LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Haréng, Hoaréng bis Hatschéier (Bd. 2, Sp. 116b bis 117b)
 
Haréng, Hoaréng (lok. Harigen, Osten Hoarigen) F.: «Handgeld, Anzahlung» — cf. Raugeld, frz. les arrhes.
 
Hari (alt Haréi) männl. Vorn.: «Heinrich» — Var. des Vorn. sub Heng — Kinderreim: H. bomm, Schlo déng Tromm! Zéi um Seel! Ruff déng Mamm heem! (kürzeste, gängigste Var. — so Karl Mersch u. Wb. 06) — andere Var.: H. bomm, Schlo déng Tromm, Rouf déng Fra ereem, Gëf er Brach an den Trach, Wann se nët wëllt friessen, Huel e stompege Biesem, Ha s'iwwer d'Krippercher, Dass se kraachen, Dass déi Engelcher am Himmel laachen (anders: Dass déi Deiwelen an der Häll laachen, Dass déi Engelcher am Himmel kräischen) — Niederkerschen: Gëf er an de Schwéngstrach ze friessen, Wa se dann nët frëscht, Da schlo s'op d'Kruppen, Datt déi Kruppe kraachen, Dass d'Engel am Himmel laachen — Schnellsprechübung: Heinen (Hengen) hiren Hari heet Holz hannert hirem héijen Haus, hien huet Hengen hir Holzhee (hien héiert honnert hongreg Huesen houschten); übtr.: de schlanken H. «Durchfall» (ähnlich: Pittchentommeldech).
 
Harkee, -ki M.: «Zopf» (noch im vor. Jh. bis in die 60er Jahre bei Normalschülern üblich).
 
Harkopp M.: «ährige Teufelskralle» (Wb. 06).
 
Harlekéng (auch, wie frz., Harlequin mit Ton: 1, lok. Hareldifong, Harlekong, Harlaki, Harleki, Harlepong) M.: «Possenreißer, Fant, Narr»; Abl.: harlekénzeg Adj.
 
Harles (lok. Süden) F.: «Hornisse» — s. Haraspel.
 
Harmonie (in den Bed. 1 u. 2 lok auch Haarmenéi) F.: 1) «Gleichklang»; 2) «Einklang, Einvernehmen»; 3) «Musikgesellschaft» (cf. Philharmonie).
 
harmonéieren (lok. haarmenéieren, härmenéieren) intr. Verb.: 1) «übereinstimmen» — 't as gutt h. mat deem neie Kniecht — dat elo harmenéiert awer schlecht mat sénge Wierder; 2) «ein verbotenes Verhältnis unterhalten» — en härmenéiert mat enger Witfra.
 
Harmonika F.: 1) «Mundharmonika, Ziehharmonika» — für Mundharmonika auch: Mondspill, Reif; 2) «Hose, die Falten wirft».
 
Harmonium M.: «Harmonium».
 
Har(r)ass I M.: «Gatterkiste, großer Korbkasten» (zum Transport von Porzellan, Glas usw.). [Bd. 2, S. 117]
 
Har(r)ass II M.: «Gestüt» (davon übtr.: «verdächtiges öffentl. Haus»).
 
Har(r)ass III. F. = Hora(a)ss II (s. d.).
 
Harnesch M. in der lok. Ra.: an H. geroden (wie hd.); bisw. auch Harni — dagegen lok. Westen: Harnech M.: «streitsüchtiger Mensch» (cf. harreleg).
 
Harpie (wie frz. aber Ton: 1) F.: «Schreierin, Zänkerin» (= Häerzfrëssesch).
 
Harref (lok. Mosel) F.: «Harfe»; lok auch: Harp.
 
har(r)eleg Adj.: 1) «mutwillig, ausgelassen, unbesonnen» (gelegtl. mit einem Anflug von Geistesschwäche — oft auch in die Nähe von Harlekéng gerückt); dafür im Westen gelegtl.: harneg (cf. auch Harnesch); 2) Echt.: «mit der Drehkrankheit behaftet» (von Schafen) — dafür allg. auch: hirméideg; 3) von der Milch, die frühzeitig aufkocht: d'Mëllech gët (as) h. (Gegs.: si huet de Wanter am Hënner); auch von der Milch, die eben anfängt sauer zu werden.
 
Har(r)elegkeet F.: «Unbesonnenheit»; auch: Harrelei F.
 
harrelen intr. Verb.: «unbesonnen, überstürzt handeln».
 
Harreler M., Harrelesch F.: «unbesonnene, nervöse Person» — s. Broseler.
 
Hasard (wie frz., aber Ton: 1) M.: «Zufall» — par (per) H. hun ech e getraff — dat war puren (de rengsten) H. — 't war keen H. (iron., wenn jem. wiederholt schlecht spielt); dazu: 't war hasardéiert (= gewot).
 
Hasardspill N.: «Glücksspiel».
 
Hasel (-A-/-a:-, lok. Haassel, Ha(a)sselter) M.: «Möne, Häsling, Lauben» — dafür gängiger: blénkege Minn, klenge Minn, Spatzminn, Wäissfësch, neuerdings: Lau — (cf. darüber Jos. Hoffmann, in «Bulletin N° 59 de la Soc. des Natur. Lux.». S. 171 ff.).
 
Hasel (-A-) F.: «übereilte, unbesonnene Person».
 
haseleg, hoseleg (kurzes -A-) Adj.: «unbesonnen, übereilig, fahrig» — engem haselege Mann as keen Iesel bedéngt (gelegtl. Zusatz: a wann e vun Dickerech wier — zum Verständnis cf. Dickerech ON) — dazu die Abl.: Haselegkät, -keet F.
 
haselen (kurzes -A-) intr. Verb.: «übereilt handeln, hasten»; dazu das Verbadj.: verhaselt «durch übereiltes Handeln verpfuscht, mißlungen».
 
Haseler M., Hasel(esch) F.: «unbesonnene, fahrige Person» — auch: Haselmrei.
 
Hasel(erei) F.: «hastiges Handeln, überstürzte und ungepflegte Arbeit» — an enger Hasel (übereilt); ähnlich: Gehasels N.
 
Hassefluch M.: «Hassenpflug, Spottname des schlechten Weins von 1840» — (H. war Chef der Zivilverwaltung unter Wilhelm I., Juni 1839 bis Oktober 1840).
 
Haster(t) ON. s. Haassel sub 2.
 
Haten fiktiver ON. (gebildet aus der 3. Plur. Ind. Prät. des Verbums hun «haben» ) in der Ra.: Hätten an H. (dat) waren zwou aarmer Staten, gelegtl. auch: woren zwee aarmer Leit (Echt.: zwin oarmer Mener).
 
Hatschéier (Echt.: Hatschier — Ton: 2) Pl. M.: «Stadtpolizei» — soss kréie mer d'H. op de Läif . . . (nach der Schließstunde der Wirtshäuser).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut