LWB Luxemburger Wörterbuch
 
verstriewen bis vertriw(w)elen (Bd. 1, Sp. 356b bis 357b)
 
verstriewen s. verspréissen.
 
verstruewelen trans. Verb.: «verstrampeln» (bes. das Bettzeug).
 
verstruwwelen trans. Verb.: «verwirren» (im eigtl. Sinn) — verstruwwelt Hoër.
 
verstuel Adj.: «verstohlen» (Wb. 06; dafür: scheiles).
 
verstuerwen Verbadj.: «abgestorben, ausgestorben» — d'ganz Familjen as v. — déi Verstuerwen Pl.: «die Abgestorbenen», dazu die Zussetz.: Verstuerwemass F.: «Seelenamt» (cf. abgestuerwen).
 
versuckelen trans. Verb.: 1) «(heimlich) vertrinken» (bes. mit gesüßtem Getränk, von Frauen); 2) «vernaschen»; s. auch: versippen, -suppen.
 
versuergen trans./refl. Verb.: «aufbewahren, aufheben, betreuen, pflegen» — a versuerg mer ët gutt! (formelhafte Ermahnung der Schwiegermutter an den Eidam beim Abschiednehmen nach der Hochzeit) — deen as gutt versuergt (z. B.: von alten Leuten, Kindern, Kranken, die gut aufgehoben sind, auch von einem Toten, nach schmerzhafter Krankheit oder mühseligem Leben) — dat Kand versuergt näischt (paßt nicht auf sein Spielzeug auf) — versuerg dech gutt! (pflege dich, nach einer Krankheit) — e versuergt sech ewéi e Villchen — d'Bomi versuergt d'Kanner — ech versuerge ménge Kanner en ale Papp (ich schone meine Gesundheit zum Wohle meiner Kinder, — Entschuldigung bei Faulheit) — bei äis versuergt d'Ham sech nët (der Schinken wird schnell verzehrt) — dat (rouegt) Kand versuergt sech selwer (dieses Kind ist so diszipliniert, daß es keine Aufsicht braucht) — e versuergt sech d'Aarbecht (er ist faul) — géi an d'Bett, do bas de gutt versuergt — wat een ësst, brauch een nët ze v. — [Bd. 1, S. 357] nie in der Bed. «versorgen, versehen mit», außer in der Ra.: en hat sech gutt op der Kiirmes versuergt (er hatte viel gegessen und getrunken).
 
Versuerg M. (dafür Wb. 06: Versuergnes F. — sonst belegt: Versiergnes lok. M. u. N.): «Verwahr» — hal mer et a V.! — ech hun d'Geld a V.
 
versuppen I trans. Verb.: = verschluppen, versippen, versuckelen (s. d.).
 
versuppen II intr. Verb.: «moorig werden, versumpfen» (von Feldern, Wiesen) — s. versaupen.
 
vertauschen trans. Verb.: «vertauschen, verwechseln» — hätt ech méng Fra gutt op eng Kou vertosch (sagte der geplagte Bauer).
 
vertässelen trans. Verb.: «falsch häufen» — übtr.: d'Miwwele si vertässelt — a) falsch aufgestellt; b) in geschmackloser Aufstellung gehäuft — ech hun et vertässelt (wenn man einen Gegenstand so verlegt hat, daß man ihn nicht mehr zurückfinden).
 
vertätzelen trans. Verb.: «sein Vermögen in Kleinigkeiten vergeuden», (cf. verklëmperen, verklibberen).
 
vertëffen I Verb.: 1) trans.: «verschmerzen»; 2) intr.: «schwächer werden» (cf. dëffen).
 
vertëffen II Verb.: «Kraftstoff bei Motorfahrzeugen vergeuden» — du hues mäi ganze Benzin vertëfft.
 
vertekelen Verb.: 1) trans.: «verwirren»; 2) intr.: «geistesabwesend sein», bes. als Verbadj. gebr.: vertekelt (cf. verfekelen).
 
vertëlléksen, vertëllëssen, vert(r)ëlteren trans. Verb.: 1) «in Verwirrung, außer Fassung bringen»; 2) in dieser Bed. mit Vorliebe vertëlteren: «zuviel hätscheln» — kleng Kanner a jong Kaze soll een nët v.
 
vertëmmelen, vertiermelen, vertommeléieren trans. Verb.: «verängsten, verwirren» — Du.: vertëllékst a vertommeléiert.
 
vertëteléieren, vertituléieren (lok. Osten: -iərən) trans. Verb.: 1) «falsch benennen, betiteln»; 2) «beschimpfen»; 3) «gründlich die Wahrheit sagen» — si hat e vertëteléiert, wou en et noutwenneg hat (oder: an dat comme il faut).
 
vertiermelen s. vertëmmelen.
 
vertiermen trans. Verb.: «mit Träumen, Nachdenken (Tiermen) verbringen».
 
vertounen trans. Verb.: 1) «vertonen, in Musik setzen»; 2) übtr.: «überstehn, verwinden» — hätte mer dat erëm gutt vertount!
 
vertozen trans. Verb.: «mit dummen Gesprächen verbringen».
 
vertrauen intr. Verb.: «vertrauen» (dafür eher das Simplex); Vertrauen N. (dafür: Fiduz — s. d.).
 
vertraueren Verb.: 1) trans.: «mit Trauern verbringen» — 't huet séng bescht Zäit vertrauert (sie hat ihre schönsten Jahre vergebens auf eine Heirat gewartet); 2) intr. (übtr.): «welken» — d'Planze vertrauere bei deem Wieder; 3) refl.: «vor Kummer hinsiechen» (cf. verrauen).
 
verträtsch(el)en trans. V.: «durch Übermaß von Hantieren verderben, vergeuden» — d'Käche verträtschelt d'Iesse, wa mer nët geschwënn ufänken — du hues déng beschten Zäit verträtschelt.
 
vertréischten trans. (refl.) Verb.: «vertrösten, hinhalten» — e vertréischt mech op den Himmel, op besser Zäiten — d'Wënzer v. sech op e gudden Hierscht.
 
vertrëllen Verb.: «verkommen» — se loossen alles v. an deem Haus.
 
vertrëmmelen s. verkuerbelen.
 
vertrëmpelen trans. Verb.: = erwiergen sub 2 (cf. auch verstempelen).
 
vertrentelen (lok. vertrendelen, vertrantelen) trans. Verb.: «vertrödeln» (die Zeit) — elo hu mer jo den Zuch vertrentelt.
 
vertrëppelen Verb.: 1) trans.: «zertreten» (cf. verdämmelen); 2) refl.: «sich irren» (in Wort oder Tat) — du hues dech nammel al vertrëppelt.
 
vertrewen trans. Verb.: «unsicher machen, verwirren» (cf. verdriewen).
 
vertrieden Verb.: 1) trans.: «ersetzen, vertreten» — hie vertrëtt d'Land um Kongress; 2) refl.: a. eigtl.: «falsch treten, einen Fehltritt tun» — ech hu mer de Fouss vertrueden, vertratt; b. übtr.: «sich irren, daneben benehmen» — en hat sech al vertratt déi Kéier (s. vertrëppelen).
 
vertriw(w)elen trans. Verb.: «durch Übermaß von Hantieren verderben».

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut