LWB Luxemburger Wörterbuch
 
fix bis Flack (Bd. 1, Sp. 383a bis 384a)
 
fix Adj.: 1) «fest, fix» — eng f. Iddi — en huet e fixt Gehalt — e verdéngt véierdausend Frang f. ouni d'Prozenter — eist Geschäft huet nëmme f. Präisser — auch subst.: elo weess ech eppes Fixes; 2) = féx (s. d.).
 
Fix N. (und M.): «Zündhölzer» (Abkürzung des folg.) — gëf mer F.! — hues de kee F.?
 
Fixfeier N.: «Zündhölzer» (Wb. 06 fügt erklärend hinzu: «eigtl. ausgezeichnetes, probates Feuer, so genannt bei dessen Einführung durch die ersten Verkäufer») — e geet (leeft) un ewéi F. (er braust auf) — e fäert en ewéi F. — wéi F. a Glas (leicht aufbrausend) ähnlich: ganz F. — spaßh. bisw.: Feu (frz.) de Fix.
 
Fixfeieschkëscht, -lued, Fixkëscht F.: «Zündholzschachtel» — en huet d'F. ënner em Kënn (von einem Toten, weil dessen Kinnen gestützt werden muß) — 't war alles, datt en d'F. nët ënnert dem Kënn hat (sagt der Notar, wenn er dringend zu einem Sterbenden gerufen wird, um dessen Testament zu Protokoll zu nehmen).
 
Fixholz N.: «Schwefelholz, Zündhölzchen».
 
Fixspoun M.: «Zündholz» — Been, Äerm ewéi Fixspéin (sehr dünne Beine, Arme).
 
fixéieren (lok. phV. — fəg/zeiərən) trans. Verb.: 1) «festlegen, festsetzen» — den Datum as nach nët fixéiert; 2) «sich festlegen, entscheiden» — ech sin nët fixéiert; 3) «genau unterrichten» — elo bas de fixéiert, elo weess de, wat s de ze dongen hues; 4) «scharf ansehen, anstarren» — fir wat fixéiers de mech esou? — ech brauch se nëmmen ze f., dann hu se d'Käpp op der Broscht (sagt der Gendarm von zweifelhaften Subjekten); 5) Fotoindustrie: «fixieren».
 
Viz (fi:ts) M.: «Obstwein» — es gibt: Äppel-, Bireviz — spaßh.: ech hun nach léiwer Drauweviz (scil.: als dieses Getränk) — iron. von minderwertigem Wein: da's gudde V., wou hut der d'Bire kaf? — V. as Bauerendronk; dafür auch Vuz, Fuppes.
 
Viz-: -apel M.: «Weinapfel», nämlich: Holzapel, «weißer Weinapfel» und tréieresche V. «roter Weinapfel»; -bir F.: «Obstweinbirne» (cf. Karäser); -bauer, -baierchen M.: «Einwohner der Trierer Gegend, der keinen Wein züchtet»; -batti M.: «faßartiger Krug aus Steingut oder Porzellan mit einem rittlings drauf sitzenden Edelmann in der Tracht des 18. Jahrhunderts», s. d. folg.; -bäerend M.: «Krug aus Steingut, einen Bacchus darstellend» (auch Batti om Faass — s. d.); -brudder M.: «Einwohner der Stadt Trier» — an der Mosel werden gelegentlich die Einwohner des Nachbardorfs boshaft Vizbridder genannt; -dapp M.: «Einwohner des Trierer Landes» (cf. Dapp sub 3); -patt, seltener -porz (lok. -puerz) M.: «Obstweinbecher aus Steingut».
 
Fiz F.: «putzsüchtiges Mädchen».
 
fizen I trans. u. refl. Verb.: «herausputzen, zieren» — gefiizt ewéi en Danzenochs, e Péngschtiesel, d'Popp (s. d.) um Daach, d'Popp op der Mëscht, d'Braut vu Fluppeg; dazu die Abl.: Fiizchekueref M.: «weitkrempiger Frauenhut aus Stroh».
 
fizen II (neben (of)fitzen, lok. (of)- fatzen) trans. Verb.: «prügeln» — cf. fitschen.
 
flaach Adj.: 1) «flach» — um flaache Land (im Gegensatz zur Stadt) — hie stierkelt (hien tierkelt) um flaache (gläiche) Feld — mat der flaacher Hand — e flaachen (sonst auch: platten) Teller — d'Meedchen as f. ewéi e Briet (schwach entwickelter Busen); 2) «ohne Gehalt» (vom Wein) — de Wäin as f. = ouni Kraaft a Bouquet (wenn er zu lang gelagert wurde).
 
Fla(a)ch F.: «große Fläche Land» — s. Flärr.
 
Flaach-: -eisen N.: «Flacheisen»; -fouss M.: «Plattfuß»; -hät, -heet F.: «Flachheit»; -huwwel M.: «Flachhobel» (Schreinerei); -schotz, -schoss M.: «waagerechter Minengang»; -zaang F.: «Drahtzange».
 
Flaatsch F.: 1) «Fläche, Fladen, größeres Stück von etwas» — eng F. Fleesch, Ham, Haut, Blutt — en huet mer eng déck F. op den Teller gin — wat sin do Flaatschen ewechgefuer (wenn tüchtig gegessen wurde) — Flaatschen ewéi Ploulammelen; 2) im bes.: «Areal Acker- oder Waldland» — cf. Flap; 3) «große, treibende Eisscholle auf der Mosel» (nachdem bei zugefrorenem Fluß plötzlich Hochwasser eingetreten ist und die Eisdecke sich von einem Ufer zum andern [Bd. 1, S. 384] hebt und auseinanderbirst) auch: Äisflaatsch.
 
flaatscheg Adj.: «breitflächig» — f. Hänn, Patten.
 
flaatschen trans./intr. Verb.: 1) «schlagen» (oft mit der flachen Hand, daß es klatscht) — ech hun em der lénks a rechts geflaatscht; 2) «mit großen Füßen schwerfällig auftreten, latschen» (cf. flappen sub 2), flatschen).
 
Flaatschert M.: «Mensch mit großen Füßen, der schwerfällig auftritt».
 
Flabbo M.: «unbedachter, rauher Mensch» (zur Bildung cf. Pabbo, Mammo, Gréido, Käddo usw.) — du F., fir dat Kand esou ze schloën (cf. Flappert).
 
Flabber M.: «Wamme» (hängende Haut am Kuhhals).
 
flabberen intr. Verb.: «baumeln, lose herunterhängen» — dazu das Adj.: flabbereg.
 
Flachs, Flechs F.: «Sehne, Flechse» — en huet sech eng F. verbruet (im allgem. bezeichnet Flachs die Sehne im lebenden Fleisch, dagegen Fies, Fues — s. d. — diejenige im Schlachtfleisch).
 
flachseg, flechseg (Wb. 06) Adj.: «faserig, sehnig» (vom Fleisch), dafür eher fieseg.
 
Flack F.: 1) «Flocke» — Zussetz.: Schnéiflacken; 2) nur im Pl.: «Flockwolle» (als Kissen- und Steppdeckenfüllung) — dazu die Zussetz.:

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut