (s. d.).
 
verschidden Adj.: «verschieden, entgegengesetzt» (alt: ënnerschiddlech); Abl.: Verschiddenheet F.
 
verschimmen (alt: verschiemen, verschimpen, lok.: verschemen) trans. Verb.: 1) «verunstalten» — esou en Haus verschimt d'ganz Duerf; 2) «in Schande setzen, bloßstellen» — en huet e verschimt, 't geet emol keen Hond méi widdert e pissen (s. verschoamen).
 
verschimt (Westen: -schiimt) Verbadj.: 1) «verschämt, schüchtern» — e verschimte Kärel — in Echt. dagegen: onverscheemt oarm Leit (= verschämte Arme); 2) «unverschämt» — 't as v. wéi dee sech opféiert — v. deier.
 
Verschlag M.: 1) «Verschlag» (meist kleiner Schuppen) — dafür: Kabeischen, Stouz (Echt.); 2) «heimliche Kenntnis» — hien hat scho V. dervun (cf. R. VI/321). [Bd. 1, S. 351]
 
verschlambampelen trans. Verb.: «vergeuden».
 
verschlappen trans. Verb.: 1) «zu große Schuhe vertreten» (cf. Schlapp F.); 2) «abnutzen» (durch Schlürfen) — e krett d'Féiss nët op, e verschlappt all Schoun (Nösl.).
 
verschlaufen refl. Verb.: «fort-, unterschlüpfen, sich verkriechen» — d'Hénkelen hate sech verschloff.
 
verschläfen, -schlefen trans. Verb.: 1) «verschleppen, durch Unordnung verloren gehen lassen» — eng Krankhät v. (durch Ansteckung verbreiten); 2) «fortschleppen» (= ewechschläfen — s. d.); 3) «verführen»; 4) «(unnötig) in die Länge ziehen» — de Prozess gët méintlaang verschlääft; 5) «nivellieren, Unebenheiten des Geländes ausmerzen» — mer mussen déi Kopp v.
 
verschläifen trans. Verb.: 1) «abschleifen, durch Schleifen verputzen» — de Schlëssel passt nët, en as nët richteg verschlaff; 2) «falsch schleifen, durch Schleifen abnutzen».

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut