LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Fëschelchen bis Fett- (Bd. 1, Sp. 362a bis 364a)
 
Fëschelchen M.: 1) Dim. zu Fësch «kleiner Fisch»; 2) bes. im Pl. gebr.: «Silberfischchen, Zuckergast, Lepisma saccharina, kleine silbrige Tierchen in alten Schränken, Büchern, Bibliotheken» — in dieser Bed. dafür auch: Schëffelcher; 3) der Form nach an Fischlein erinnernde Sachen, etwa: a. «gefärbter Zucker in Form von Fischlein»; b. «schmale Brotschnitte, die in weichgesottene Eier getunkt werden» (häufig werden hierzu auch Zwieback oder getrocknete Kuchenschnitte genommen, früher aarme Ritter genannt); c. cf. den Kinderreim Miniminimo: et schneid dech a siwe Fëschelchen (-cher).
 
fëschen trans. Verb.: 1) eigtl.: «fischen, angeln» — spaßh.: hälts de wuel op, an der Nues ze f. (in der Nase bohren) auch: gees de f.? — e geet an eng Stäkaul (an e Stärausch) f. (seine Ehe bleibt kinderlos); 2) übtr.: «nebenbei erhaschen» (manchmal auf unehrliche Weise) — en huet sech de beschte Maufel gefëscht — hie geet doërëmmer f. fir Suën ze kréien; 3) iron.: «prügeln» — e kritt der gefëscht (er bekommt Prügel).
 
Fëscher M.: «Fischer» (Fem.: Fëschesch) — Spww.: Et as nach kä F. mat dräi Häre begruewe gin (Fischer sind keine reichen Leute) — D'F. an d'Jeër si Plättelefeër (tüchtige Esser) — D'F. an d'Jeër schwätzen eng Sprooch (iron. auch. léien nët — verstehen sich aufs Lügen).
 
Fëscher-: -aacher M.: «Fischerkahn»; -kraut N.: «mandelblättrige Wolfsmilch, Euphorbia»; -latäin N.: «Fischerlatein» (in Echt. gelegentlich dafür: -griichesch).
 
Fëscherei F.: «Fischerei, Angelsport, Angelpartie» — d'F. bréngt näischt an.
 
Fëscht F.: s. Féischt.
 
vësedéieren (fəzə/deiərən — lok. bes. Echt. vësetéieren) trans. Verb.: «genau untersuchen, Körpervisitation halten, die Taschen durchsuchen» — dafür auch: fiselen (s. d.) — cf. auch: visitéieren (unter W).
 
Fesem Plur. Fesemen F.: «Faser» — s. Fisem.
 
Fësil (Ton: 1) lok. Ösl. M.: «Flinte» (frz. fusil) — cf. auch: Fisek, Fisi.
 
Fëspel (Osten) F., Fëspeler M.: «zu emsiger, übereifriger, nervöser Mensch» (lok. auch: Wëspel).
 
fëspelen (Echt.) intr. Verb.: «sich emsig, übereifrig betätigen».
 
Fesper (lok. im Norden u. Osten bel. — spor., etwa in Echt.: Feesper) F.: «Wespe»; dafür sonst: Harespel (s. d.).
 
Vesper (lok. Ostrand, etwa Echt.: Veesper, Mosel: Väesper) F.: «Vesper» — no der V. (im Laufe des Sonntagnachmittags, ländl. Zeitangabe) — — d'V. as méi laang ewéi d'Houmass (der Unterrock ist länger als der Rock) — 't brauch een esou vill Vespere fir an den Himmel ze kommen ewéi Schnéiklatze fir de Bakuewen ze hëtzen (die Messe, nicht die Vesper hilft den armen Seelen; der Vesperbesuch kann die Sonntagsmesse nicht ersetzen) — bisw. heißt es spaßh.: [Bd. 1, S. 363] eng Sonndesnomëttesnodervespesch Box (Sonntagshose zweiten oder dritten Ranges).
 
Fëss I F.: = Féidéier (s. d.).
 
Fëss II F.: «Hexe, Fee».
 
fest Adj.: «fest, stark, kräftig, gesund» — dafür weitgehend vorgezogen: ferm (s. d.), im Südosten in Randlage: fescht (cf. Palgen, Studien § 70; Bruch, Grundlg. II58 / Karte 45/A) — in vielen unfesten Verbalverbindungen, etwa: festbannen, -halen, -klappen, -maachen, -nelen, -setzen, -sëtzen, -stellen — fest ewéi e Wak (fest wie Kieselstein) — e geet f. a stawer drop lass — en huet séng f. Gewunnechten — en as f. gepaakt, e läit f. an (er ist arg erkrankt) — e sëtzt nët f. am Still (leicht närrisch) — en as (sëtzt) nët f. am Suedel (er ist nicht sehr beschlagen, oder: seiner Arbeitsstelle nicht immer gewiß) — elo sëtze mer f. (wir können nicht mehr weiter) — mir hale f. (scil.: un onser Scholl — Wahlspruch aus dem Feierwon — s. d.; auch Wahlspruch der Oranier: «Je maintiendrai») — en huet e feste Schlof (tiefen Schlaf) — si freie f. ( a. Ton auf freien: man sieht die beiden häufig zusammen; b. Ton auf fest: sie tragen sich mit festen Heiratsabsichten) — e feste Freier (ein ernster Liebhaber) — en as f. ugestallt, en huet eng f. Plaz — en as nët f. (schwächlich, kränklich) — 't as f. (es ist beschlossen, abgemacht) — fir wat maache se Arel nët f.? (früher: warum wird Arlon nicht befestigt?) — hal hanne f.! (Zuruf der Schiffer an die Halfen - Pferdetreiber, die Pferde an de Sträng zu halten, damit das Schiff nicht abtreibe) — Folklor.: festmaachen — a. «an einen Ort bannen», cf. darüber Nik. v. Werveke, Kurze Gesch. d. Landes Luxbg., 1909, S. 320: «Nicht wenige Personen, namentlich Geistliche, standen im Rufe, ihnen mißliebige Personen bannen zu können: durch Lesen bestimmter Gebete oder Hersagen bestimmter Formeln zwangen sie die Betreffenden, unbeweglich stehen zu bleiben, bis sie dasselbe Gebet oder dieselbe Formel noch einmal lasen oder hersagten, nur diesmal von hinten nach vorne»; b. «kugelfest machen» (mit Himmelsbrief oder Teufelsgeißel — dieser Zauber wird gelöst durch silberne, gesegnete Kugel); in vielen Zussetz.: bibel-, feier-, waasserfest, ähnlich: drénkfest usw.
 
Fest (Südosten gelegentl. Fescht) Pl. Fester N.: «Feier, Fest» — 't muss (soll) een d'Fester feiere wéi se falen — bisw. spaßh.: 't war e schéint F. (alle Teilnehmenden waren betrunken) — mir kommen nët aus de Fester eraus — dafür auch: Fête (s. d.).
 
Fest-: -dag M.: «Festtag»; -iesel M.: «der Gefeierte» — spaßh.: geklät, gefiizt ewéi e F. (cf. auch: Danzenochs); -comité M., -kommissioun F.: «Festausschuß»; -ried F.: «Festrede» — dazu: Festriedner M.
 
festlech Adj.: «festlich» (s. auch: houfeschtlech) — nördlich der st/scht-Grenze spaßh. mit fäs(ch)tlech (fasttäglich) zusammengebracht.
 
Festlechkät, -keet F.: «Festlichkeit».
 
Feston (wie frz. — Ton: 1) M.: «gehängartige Verzierung beim Sticken».
 
festonnéieren trans. Verb.: «mit einem Feston (s. d.) versehen».
 
Festonnéierspéngel, Festinnier- F.: «Sicherheitsnadel» — s. Versécherongsspéngel, Fabrikssp.
 
Festong F.: «Festung» — dazu die Zussetz. (bes. in Stadtlx.): Festongsgruef, -mauer, -tuer, -zäit.
 
Fête F.: «Fest» — bes. in der Sprache der Intellektuellen: d'Schoul organiséiert eng grouss Fête.
 
Fetschenhaff M. ON.: «Fetschenhof» am Ostrand der Gemarkung von Groß-Luxemburg — daselbst auch: Fetschebour.
 
Fett N.: 1) eigtl.: «Fett» — e schwabbelt, glënnert vu F. (sehr fett) — e schäfft, en ësst, e frësst mer d'F. vun der Zopp ewech, erof (er übervorteilt mich, nimmt mir das Beste vorweg), auch: e schäfft d'F. vun der Britt, de Schmand vun der Mëllech of, ewech — wie wääss, wéini d'F. kënnt oder usetzt (Ausrede der Langschläfer) — e schwëmmt am F. ( a. sehr korpulent; b. sehr reich) — e schwätzt ewéi wann e F. fäl hätt (auch einfach: en huet Fett fäl — er prahlt ohne Berechtigung) — dat bësselche F. muss de mat dem More verquëssen (= dat Onpläiséierlecht mat dem Pläséierlechen an de Kaf huelen) — do hues de däi F. (gelegentl. Zusatz: du hat den Dëlpes eng Méck doutgeschloën — cf. Méckefett) — ech schmieren e mat séngem ägene F. (zynisch schmeicheln) — d'F. schwëmmt uewen (das Gute siegt) — F. mécht fett, sot de Mann, awer bei eisem Gréit schléit et apaart gutt un — Spaut as F., sot de Schoulléier (gelegentl. Zus.: dat soen ech ménger Mamm, sot drop den aarme Bouf, dann huet s'eppes fir op d'blann Gromperen) — en huet säi F. [Bd. 1, S. 364] heemlech ewéi d'Geessen — deen huet sech gutt an d'F. gesat (reiche Einheirat) — Vill Geschwätz a wéineg F. gët moer Zoppen — hie setzt kä F. un a wann en dra séiz — F. ausloossen, -gräen; 2) übtr.: a. «Verweis, Strafe, Prügel»; b. «Erschöpfung, Mattigkeit» — deen huet säi F. (er ist erledigt, niedergeschlagen, nach Strafe, Verweis, Anstrengung, übermäßigem Trinken).
 
Fett-:

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut