LWB Luxemburger Wörterbuch
 
verwandt bis verwichsen, verwéchsen (Bd. 1, Sp. 358b bis 359b)
 
verwandt Adj.: wie hd. — dafür alt: befrënt, gefrënt (s. d.); Abl.: Verwandtschaft F. (cf. Familjen).
 
verwannen I (zu Wand) trans./intr. Verb.: «im Winde trocknen» — d'Wäsch as verwandt (die Wäsche ist an der Leine schon nahezu getrocknet), dafür Nösl.: verwannigt.
 
verwannen II trans.: «verwinden, über sich bringen» — ech kann déi Schmot nët v. (auch: verquëssen — s. d.) — en huet et haut nach nët verwonnen.
 
verwanteren intr. Verb.: «überwintern».
 
verwarrelen trans./intr. Verb.: 1) «verwirren, in Unordnung bringen» (eigtl. und übtr.) — cf. verwurelen; 2) «verwachsen» — d'Wonn as gräisslech verwarrelt; dazu das Verbadj.: verwarr(el)t.
 
verwass(t) Verbadj.: zu verwäissen und verweisen I.
 
verwatzt Verbadj.: «verwirrt, unordentlich» (von Haaren).
 
verwäächelen, verweechelen trans. Verb.: «verweichlichen» (Wb. 06).
 
verwäächen intr. Verb.: «zu lange einweichen» (von Stockfisch u. ä).
 
verwäerden trans./intr. Verb. s. gewäerden.
 
verwäissen (veraltet — bei Ga. noch belegt) trans. Verb. = verweisen I (s. d.).
 
verwäschen trans. Verb.: «durch Waschen abnutzen» — d'Faarf as ganz verwäsch.
 
verwässeren, -weesseren trans. Verb.: 1) eigtl.: «mit (zuviel) Wasser durchsetzen» — de Bëtong as verwässert — dat schlecht Wieder verwässert d'Wisen; 2) übtr.: «durch Gerede entwerten», dazu (bes. in übtr. Bed.) das Verbadj.: verwässert — esou eng v. Ried hat ech scho laang nët méi gehéiert.
 
verwéckelen trans./refl. Verb.: 1) «(sich) verwickeln» — d'Kallef huet sech an der Kundel verwéckelt; 2) iron.: «prügeln».
 
verweien Verb.: 1) trans.: «überlasten» (meist neg. gebr.) — dee Pak verweit dech nët, hätt dech nët verwiën (das Paket könntest du mitnehmen); 2) refl.: «falsch wägen» (bes. [Bd. 1, S. 359] nichts zugeben, knapp abwägen) — deen eloë verweit sech nët.
 
verweilen (lok. -wällen, -wëllen) intr. Verb.: «warten» — verweilt nach e bëschen, e kënnt gläich.
 
verweisen I, älter: verwäissen (= mhd. verwîʒen) trans. Verb.: «strafend oder tadelnd vorwerfen» — dazu das Verbadj.: verwass(t) — dat kriss de verwass(t) (man macht dir Vorwürfe) — ech brauch iewer nach kä verwassent Brout z'iessen.
 
verweisen II trans. Verb.: «hinweisen» — se hu mech un Iech verwisen.
 
verwëlderen, verwëlleren intr. Verb.: «verwildern» — d'Rouse sin am Krich verwëll(er)t.
 
Verwëllech M., Verwël(le)gen M. u. N., Verwëllegong, -gonk F.: «Einwilligung» (bes. zu einer Heirat).
 
verwëllechen, verwël(le)gen trans. Verb.: «erlauben».
 
Verwëllef (lok. Vianden: Vrewëllef, Mosel: Be(r)wëllef — Pl. Verwëllefer) N.: «Gewölbe» — d'V. as ze wäit geschloën — e V. am vollen Zierkel (Tonnengewölbe) — Kräizverwëllef (Kreuzgewölbe) — übtr.: wat mécht hien e V.! (er macht ein düsteres Gesicht).
 
verwëllefen trans. Verb.: «wölben, mit einem Gewölbe versehen» — dazu das Verbadj.: verwëlleft — e verwëllefte Keller.
 
verwennen Verb.: 1) trans.: «verwenden» (häufig: brauchen); 2) refl.: «eintreten für, Fürsprache leisten» — ech hu mech vill fir hie verwennt (ans Hd. angeglichen: verwandt).
 
Verwennong F.: «Verwendung» — ech hu keng V. dofir.
 
verwënschen trans. Verb.: «verwünschen» — verflucht a verwënscht bis an d'ënnescht Häll (cf. das Verbadj.: verwonschen); Abl.: Verwënschong F. — Folkl.: Verwünschungen gehen häufig in Erfüllung, so wenn Eltern ihre ungeratenen Kinder verwünschen, oder abgewiesene Bettler die hartherzigen Reichen; dasselbe Ergebnis können im Zorn ausgesprochene Verwünschungsformeln haben, wie etwa: «Dich soll der Teufel holen» u. ä.
 
verwenzelen trans. Verb.: «verheeren» — d'Schwäin hun d'Stéck verwenzelt (für: Wildschweine).
 
verwerfen Verb.: 1) trans. und refl.: «falsch werfen» — verworf as verspillt (beim Kartenspiel) — pass op, verwerf dech nët! (beim Kegelspiel) — eng verworfe Klatz (beim Kegelspiel); 2) trans.: «abweisen, ablehnen, abschlägig bescheiden» — séng Dimand (sein Gesuch) as verworf gin — esou eppes as nach laang nët ze v.; 3) intr.: «fehl gebären» (vom Vieh) — d'Kou huet verworf.
 
Verwerfong F. = Faille (s. d.).
 
verwëschen trans. Verb.: «verwischen».
 
verwetten trans. Verb.: wie hd. — ech v. mäi Kapp, datt . . .
 
verwichsen, verwéchsen trans. Verb: 1) «durchprügeln»; 2) «beim Spiel überlisten, besiegen»; 3) «verjubeln, vergeuden».

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut