LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Fiederkëscht bis Fierkelei (Bd. 1, Sp. 366b bis 367b)
 
-këscht F. = -blech (s. d.); -lëmpchen F.: «Lappen zum Abwischen der Feder»; -lichen M.: «Wasserdost, Bidens cernus» — s. Fodälerchen u. Var.; -liese(n)s N.: «Federlesen» — dee mécht nët vill F. mat engem (er behandelt einen ohne viel Umstände, er packt fest, entschlossen zu) — nur neg. gebr.; -liicht Adj.: «federleicht»; -méchelen intr. Verb.: «Umschweife machen in Wort und Tat, umständlich, bedächtig handeln» — wann s du bis ausgefiederméchelt hues, as et laang ze spéit — wat e (Ge)fiederméchels!; -mécheler M.: «umständlicher Mensch»; -messer N.: «Federmesser»; -spëtz(t) F.: «Stahlfeder» — dafür auch einfach: Spëtz(t); -spill N.: 1) «Rakett mit Federkopf, Federball» (cf. Fiederballeg); 2) «leicht beeinflußbarer, leichtfertiger Mensch»; 3) Echt.: «Geschwätz, leichtfertiges Gerede» — su e Federspill; -stëft M.: «Anhaltstift der Feder» (Schlosserspr.); -still M. = -käil (s. d.); -stréch M.: «Federstrich» — ech krut haut kee F. geschafft — mat engem F. war déi Saach féx a fäerdeg; -wäiss Adj.: «milchweiß» (von jungem Most) — auch als Subst.: Fiederwäissen M.: «Weinmost im Zustand der Gärung» (nach der Hauptgärung) — en huet gehuewen, as awer nach nët kloër; -wo F.: «Federwaage, Heuwaage» (cf. Häwo); -wollek F.: «langer, federartiger Wolkenstreifen, cirrus» (als Vorzeichen von Wind, Sturm oder Gewitter ausgelegt).
 
fiedereg Adj.: «strichig» (von Schreinerholz) — cf. eilefiedereg. [Bd. 1, S. 367]
 
fiederen trans./intr. Verb.: «federn» — en as gutt gefiedert (beleibt) — de Buedem fiedert zevill, en huet nët genuch Opläer, 't sin nët Trief genuch drënner — d'Kutsch as gutt gefiedert.
 
Fielchen M.: Dim. zu Fuel (s. d.) «kleines Fohlen» — s. Fillen.
 
Fieldchen ON.: «Feldgen» — Stadtteil von Luxemburg; auch sonst geläufiger Flurname.
 
fieleg, filleg Adj.: «brünstig» (von der Stute).
 
fieleg Adj.: «falb» (vom Hornvieh) — déi Glaner Rass as f.
 
Fiels (phV. cf. Ltb. 23 — Pl. Fielzen, Fielsen, Feelsen), F. (im Norden und bisw. im Osten M.): «Felsen» — d'Haus kënnt op (d') F. stoën (das Haus wird auf festen Grund gebaut) — deen huet säin Haus op F. gebaut (der hat sich eine sichere Basis geschaffen) — Ra.: fest wéi eng F. — an der Mosel: Fiels, Fëls, häufiger Name von Weinbergslagen, etwa: Maacher, Briedemësser F.
 
Fiels, Feels ON.: «Fels - Larochette», Gem. Fels, Kant. Mersch — 263; die Einwohner heißen: Fielser, Fielzer — mer sin an der F. — mer fueren an d'F. — zur F. am Ärenzdällchen (R VII/5) — s. Biddesäächer.
 
Fiels-: -keller M.: «in den Felsen gebrochener Keller» — cf. Äiskeller; -millen (Ton: bisw. 2) F.: «Felsmühle» (häufige Mühlenbezeichnung).
 
fielseg, fielzeg Adj.: «felsig».
 
Fielzlaus F.: «Filzlaus», dafür auch: Fëlzlaus — lästeg, kriddeleg ewéi eng F. — 't huet sech gestallt wéi eng F. (sie hat sich auffällig, laut gebärdet, etwa bei einem Schmerz).
 
Fiendelchen M. s. Fändelchen.
 
fier(e)chten trans. Verb.: = fäerten (s. d.).
 
fierchterlech Adj.: «fürchterlich» — oft abgeschwächt lediglich zum Ausdruck eines Superlativs: 't huet eis f. gutt geschmaacht.
 
fierdeg Adj.: = fäerdeg (s. d.).
 
Fierfbidden F., -komp M.: «Farbenkessel» (in dem die Farben aufgekocht werden).
 
Fierfchen, Fäerfchen (Dim. zu Faarf) F.: «Schminke» — maach der F. op d'Baken!
 
Fierkel I N.: 1) «Ferkel»; 2) übtr.: «Schmutzfink» (eigtl. und moralisch) — du F.! (tadelnd, zu einem Kind, das sich beschmutzt, unsauber ißt usw.) — du hues eng Schrëft ewéi e F.; 3) das Dim. Fierkelchen wird gelegentlich als Kosewort gebr.: du bas der Bomi hiert Fierkelchen (cf. auch: Giss).
 
Fierkel(che)sjhelli M.: «Ferkelsülze» (Spanferkel in Gallerte).
 
Fierkelei F.: «Ferkelei» (in Wort und Tat).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut