LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Hal(l)em bis Halterketten (Bd. 2, Sp. 105a bis 106b)
 
Hal(l)em (Westen /hO:ləm /hA:uləm — Pl. Hällem, Hallemen, Echt. Helem, Mosel Hälm) M.: «Halm» — hien huet mer den H. geholl (er hat mich übervorteilt) — mer loossen d'Fruucht um H. verstäen — e béckt sech nom H. an d'Bausch léisst e rennen — 't lääft än dem H. no an 't lisst än d'Bausch fléien (Echt. ähnl. Raa. sub Bausch) — d'Fruucht steet schéin um H. — si hu Kniet an Hällem (Kniedenhällem) gezunn (sie zogen das Los mit Hilfe zwei gleich langer Halmstücke, wovon das eine einen Knoten aufweist, das andere nicht) — Ra.: den H. laangen an d'Gaarf iwersprangen — dazu Dim.: Hällemchen, Helemchen.
 
Hallo (Ton: 1 oder 2, je nach Bedeutung) M.: 1) zunächst Interjektion, ähnlich wie hochsprachlich — am Telephon auch allo (Ton: 2) nach frz. Vorbild; 2) «lärmende Stellungnahme» — wéi en dat gesot huet, wéi en erakoum, du gouf et e groussen Hallo (meist Ton: 2); 3) = Halt I (s. d.) — du hun ech em awer H. (Ton: 1) gebueden — da kritt en H. gemaacht (Einhalt geboten) cf. auch Holla.
 
Hallodri (Ton: 2) M.: «ausgelassener, unvernünftiger Kerl» — ähnlich: Lari, Lärres.
 
Hals (Westen hO:ls hA:uls — flektiert ha·ls bes. im Dat. — vielfach wird unterschieden dən hal:s aber am ha·ls) M.: 1) «Hals» (des Menschen, der Tiere) — en tommelt sech iwwer H. a Kopp (Kapp) oder H. iwwer Kopp (Oueren) (er hat es sehr eilig) — pass op, soss bréchs de nach H. a Been — en as mer em Hallefnuecht op den H. gefall (auch: iwwer H. — um Mitternacht hatte ich unerwartet seinen lästigen Besuch) — do hues de der eng aartlech Affär op den H. gelueden — elo geet et em un den H. (jetzt geht es ihm an den Kragen) — en huet d'ganz Familjen um H. — 't as mer em den H. gefall (sie hat mich umarmt) — si wëlle mer den H. emdréien, zoudrécken, zouzéien (sie wollen mich ruinieren) — du hues der den H. selwer zougedréit — du hun ech e mam H. geholl (eigtl. u. übtr.: «zur Rede stellen») — e verrenkt sech (bal) den H. (Zeichen der Neugier) — ech hun eng Sprenz am H. (eigtl.: ich habe eine Gräte im Hals, übtr.: ich bin auf eine große Schwierigkeit gestoßen) — e steet bis un den H. am Waasser, am Dreck, ähnlich deem steet d'Waasser (stin d'Scholde) bis un den H. — dat steet mer zum H. eraus — hätt en nëmmen den H. gebrach, wéi en dräi Deeg al war! (Verwünschung eines schlechten Menschen, eines Feindes) — déi Affär huet em den H. gebrach — e brëllt as hätt en e (d') Messer am Haals — e jäizt sech den H. erof — d'Mamm hëlt d'Kand op den H. (= op den Aarm) — wann s de wéisst, wat ech elo nach um H. hun! — en huet den H. wéi, e kritt e gepënselt — en huet (d)e Stréck em den H.; Vergleiche: en H. wéi e [Bd. 2, S. 106] Rä(e)r, eng Huergäns; 2) «obere Verengung eines Gefäßes» (etwa einer Flasche); 3) «innerhalb einer Flußschleife gelegenes Land» — de Biirdener Hals; 4) «Teil der Pflänzlinge an der Erdoberfläche»; 5) «Geigenhals» (cf. Geienhals).
 
Hals- / hals- -band N.: «Halsband» — auch: Collier; -briechen Verbadj.: «halsbrecherisch» — da's eng h. Aarbecht; -broch in der Ra.: 't geet zum H. (es ist verkehrt — Rod. Léiw.); -dokter M.: «Laryngolog, Halsarzt»; -duch N.: «Halstuch» (so Wb. 06), s. Fichu; -ëmdréier M.: 1) eigtl.: «Mörder»; 2) übtr.: a) «Wucherer»; b) «Gerichtsvollzieher» — ähnl. in Wb. 06 auch die sonst nicht belegten Bed.: -erofschneider M.: 1) «Scharfrichter»; 2) «Wucherer»; -verbriechen N.: «schweres Verbrechen» — tjëft, dat as kän H.! (man wird nicht gehängt dafür); -genéck N.: «Genick» — briech der nach d'H. (eigtl. u. übtr.); -ketten F.: «Halskette»; -kranz M.: «Knochen am oberen Teil des Thorax» (häufig eigtl. Schlüsselbein); -kraut N.: «Hügelmeier, Asperula cynanchica»; -kräiz N.: «um den Hals zu tragendes Kreuz»; -oder F.: «Halsader» — d'H. as em gespronge vu Roserei; -schënner M.: «Schulterjoch» (zum Wassertragen); -star(r)eg, -stéiereg Adj.: «halsstarrig» — dafür in Echt.: -stekig; Abl.: -staregkeet F.; -stéck N.: «Halsstück des geschlachteten Schweines»; -stëmm F.: 1) «Kehllaut»; 2) «Stimme in natürlicher Lage» —(Ggs. Kappstëmm); -wéi M.: «Halsübel»; -weit F.: «Kragenweite».
 
Halschecht (-schicht), Haul- (Südwesten, Westen), Halschäd (-scheed), Halschent F.: «Hälfte» — d'Léngent gët op d'H. gefaalt — méng H. (meine bessere Hälfte) — elo as et deem éischte fir d'H. gaang (wenn der Erstgeborene ein Geschwister bekommt) — lok. wird häufig unterschieden: Halschecht «Hälfte» und Halschent «Mitte».
 
halschichen (lok. Echt.) trans. Verb.: «in zwei gleiche Teile teilen, falten, halbieren» — gelegtl. dafür auch: halwen, im allgem.: zur Halschent, op d'Halschent dälen — s. auch drimmen.
 
Ha(l)se-, Hatze-, Halze- : -batz, -bockel M., -fatz, -katz F.: «Huckepack» — Papp, huel mech op den H., ech si midd Goës — lok. auch: Hitzekatz, Houzekouz.
 
halt Interj.: «halt, stillgestanden» — halt elo! aus dem Frz.: halte-là! (auch übtr.: «keineswegs!»).
 
Halt I (Pl. Halten — lok. phV. cf. Ltb. 4) F. (lok. auch M.): 1) «Haltestelle» — häufig in modernen Stellenbez.: Conter, Weiler H. — d'Trams H. (Haltestelle der Straßenbahn); 2) «Pause, Aufenthalt» — waart, ech muss eng H. maachen (aleën) — bisw. auch: H. halen; 3) «Schluß» — an där Saach muss H. gemat gin — ech hun em H. gebueden (Einhalt geboten) — cf. auch Hallo und Hal III.
 
Halt II M.: «Stütze, Halt» — 't huet ee keen H. un deem wackelege Glänner — en huet den H. verluer (auch moralisch) — cf. auch Hal I.
 
haltbar, halper Adj.: «haltbar»; Abl.: Haltbarkät, -keet F.
 
Halter F.: «Halfter» (Zaumzeug ohne Kandare aus grobem Leinenband, mit einem Seil zum Führen) — d'Päerd fänkt sech an der H. (das Pferd verhalftert sich) — da's den Aarmut an (un, mat) der H. gefouert (Syrtal — das taugt nicht viel).
 
Halterkapp M.: «Halfter» (das vorige aus Leder, dem Pferd im Stall angelegt).
 
Halterketten F.: «Halterketten».

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut