LWB Luxemburger Wörterbuch
 
gemaacheleg bis Gemenger (Bd. 2, Sp. 29b bis 30b)
 
gemaacheleg (lok. Westen) Adj. = gemächlech, gemälleg.
 
Gemaiesch, neuerdings auch Gemaier (Wb. 06: Gemauers) N.: «Gemäuer» —d'Fiichtegkeet, d'Krankheet stécht am G. — den Hausschwamp as am G. — 't téckt am G. (wenn eingebautes Holz sich zersetzt oder von Kerfen angefressen wird — cf. Doudenauer, Waréng) — dat stécht am G. (das ist so seine Natur).
 
gemaudert, lok. auch gemud(d)ert, Adj.: «auffällig, geschmacklos gekleidet» (dafür auch: gemoschtert, verklät).
 
gemächlech, gemälleg (lok. phV. Osten gemelig) Adj.: 1) «gemütlich, langsam» — g. kënnt een och virun — alt e bëschen g. (etwas langsamer!) — G., g., sot de Mann, du hat d'Fra him den Zoppekomp um Kapp duurchgeschlon — halbwegs verdeutschte Formel im Kinderspiel: hurtig oder gemällig? — iwwer dem Sprooche si mer sou g. heemkomm; 2) «verträglich, auskömmlich» — da's kä Gemällegen, där Gemälleger kän; 3) «bequem, handlich» — eng g. Schéier, g. Schong — ma dat wär him g. (würde ihm passen). [Bd. 2, S. 30]
 
Gemächlech-, Gemällegkeet F.: «Gemütlichkeit, Bequemlichkeit» — deen as d'G. selwer (läßt andere sich bemühen).
 
Gemäerz, Gemierz N.: 1) «Dornengestrüpp» — s. Gedäer; 2) Ga.: «Plunder, Trödlerkram, Gerümpel, Hausgerät von geringem Wert» — s. Gemidders.
 
Geméch(s) N.: 1) «Betriebsamkeit, Getriebe»; 2) «Umstände, Getue» — wat féiers de fir e G.!; 3) «Kram» — huel däi G. ewech!
 
Gemécks N.: 1) «Mückenplage, Fliegengeschmeiß»; 2) «Art des Angelns» (mit Fliegen als Köder); 3) übtr.: «Haufe von Kindern».
 
Geméis (lok. phV. Osten Gemis) N.: 1) «Gemüse»; 2) verächtl.: «leeres Gerede, Getue» — 't as seines Gemis (Echt.); 3) spöttisch: «junge Burschen, Mädchen» — gréngt, jongt G. — zaart G. (ein feines Mädchen).
 
Geméis- -buttik M.: 1) «Gemüseladen»; 2) «Blumenschmuck am Frauenhut» — 't huet e G. um Hutt, eng Geess kënnt sech sat dru friessen; -fra F.: «Gemüsehändlerin»; -gaart M.: «Gemüsegarten»; -maart M.: «Gemüsemarkt»; -mann, -männchen M.: «Gemüsehändler»; -zopp F.: «Gemüsesuppe».
 
geméiss Präp.: «gemäß» (nach der dt. Amtssprache).
 
Gemëll, Gemëltesch, Gemëlter N.: 1) «Abfall»; 2) im bes.: «Dreschabfälle» — d'G. vun der Huewer as Kuef fir an d'Bett; 3) «Gerümpel».
 
Gemeng (lok. phV. Nordösl. Geméin, Ostrand Gemän, Gemeen) F.: «Gemeinde», und zwar 1) «Gemeindeverwaltung» — e schafft op der G. — en as bei der G. — im bes.: «Armenbüro der Gemeinde» — e kënnt nach op d'G. (er wird noch von der Gemeindeverwaltung erhalten werden müssen); 2) «örtlicher öffentlich-rechtlicher Verband mitsamt dessen Einwohnern» — Kartenspiel: wann ech dee véierte Bauer nach hätt, dann hätt ech d'ganz (Éiner, Randschëlter) G. — si hu mech duerch d'ganz G. geschleeft (verleumdet) — Kinderreim: Eng an eng, déi Réngeler G. (in Wirklichkeit gehört Ringel zur heutigen Gem. Heiderscheid), zwou an zwou, mer klécken eng Flou, dräi an dräi, mer réieren de Bräi, usw.; 3) «Gemeinderat» (als Körperschaft), für das Komp. Gemengerot, Konzell (s. d.). — an der G. haten s'ës Rieds — 't as an der G. virkomm (der Gemeinderat hat darüber beraten) — früher: «Versammlung der Äänsmänner (s. d. S. 51)» in der Ra.: d'G. gebidden (zur Versammlung der Hausvorstände aufrufen — in letzter Zeit etwa bis 1910: Versammlung der Besitzenden des Dorfes, bes. zum Dingen des Dorfhirten) — Mosel: de Gemenerot as dacks e gemene Stot (Anspielung auf Streitigkeiten im Gemeinderat); 4) «Gemeindehaus» — dafür: Märei, in Städten Stadhaus — se hänken op der G. — haut gi s'op der G. bestued (vermengt sich zum Teil mit der Bed. 1).
 
gemengen Adj.: «der Gemeinde gehörig» — ech sin op Gemengent.
 
Gemenge(n)- -aarbechter M.: «Gemeindearbeiter»; -béier M.: «Gemeindeeber»; -bësch M., -heck F.: «Gemeindewald»; -buer M.: «Gemeindebrunnen»; -buet M.: «Gemeindebote»; -haus N.: = Gemeng sub 4; -käschten Pl. F.: «Gemeindekosten» — Kanner drénkt, 't geet op G.; -land N.: «Gemeindeland» — dafür lok. Vianden: Biergerland; -oploën Pl. F.: «Gemeindeauflagen»; -rot M.: = Gemeng sub 3; -steier F.: «Gemeindesteuer» — früher vom Schätzengssameler (s. d.), eingetrieben; -stéier M.: «Gemeindestier» (früher) — heute dafür: Genossenschaftsstier; -tipp M.: «öffentlicher Schuttablagerungsplatz»; -wee M.: «Gemeindeweg»; -weier M.: «Gemeindeweiher» (häufige Orstbezeichnung dafür: um Pull); -wis F.: «Gemeindewiese»; -wues M.: «öffentlicher Platz».
 
Gemenger M.: «Mitglied einer Gemeinde, Holzungs- und Weideberechtigter».

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut