LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Gefaulenz bis Gefolls (Bd. 2, Sp. 24b bis 25a)
 
Gefaulenz N.: «Faulenzerei».
 
Gefautels, Gefuddels N.: «Falschspielerei».
 
Gefäll N.: «Gefälle» — den Daach huet nët genuch G. — d'Stéck huet zevill G. (zu abschüssig zum Pflügen).
 
gefälleg Adj.: «gefällig» — wat g.? oder: wat wier dem Här g.? (was wünscht der Herr?) — zevill g. as dacks geféierlech.
 
Gefällegkeet F.: «Gefälligkeit» — eng G. as där aner wäert.
 
Gefech(t)s N.: 1) «Fechtkampf» — dafür auch: Gefecht, Gefiecht(s); 2) «Bettelei».
 
Gefees, Gefeez N.: «Abfälle bei Getreide, Gemüse, Obst» (im bes. Abfälle beim Dreschen, nach Entfernung des Strohes).
 
geféierlech Adj.: «gefährlich».
 
Geféierlechkeet, -kät F.: «Gefährlichkeit» — bei där Affär as keng G.
 
Geféiers, Gefiers, Gefuers N.: «Art des Fahrens» (meist pej.).
 
Gefëlls N.: «Füllsel, Füllung, Füllmaterial» (cf. Fëll).
 
Gefëmms N.: 1) «unmäßiges Rauchen»; 2) «etwas zum Rauchen» (wie Fëmmes — s. d.).
 
Gefengs, Geféngs N.: «geronnene Molke» (nach Abschütten des Wässech — s. d.).
 
Gefénkels N.: 1) «Gefunkel» (etwa der Sterne, des schnee- und eisbedeckten Bodens usw.); 2) «Augenzwinkern» (zum Zwecke der unauffälligen Verständigung).
 
Gefenn N.: «Hochmoor» — de Wand kënnt vum Hugefenn op Wampech (vom Hohen Venn nach Weiswampach).
 
Gefënsels, Gefënzels N.: «das Ausgefaserte».
 
Gefëschs N.: 1) «Fischerei» — dazu übtr.: «Nasenbohren» — hal op mat deem G.; 2) «allerlei Fische»; 3) «Fischgeruch».
 
Gefëspels N.: «übereifriges Getue» — esu e G. gät mer widder d'Geméit (Echt.).
 
Gefess N.: «Fessel der Huftiere, Köte» — dafür Ga.: Gefessgewierf N.: — de Schnaff vum G. (die Zotte).
 
Gefier (Pl. Gefierer) (Nösl.: gəfjεr) N.: 1) «Gefährt» (zunächst: kleine Bauernkutsche, dann: Fuhrwerk überhaupt); 2) «Fortgang, Handlungsweise» — in dieser Bed. auch: Gefiers [Bd. 2, S. 25] — mat deem G. komme mer zu näischt (langsame Handlungsweise) — 't as seines Gefeers (Echt.).
 
Gefierfs N.: «Schminke, das Schminken» — s. auch: Fierfchen.
 
Gefill (lok. phV. cf. fillen) N.: 1) «Gefühl» (körperlich und seelisch) — ech hu kee G. am Fanger — en huet kee G. am Leif (Rohling) — dat muss een am G. hun (Fingerspitzengefühl); 2) «Mitleid» — wann s d'eng Grimmel G. am Leif häss.
 
Gefisel(s) (kurzes i) N.: «Sprühregen» — dafür auch: Gefisems.
 
Gefisems (kurzes i) N.: 1) «langsames Arbeiten»; 2) «ausgefranster Stoff»; 3) «Sprühregen» (cf. auch: Gefisel).
 
Gefiz N.: «übertriebenes Aufputzen» — Echt.: 't heelt ä G. an ä Gerësts oa sich dräi Stonne laang.
 
Geflad(d)ers, Geflanters N.: «flatterhaftes Herumziehen».
 
geflappt Verbadj.: 1) «verrückt, närrisch, übergeschnappt»; 2) «übermäßig empfindlich, leicht beleidigt» — da's emol ee geflappte Geck — in dieser Bed. dafür lok. auch: gefockt, gefoppt, geflaamt, geflattert.
 
geflääscht, gefleescht Verbadj.: s. flääschen sub 2.
 
Geflääschs N.: «Fleischwaren».
 
Geflääts, Gefleets N.: «lästiges Gepfeife» — bei sou G. gët et Reen.
 
geflämmst Verbadj.: Art der Kartoffelzubereitung — g. Gromperen (von Pellkartoffeln).
 
Geflécks N.: 1) «Flickarbeit» (auch übtr.); 2) «Flickzeug» — in dieser Bed. dafür auch Fléckes; 3) «zu flickendes Zeug» — in dieser Bed. dafür auch: Fléck.
 
Gefléifs N.: «Zureden» (bes. beim Essen) — dafür auch: Fléiwes.
 
Gefliich(t)s, Gefliichtel(s), neuerdings auch Gefligel N.: «Geflügel».
 
Gefléiz, Geflutz N.: «angeschwemmtes Erdreich».
 
Geflingflangs N.: «auffälliges Auftreten» — cf. Dausch.
 
gefockt Adj.: «eigensinnig» — e gefockte Geck (cf. auch geflappt).
 
Gefolleg(s) N.: 1) «Folge» in der Ra.: am G. (im Verfolg) — 't wääss een nët wat dat am G. huet; 2) nur Gefollegs: «Gehorsam» — 't as kee G. méi ënnert de Kanner — cf. auch Folleg sub 2.
 
Gefolls phV. für Gefëlls (s. d.).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut