LWB Luxemburger Wörterbuch
 
halleffaaschten bis halsstar(r)eg (Bd. 2, Sp. 104b bis 106a)
 
-faaschten Pl. F.: «Halbfasten», dazu die Zussetz.: -faaschtesonndeg M.: «Halbfastensonntag» (= Sonn tag Laetare) — Fastnachtsumzüge (Kavalkaden s. d.) und -bälle finden an diesem Tage statt. An verschiedenen Orten, so in Lintgen, wurde früher das Burgfeuer (s. Buurg 2) am H. abgebrannt, in Niederkorn wurden die Obstbäume einzeln mit einer an Lichtmeß [Bd. 2, S. 105] gesegneten Kerze gesegnet. Zu weiteren Bräuchen s. unter Bratzelsonndeg, Faaschtebounen, Héieréng (Hierk), Huesebändel; -faaschtebounen Pl. F.: «Halbfastenbohnen» — Folkl.: s. Bd. 1 S. 138; -fiddereg (Osten -féiderig) Adj.: «ein halbes Fuder fassend» — en halleffidderege Middel (Holzmodell für Dauben zum Halbfuderfaß); -voll Adj.: «zur Hälfte gefüllt»; -fudder (Osten -fouder) N.: 1) «Quantum von 500 l»; 2) «Halbfuderfaß»; -vugel (-vujel — lok. Osten) M.: «Weindrossel, Turdus iliacus» — dafür auch: Kromesvull, Wéngertsvull, Wéngertsdréischel, Fransous, Wéngert, Bäämchen; -häerzeg Adj.: «mit halbem Herzen, lau, unzuverlässig»; -léngent N.: «Halbleinen»; -nuecht F.: «Mitternacht» — älter: em Halwernuecht; dazu: Hallefnuechtsmëss F.; -mann M.: «Teilnehmer an den Kosten, Einnahmen, am Risiko zur Hälfte» — ech sin H. (beim Spiel z. B.); -schäädlech (-ee) Adj.: bezeichnet in der Rechtsspr. das Gemeinschaftsrecht zweier Anstößer auf eine Grenzmauer (dafür halbscheidlech); -sëschter (lok.) F.: «Stiefschwester».
 
Hal(l)eft F.: 1) «Hälfte»; 2) «Ortsteil, Seite» — si hun d'Duerf un allen (véier — auch op véier) Hal(l)eften a Brand gestach — in dieser Bed. lok. dafür auch: un alle véier Haalwen, Hafen, Ecken.
 
Hall (hO:l ho:l) M.: «Diele, Vorraum».
 
hallefen trans. Verb.: «(ein Flußschiff) schleppen».
 
Hal(le)fen, Hal(le)fer, Halwer M.: 1) «Pferdetreiber» — se saufe wéi d'Hallefen; 2) «jem. der Vorspann gibt»; 3) Wb. 06: «von Pferden gezogener Flußkahn».
 
Hal(le)f(er)päerd N.: «Schiffpferd» (das die Flußkähne schleppt).
 
Hal(l)em (Westen /hO:ləm /hA:uləm — Pl. Hällem, Hallemen, Echt. Helem, Mosel Hälm) M.: «Halm» — hien huet mer den H. geholl (er hat mich übervorteilt) — mer loossen d'Fruucht um H. verstäen — e béckt sech nom H. an d'Bausch léisst e rennen — 't lääft än dem H. no an 't lisst än d'Bausch fléien (Echt. ähnl. Raa. sub Bausch) — d'Fruucht steet schéin um H. — si hu Kniet an Hällem (Kniedenhällem) gezunn (sie zogen das Los mit Hilfe zwei gleich langer Halmstücke, wovon das eine einen Knoten aufweist, das andere nicht) — Ra.: den H. laangen an d'Gaarf iwersprangen — dazu Dim.: Hällemchen, Helemchen.
 
Hallo (Ton: 1 oder 2, je nach Bedeutung) M.: 1) zunächst Interjektion, ähnlich wie hochsprachlich — am Telephon auch allo (Ton: 2) nach frz. Vorbild; 2) «lärmende Stellungnahme» — wéi en dat gesot huet, wéi en erakoum, du gouf et e groussen Hallo (meist Ton: 2); 3) = Halt I (s. d.) — du hun ech em awer H. (Ton: 1) gebueden — da kritt en H. gemaacht (Einhalt geboten) cf. auch Holla.
 
Hallodri (Ton: 2) M.: «ausgelassener, unvernünftiger Kerl» — ähnlich: Lari, Lärres.
 
Hals (Westen hO:ls hA:uls — flektiert ha·ls bes. im Dat. — vielfach wird unterschieden dən hal:s aber am ha·ls) M.: 1) «Hals» (des Menschen, der Tiere) — en tommelt sech iwwer H. a Kopp (Kapp) oder H. iwwer Kopp (Oueren) (er hat es sehr eilig) — pass op, soss bréchs de nach H. a Been — en as mer em Hallefnuecht op den H. gefall (auch: iwwer H. — um Mitternacht hatte ich unerwartet seinen lästigen Besuch) — do hues de der eng aartlech Affär op den H. gelueden — elo geet et em un den H. (jetzt geht es ihm an den Kragen) — en huet d'ganz Familjen um H. — 't as mer em den H. gefall (sie hat mich umarmt) — si wëlle mer den H. emdréien, zoudrécken, zouzéien (sie wollen mich ruinieren) — du hues der den H. selwer zougedréit — du hun ech e mam H. geholl (eigtl. u. übtr.: «zur Rede stellen») — e verrenkt sech (bal) den H. (Zeichen der Neugier) — ech hun eng Sprenz am H. (eigtl.: ich habe eine Gräte im Hals, übtr.: ich bin auf eine große Schwierigkeit gestoßen) — e steet bis un den H. am Waasser, am Dreck, ähnlich deem steet d'Waasser (stin d'Scholde) bis un den H. — dat steet mer zum H. eraus — hätt en nëmmen den H. gebrach, wéi en dräi Deeg al war! (Verwünschung eines schlechten Menschen, eines Feindes) — déi Affär huet em den H. gebrach — e brëllt as hätt en e (d') Messer am Haals — e jäizt sech den H. erof — d'Mamm hëlt d'Kand op den H. (= op den Aarm) — wann s de wéisst, wat ech elo nach um H. hun! — en huet den H. wéi, e kritt e gepënselt — en huet (d)e Stréck em den H.; Vergleiche: en H. wéi e [Bd. 2, S. 106] Rä(e)r, eng Huergäns; 2) «obere Verengung eines Gefäßes» (etwa einer Flasche); 3) «innerhalb einer Flußschleife gelegenes Land» — de Biirdener Hals; 4) «Teil der Pflänzlinge an der Erdoberfläche»; 5) «Geigenhals» (cf. Geienhals).
 
Hals- / hals- -band N.: «Halsband» — auch: Collier; -briechen Verbadj.: «halsbrecherisch» — da's eng h. Aarbecht; -broch in der Ra.: 't geet zum H. (es ist verkehrt — Rod. Léiw.); -dokter M.: «Laryngolog, Halsarzt»; -duch N.: «Halstuch» (so Wb. 06), s. Fichu; -ëmdréier M.: 1) eigtl.: «Mörder»; 2) übtr.: a) «Wucherer»; b) «Gerichtsvollzieher» — ähnl. in Wb. 06 auch die sonst nicht belegten Bed.: -erofschneider M.: 1) «Scharfrichter»; 2) «Wucherer»; -verbriechen N.: «schweres Verbrechen» — tjëft, dat as kän H.! (man wird nicht gehängt dafür); -genéck N.: «Genick» — briech der nach d'H. (eigtl. u. übtr.); -ketten F.: «Halskette»; -kranz M.: «Knochen am oberen Teil des Thorax» (häufig eigtl. Schlüsselbein); -kraut N.: «Hügelmeier, Asperula cynanchica»; -kräiz N.: «um den Hals zu tragendes Kreuz»; -oder F.: «Halsader» — d'H. as em gespronge vu Roserei; -schënner M.: «Schulterjoch» (zum Wassertragen); -star(r)eg, -stéiereg Adj.: «halsstarrig» — dafür in Echt.: -stekig; Abl.:

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut