LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Fiels- bis Fierzel (Bd. 1, Sp. 367a bis 368a)
 
Fiels-: -keller M.: «in den Felsen gebrochener Keller» — cf. Äiskeller; -millen (Ton: bisw. 2) F.: «Felsmühle» (häufige Mühlenbezeichnung).
 
fielseg, fielzeg Adj.: «felsig».
 
Fielzlaus F.: «Filzlaus», dafür auch: Fëlzlaus — lästeg, kriddeleg ewéi eng F. — 't huet sech gestallt wéi eng F. (sie hat sich auffällig, laut gebärdet, etwa bei einem Schmerz).
 
Fiendelchen M. s. Fändelchen.
 
fier(e)chten trans. Verb.: = fäerten (s. d.).
 
fierchterlech Adj.: «fürchterlich» — oft abgeschwächt lediglich zum Ausdruck eines Superlativs: 't huet eis f. gutt geschmaacht.
 
fierdeg Adj.: = fäerdeg (s. d.).
 
Fierfbidden F., -komp M.: «Farbenkessel» (in dem die Farben aufgekocht werden).
 
Fierfchen, Fäerfchen (Dim. zu Faarf) F.: «Schminke» — maach der F. op d'Baken!
 
Fierkel I N.: 1) «Ferkel»; 2) übtr.: «Schmutzfink» (eigtl. und moralisch) — du F.! (tadelnd, zu einem Kind, das sich beschmutzt, unsauber ißt usw.) — du hues eng Schrëft ewéi e F.; 3) das Dim. Fierkelchen wird gelegentlich als Kosewort gebr.: du bas der Bomi hiert Fierkelchen (cf. auch: Giss).
 
Fierkel(che)sjhelli M.: «Ferkelsülze» (Spanferkel in Gallerte).
 
Fierkelei F.: «Ferkelei» (in Wort und Tat).
 
fierkelen I intr. Verb.: 1) «Ferkel werfen» — Poukelächer, 't kënnt eng Sau dra f. (große Pockennarben); 2) «obzöne Reden führen» (s. hondzen).
 
Fierkels-: -joëren Pl. N.: «Knaben-, Bubenjahre» (vor den Lëmmelsjoëren); -kar F.: «Karren zum Ferkeltransport» (das gewöhnl. Teimerbett wird mit einem abnehmbaren Lattengestell mit Klappe überdeckt); -këscht F.: «Kiste zum Ferkeltransport»; -maart M.: 1) «Ferkelmarkt» (Ort u. Veranstaltung) — 't war e Kaméidi wéi um F.; 2) übtr.: «Geschrei und Unordnung» — 't war dee rengste F.; -sak M.: «Tragsack des Muttertieres»; -sau F.: «Mutterschwein» (mit Ferkeln) — spaßhaft dafür: -madam, -mamm; -won M.: «Wagen des Metzgers zum Ferkeltransport» — Drohung an unartige Kinder: wann s de dech nët schécks, kënns d'op de F.
 
fierkelzeg Adj.: «schmutzig» (in Benehmen und Rede); dazu die Abl.: Fierkelzegkeet F.
 
Fierkel II (Ösl.: /firkəl) M. (bisw. lok. N.) 1) «Strebe oder Arm am Langbaum des Wagens» — ein normaler Wagen weist vier solcher Arme (Äerm) auf, und zwar zwei am Vorderwagen (de viischte Fierkel) und zwei am Hinterwagen (den hënneschte F.): sie laufen beiderseits des Langbaums (Lankhëf — s. d.) über den Achsen zur Wagenmitte gabelartig gespreizt und hier an ihrem Ende durch ein geschwungenes Querholz (Schwach — s. d.) miteinander verbunden; vorne sind sie mit dem Langbaum unter dem Lenkscheit in einem Querbalken (Press — s. d.) festgehalten; der hintere F. (der bei kleineren Wagen bisw. fehlt) ist mit dem Fierkelsnol (s. d.) am Langbaum befestigt; 2) «bewegliches Vorderteil des Pfluges».
 
fierkelen II (Echt.: /fe:ərkələn) intr. Verb.: 1) «hin- und herrenken, ungeschickt handhaben»; 2) «hin- und herreden, Umschweife machen, mit der richtigen Antwort nicht herauswollen» — wat e Gefierkels! (umständliches Getue, Gerede).
 
Fierkels-: -aarm M.: «Arm, Strebe neben dem Langbaum am Wagen» (zwei solcher Äerm bilden den Fierkel) — cf. Aarm sub 3; -gestell N., -won M.: «beweglicher Teil des Vorderwagens»; -nol M.: «Nagel, der den hinteren Fierkel (s. d. sub 1) mit dem [Bd. 1, S. 368] Langbaum verbindet»; -rank M.: «Eisenring, der den hinteren Fierkel (s. d. sub 1) mit dem Langbaum verbindet»; -won M. = -gestell (s. d.).
 
fierwen (lok. phV. cf. Ltb. 23) Verb.: 1) «färben» — looss der den Hënner blo f.! (abweisend auf die Klage: ech hun näischt fir unzedoën) — d'Waasser as gefierft (etwas trüb) — da's jo nëmme gefierft Waasser (abfällig für schlechte Getränke) — d'Ouschteräer (s. d.) gi gefierft; 2) intr.: «sich färben» — 't soll een d'Wantergezei nët ausdoën bis datt d'Kiischte fierwen — d'Blieder f., 't gët fréi Hierscht dëst Joër — d'Kriibse f. beim Kachen; 3) refl.: «sich färben, schminken» (cf. Fierfchen) — e fänkt erëm un sech ze f. (er bekommt wieder eine gesunde Farbe).
 
Fiewer M.: 1) «Färber», häufiger Hausname: a Fiärwesch (Nösl.) (cf. auch: Blofierwer); 2) «Ginsterart» (früher beim Färben gebr.); 3) «roter Clävener» (Traubensorte).
 
Fierwerei F.: «Färberei».
 
Fierzchen M.: «kleiner Bauchwind» (Dim. zu Fuerz) — cf. Nonnefierzercher — verächtlich: du bas jo nëmmen e F.! — esou e(n aarme, traurege) F.!
 
Fierzel (lok. Red.) M.: in der Ra.: soss kriss de de F. geschnidden (drohend, zu Kindern).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut