LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Fëschgar bis fëspelen (Bd. 1, Sp. 361b bis 362b)
 
-gar N.: 1) «Fischgarn»; [Bd. 1, S. 362] 2) «gestricktes Halstuch» (für Männer); dazu das Dim. Fëschgäerchen N.: 1) «Reuse» — dafür auch: Fëschgäl, Fock (s. d.); 2) «kleines Tragnetz, worin die Fischer ihre Ware von Haus zu Haus anbieten gehen»; -gäert F.: = Fëschstaang (s. d.); -gäl M.: «Fischnetz»; -handel M.: «Fischhandel»; -händeler M., -händelesch F: «Fischhändler(in)»; -iessen N.: «Fischessen»; -kaul, -koll F.: «fischreiche Stelle im Gewässer», Dim.: -kailchen, -këllchen F.: häufiger Flurname; -kären M. Pl.: «Mondsame, Samen des Menispermium» (auch: Kokelter); -kessel M.: «Fischkessel» (länglicher Topf zum Kochen der Fische); -kimmel M.: «Wasserfenchel»; -kreepchen M.: «Angelhaken»; -kuerf M.: «Fischkorb, Reuse» — si geet mam F. (Hausierhandel mit Fischen); -maart M.: «Fischmarkt» (bes. Bed.: Platz und Stadtviertel im Zentrum der Stadt Luxemburg); -plompert M.: «Fischaar, Pandion» — klenge F. «schwarzer Milan, Milvus migrans» — grousse F. «Fischadler»; -räer M.: «Fischreiher, Ardea cinerea»; -rutt F.: «Angelrute»; -(e)schuppen (Osten: -schoupen) F. Pl.: 1) «Fischschuppen» — F. an Huesenhoër gët keng déck Mëschten (der Bauer soll weder fischen noch jagen); 2) «Fischschuppenkrankheit, Ichthyasis» — auch: Fësch(e)schuppekrankheet; -staang F.: «Angelstock»; -tron (Var.: -dron, -drong, -drom, -dronk, -drol(l), -drëff, -trol(l), -trong) M.: «Leber-, Fischtran» (auch: Liewertron); -weier M.: 1) «Fischweiher» (zur Fischzucht); 2) «mit vielen Bohrlöchern versehener kahnförmiger Holzkasten an der Seite des Fischernachens, in welchem die gefangenen Fische lebend aufbewahrt werden» — s. Fléier; -wier M.: «künstliche Wasserstauung zum Fisch-, bes. Aalfang» (über dem Niveau des Flusses, aus Stein und Holzzäunung).
 
Fëschelchen M.: 1) Dim. zu Fësch «kleiner Fisch»; 2) bes. im Pl. gebr.: «Silberfischchen, Zuckergast, Lepisma saccharina, kleine silbrige Tierchen in alten Schränken, Büchern, Bibliotheken» — in dieser Bed. dafür auch: Schëffelcher; 3) der Form nach an Fischlein erinnernde Sachen, etwa: a. «gefärbter Zucker in Form von Fischlein»; b. «schmale Brotschnitte, die in weichgesottene Eier getunkt werden» (häufig werden hierzu auch Zwieback oder getrocknete Kuchenschnitte genommen, früher aarme Ritter genannt); c. cf. den Kinderreim Miniminimo: et schneid dech a siwe Fëschelchen (-cher).
 
fëschen trans. Verb.: 1) eigtl.: «fischen, angeln» — spaßh.: hälts de wuel op, an der Nues ze f. (in der Nase bohren) auch: gees de f.? — e geet an eng Stäkaul (an e Stärausch) f. (seine Ehe bleibt kinderlos); 2) übtr.: «nebenbei erhaschen» (manchmal auf unehrliche Weise) — en huet sech de beschte Maufel gefëscht — hie geet doërëmmer f. fir Suën ze kréien; 3) iron.: «prügeln» — e kritt der gefëscht (er bekommt Prügel).
 
Fëscher M.: «Fischer» (Fem.: Fëschesch) — Spww.: Et as nach kä F. mat dräi Häre begruewe gin (Fischer sind keine reichen Leute) — D'F. an d'Jeër si Plättelefeër (tüchtige Esser) — D'F. an d'Jeër schwätzen eng Sprooch (iron. auch. léien nët — verstehen sich aufs Lügen).
 
Fëscher-: -aacher M.: «Fischerkahn»; -kraut N.: «mandelblättrige Wolfsmilch, Euphorbia»; -latäin N.: «Fischerlatein» (in Echt. gelegentlich dafür: -griichesch).
 
Fëscherei F.: «Fischerei, Angelsport, Angelpartie» — d'F. bréngt näischt an.
 
Fëscht F.: s. Féischt.
 
vësedéieren (fəzə/deiərən — lok. bes. Echt. vësetéieren) trans. Verb.: «genau untersuchen, Körpervisitation halten, die Taschen durchsuchen» — dafür auch: fiselen (s. d.) — cf. auch: visitéieren (unter W).
 
Fesem Plur. Fesemen F.: «Faser» — s. Fisem.
 
Fësil (Ton: 1) lok. Ösl. M.: «Flinte» (frz. fusil) — cf. auch: Fisek, Fisi.
 
Fëspel (Osten) F., Fëspeler M.: «zu emsiger, übereifriger, nervöser Mensch» (lok. auch: Wëspel).
 
fëspelen (Echt.) intr. Verb.: «sich emsig, übereifrig betätigen».

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut