LWB Luxemburger Wörterbuch
 
verstëllen bis vertëffen (Bd. 1, Sp. 355b bis 357a)
 
verstëllen (lok.) intr. Verb.: «ganz stille, kleinlaut werden» — Echt.: nou verstëll a pips mol nët!
 
verstellen Verb.: 1) trans.: «an eine andere, falsche Stelle setzen» — verstell d'Auer nët (stelle die Uhr nicht falsch); 2) refl.: «sich verstellen» — (cf. vermaachen).
 
Verstelles N.: «Verstellung, Verstellerei» — en huet V. gespillt.
 
Verstellesch, Verstelisch (Echt.) F.: «Heuchlerin» — bes. von Kindern. [Bd. 1, S. 356]
 
verstëmmen trans. Verb.: «verstimmen» (nur von Musikinstrumenten), dazu das Verbadj.: verstëmmt.
 
verstempelen trans. Verb.: «falsch, zu stark stempeln» (z. B. Briefmarken), dazu das Verbadj.: verstempelt, vom Branntwein: «mißraten» — auch: erwiergt, vertrëmpelt (s. d.).
 
verstengeren intr. Verb.: 1) «versteinern»; 2) bes. Bed.: «verkalken» — de Kokmar, Rouer . . . as verstengert; dazu die Abl.: Verstengerong F. und das Verbadj.: verstengert — v. Holz, Moss.
 
verstiechen trans. Verb.: «falsch stecken».
 
verstiichten trans. Verb.: «anrichten, anstiften» (pejor.).
 
verstodéieren trans. Verb.: «für (oft erfolglose) Studien ausgeben» — en huet séng Deel verstodéiert (cf. Wisefrësser).
 
verstoën Verb.: A. trans.: «verstehen» — hues de mech verstan(en)? bisw. verstaang(en), (energischer Hinweis), dafür kürzer: verstan? oft spaßh.: verstandez-vous? oder verstandibus? — e versteet esou vill dovun ewéi d'Kallef vun der Houmass — e versteet nët déi Boun — e versteet vun Tuten a Blosen näischt — e versteet säin Handwierk — dee versteet de Rommeldefiff (der kennt Schliche und Kniffe) — verstees de keen Däitsch? — elo verstin ech awer näischt méi — e versteet nawell, ma en huet kee Verhalt (e verhält näischt) — ech versti mech, od.: mäint (bisw. mit dem iron. Zus.: ech kann esou lues schwätzen ewéi ech wëll — ich bin mir klar über den Sinn meiner Worte, mögen sie auch andern unklar sein) — verstéi mech gutt! (mißdeute meine Worte nicht) — wat verstees du dovun? — mir verstin ons (wir brauchen uns keine weitere Erklärung zu geben) — häufige Redefloskel: verstit der; B. refl.: 1) «einleuchten» — dat versteet sech (vum selwen); 2) «sich vertragen» — si versti sech wéi Kaz an Hond; 3) «sich verstehen auf» — hie versteet sech drop wéi keen zweten; 4) «sich einverstanden erklären, nachgeben» — en huet sech endlech derzou verstan(en).
 
verstommen intr. Verb.: «verstummen».
 
verstoppen trans. Verb.: 1) «verstecken, verbergen» — de Krätz an d'Léift kënne sech nët v. — auch refl.: verstopp dech ënnert den Dësch; 2) «verstopfen» — de Waassersteen as (auch: huet sech) verstoppt; dazu das Verbadj.: verstoppt mit den bes. Bed.: 1) «stuhlverstopft»; 2) «verstockt» — dau verstoppte Sënder! (Echt.).
 
Verstopp(ch)es N.: 1) «Versteckspiel» — meist dafür: Stoppes, Stoppches; 2) «Versteck, Unterschlupf» — du gouf et kee V. méi — s. Hënsstëppches.
 
verstoussen trans. Verb.: «verstoßen»; dazu das Verbadj.: verstouss — en as bei Gott an der Welt v.
 
verstrécken trans./refl. V.: «falsch stricken».
 
verstrëppen Verb.: 1) trans.: «Kleidungsstücke falsch anstreifen»; 2) refl.: «sich verfangen» (cf. verkrämpen).
 
verstriewen s. verspréissen.
 
verstruewelen trans. Verb.: «verstrampeln» (bes. das Bettzeug).
 
verstruwwelen trans. Verb.: «verwirren» (im eigtl. Sinn) — verstruwwelt Hoër.
 
verstuel Adj.: «verstohlen» (Wb. 06; dafür: scheiles).
 
verstuerwen Verbadj.: «abgestorben, ausgestorben» — d'ganz Familjen as v. — déi Verstuerwen Pl.: «die Abgestorbenen», dazu die Zussetz.: Verstuerwemass F.: «Seelenamt» (cf. abgestuerwen).
 
versuckelen trans. Verb.: 1) «(heimlich) vertrinken» (bes. mit gesüßtem Getränk, von Frauen); 2) «vernaschen»; s. auch: versippen, -suppen.
 
versuergen trans./refl. Verb.: «aufbewahren, aufheben, betreuen, pflegen» — a versuerg mer ët gutt! (formelhafte Ermahnung der Schwiegermutter an den Eidam beim Abschiednehmen nach der Hochzeit) — deen as gutt versuergt (z. B.: von alten Leuten, Kindern, Kranken, die gut aufgehoben sind, auch von einem Toten, nach schmerzhafter Krankheit oder mühseligem Leben) — dat Kand versuergt näischt (paßt nicht auf sein Spielzeug auf) — versuerg dech gutt! (pflege dich, nach einer Krankheit) — e versuergt sech ewéi e Villchen — d'Bomi versuergt d'Kanner — ech versuerge ménge Kanner en ale Papp (ich schone meine Gesundheit zum Wohle meiner Kinder, — Entschuldigung bei Faulheit) — bei äis versuergt d'Ham sech nët (der Schinken wird schnell verzehrt) — dat (rouegt) Kand versuergt sech selwer (dieses Kind ist so diszipliniert, daß es keine Aufsicht braucht) — e versuergt sech d'Aarbecht (er ist faul) — géi an d'Bett, do bas de gutt versuergt — wat een ësst, brauch een nët ze v. — [Bd. 1, S. 357] nie in der Bed. «versorgen, versehen mit», außer in der Ra.: en hat sech gutt op der Kiirmes versuergt (er hatte viel gegessen und getrunken).
 
Versuerg M. (dafür Wb. 06: Versuergnes F. — sonst belegt: Versiergnes lok. M. u. N.): «Verwahr» — hal mer et a V.! — ech hun d'Geld a V.
 
versuppen I trans. Verb.: = verschluppen, versippen, versuckelen (s. d.).
 
versuppen II intr. Verb.: «moorig werden, versumpfen» (von Feldern, Wiesen) — s. versaupen.
 
vertauschen trans. Verb.: «vertauschen, verwechseln» — hätt ech méng Fra gutt op eng Kou vertosch (sagte der geplagte Bauer).
 
vertässelen trans. Verb.: «falsch häufen» — übtr.: d'Miwwele si vertässelt — a) falsch aufgestellt; b) in geschmackloser Aufstellung gehäuft — ech hun et vertässelt (wenn man einen Gegenstand so verlegt hat, daß man ihn nicht mehr zurückfinden).
 
vertätzelen trans. Verb.: «sein Vermögen in Kleinigkeiten vergeuden», (cf. verklëmperen, verklibberen).
 
vertëffen I Verb.: 1) trans.: «verschmerzen»; 2) intr.: «schwächer werden» (cf. dëffen).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut