LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Gëaffers bis Gebënner (Bd. 2, Sp. 18a bis 19a)
 
Gëaffers N.: nur pej. 1) «(allzu häufig) wiederholter Opfergang» (vom Standpunkt der Kirchgänger); 2) «(geringer) Ertrag des Opfergangs» (vom Standpunkt des Geistlichen).
 
Gëaiders N.: «dralle Euterbildung» (iron. auf starke Frauen übtr.).
 
Gëappers N.: «schlechte, säumige Handlangerdienste» — da's en aarmt G. wat dee féiert.
 
Gëawers N.: «anhaltender, unkonstruktiver Widerspruch, lähmende Unschlüssigkeit».
 
Gebaaks N.: «anhaltendes, umständliches, (zu) reichliches Backen» (cf. dagegen Gebäcks).
 
Gebaass(els) N.: «Geschwätz» (bes. der Klatschbasen).
 
Gebalechs N.: 1) «Balgerei, rohes Bubenspiel»; 2) «lästiges Drängen»; 3) «mühevolles, hastiges Arbeiten» — dafür gelegentl. auch Gebaatschs.
 
Gebabbel(s) N.: «Geplauder».
 
Gebaffs N.: «tüchtiges Essen» (Handlung und Substanz).
 
Gebai (Pl. Gebaiër) N.: «Gebäude» —dazu: Gebailechkeet F.
 
Gebampels, Gebëmpels, Gebompels N.: 1) «lästiges Baumeln»; 2) «baumelnde Gegenstände» (etwa billiger Schmuck); 3) «wiederholtes Glockengeläut».
 
Gebatt (lok. Gebott) N. (lok. M.): «Angebot» (beim Handel)zb - op d'éischt G. hat ech mäin Zouschlag — dazu allgebatt (s. d.) — da's mäi lescht(e) G. — beim éischte G. huet e mech mam Wuert geholl.
 
Gebauchecht F.: «große Wäsche».
 
Gebaups N.: 1) «Gebell»; 2) «unwirsche Rede».
 
Gebau(t)s N.: 1) «rege Bautätigkeit» — dat G. kritt keen Enn; 2) «schlechte, nachlässige Bauarbeit».
 
Gebauschs N.: bes. «künstliches Auftreiben der Preise bei Versteigerungen».
 
Gebääss, Gebeess (lok. bes. Norden: Gebäz, Gebeez) N.: «Konfekt» — in vielen Komp.: Äppel-, Kiischte-, Kréischels-, Quetsche- usw.
 
Gebääss- -dëppen N.: «Konfekttopf»; -glas N.: «Konfektglas»; -gräz M., -gräzegkeet F.: «Schimmel des eingemachten Obstes, Ulvina mysophila»; -kessel M.: «kupferner Kessel, in dem das Konfekt zubereitet wird»; -(e)schmier F.: «mit Konfekt belegte Brotschnitte» — dafür auch einfach eng gebäässen (als Adjektiv empfunden).
 
Gebäck(s) N.: «Gebäck» (cf. dagegen Gebaaks) — Kinderreim (beim Hex Spielen): Hex, G. am Uewe gebak (s. Hex); dazu die Zussetz.: Gebäcksmännercher Pl. M.: «St. Nikolausgebäck» — s. Boxemann.
 
Gebäerds (lok. Gebierds) N.: «Bordrand des Schiffes» — dafür auch: Schaandeckel (s. d.).
 
Gebäichels N.: «lang dauerndes, oft resultatloses Buttern».
 
Gebätz N.: «das aus Kartoffeln, Äpfeln Herausgeschälte, sowie die entspr. Handlung» — s. bëtzen, bätzen.
 
Gebéchs (-ks) N.: 1) «bis zum Überdruß verabreichte Nahrung aus Konserverbüchsen»; 2) «sinnloses Ochsen» (Pennälerspr.).
 
Gebéck N.: «Kinnlade» — en huet d'G. auserneen — e schléit em d'G. an [Bd. 2, S. 19] — en neit G. (künstliches Gebiß) — dazu bei Dicks Gebécksschënner M.: «schlechter Zahnarzt».
 
Gebéckels N.: «unablässiges, leidenschaftliches Spielen mit dem Béckel» (s. Béckel II).
 
Gebécks N.: 1) «häufiges Bücken»; 2) «Anbinden der Reben in Bogenform».
 
Gebeichts N.: bes. «heimliche Unterhaltung, Geflüster».
 
Gebeiers N.: «armseliges Geläute».
 
Gebengels N. = Gebalechs sub 2.
 
Gebënn N.: 1) «Bindemittel» (an der Mosel: «Bast-, Binsen-, Stroh-, Weidenband zum Anbinden der Rebzweige» — in dieser Bed. auch Gebënner M.); 2) «Bindevorrichtung bei Maschinen» — de Bënner bënnt nët am G.; 3) «Stelle, an der etwas zusammengebunden ist» — d'Bausch Stréi as am G. futti gefuer; 4) «durch einen Faden zusammengeraffte Strähne (25 Gramm) eines Stranges Wolle» (cf. Gebond).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut