LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Hand- / hand- bis Handspill (Bd. 2, Sp. 110a bis 110b)
 
Hand- / hand- (Adj. der Maßbezeichnung cf. sub Hand 2): -aarbecht F.: 1) «Handarbeit» (im Ggs. zur Maschinenarbeit); 2) «handgefertigtes Produkt»; 3) im bes.: «(meist) von Frauen ausgeführte Nadel- und ähnl. Arbeit» — in der Schulsprache.: «Handarbeitsunterricht»; 4) spaßh. Hüllwort für «Onanie»; -aarbechter M.: «Handarbeiter»; -ball M.: «Handball»; -biischt F.: «Handbürste»; -breet F.: «Handbreite»; -brems F.: «Handbremse»; -buer M.: «Handbohrer»; -dreschmaschin F.: «mit zwei Kurbeln betriebene Handdreschmaschine»; -duch N.: «Handtuch» — eng Wis esou grouss ewéi en H.; -emdréien N. in der Ra.: am H. (schnell) — dafür auch: -kéier,- -wennes; -fälleg Adj.: «auffällig»; -voll F.: «Handvoll» — dafür auch Han(ne)vëll «Handvoll dünnes Stroh zum Anbinden im Weinberg»; -geld N.: «Mietpfennig, Anzahlung» — auch: Haréng (s. d.); -gelenk N.: «Handgelenk» — e rëselt dat esou aus dem H.; -genéit Adj.: «auf der Hand genäht»; -gespënns N.: «Handgespinst»; -gräiflech Adj.: «klar zutageliegend»; -grëff M.: «Handgriff» — und zwar: a) geschickliches Verfahren, Kniff; b) Griff, Stiel, Henkel — hie kennt den H. (d'Handgrëffer — er weiß sich allerlei heimlich zu verschaffen); -grëffeg, -grëfflech Adj.: «leicht zu handhaben, handlich»; -kessel(chen) (im allg. Ton: 2) M.: 1) «Handkessel»; 2) «dienstwilliger, anstelliger Mensch» (in dieser Bed. meist als Dim., bes. auf hilfsbereite Kinder im Haushalt bezogen) — 't as grad eppes ewéi en H.; -kiwwel M.: 1) «Tiene, Lumpenkufe» (Papierbereitung); 2) «Schöpfkelle» (im Bauern-, Winzerbetrieb); -këfferchen M.: «kleiner, handlicher Reisekoffer»; -kéier F.: «Handumdrehen» — cf. -wennes; -kuerf M.: «Handkorb mit Henkel»; -laanger M.: 1) «Handlanger» (bes. im Baugewerbe); 2) allg.: «Gehilfe»; 3) «Zuträger von Berichten, Komplize» — dafür älter: Appersmann; -laangeren (Wb. 06) intr. Verb.: «Handlangerdienste leisten»; -lieder N.: «Handschutzleder» (z. B.: des Schusters, der Arbeiter der Müllabfuhr); -millen F.: «Handmühle»; -päerd N.: «Handpferd» — dat Päerd, dat an der Hand as (das linke Pferd in der Koppel); -pompel F.: «Handpumpe»; -postill F.: «erbauliches Lesebuch»; -press F.: «Hand-, Kopierpresse»; -rääches (-ee-) N.: «Hilfsdienst» — eng Grimmel H., da géing et; -schlag M.: «Handschlag bei Vertragsabschlüssen»; -schrëft F.: 1) «Handschrift» — dafür meist Schrëft in unfeierlicher Ausdrucksweise; 2) gelegtl. halbgelehrt für «Manuskript»; -schreiwes N.: «handgeschriebenes Schriftstück» (meist Schuldschein); -see F.: «Handsäge»; -siff(t) M.: «Handsieb»; -spill N. (beim Skat);

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut