LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Haus- / haus- bis hausmaachen (Bd. 2, Sp. 121b bis 122a)
 
Haus- / haus- -aarbecht F.: «Hausarbeit» (nämlich: die im Hause zu verrichtenden Arbeiten, im bes.: die Arbeiten der Hausfrau) — 't as gutt fir déi graff H. (von einem Dienstmädchen); -aarm Adj.: «heimlich arm»; -af M.: «Hausaffe, absonderlicher Hausgenosse»; -apdékt F.: «Hausapotheke»; -arrest M.: «Hausarrest»; -är(en) M.: «Hausflur»; -baken Adj.: «hausbacken» — im bes. in der Verb.: hausbake (neben hausgebake) Brout N.: «im Hause selbst gebackenes Brot» (im Gegs. zum Bäckerbrot — cf. Bauerebrout); -dauf F.: «Haustaube» (im Gegs. zu: wëll Dauf, Bësch-, Felddauf, Raz); -déier N.: «Haustier» (bisw. mit dem Nebensinn: «gerne im Hause weilendes Tier») — dem Noper säin Hond läit ëmmer dobaussen, eisen as dat rengsten H.; -deiwel M.: «Hausangehöriger, der die übrigen Familienmitglieder quält» — Kiirchenengel, H. (cf. auch Gaassenengel); -denn M.: «Hausflur aus festgetretener Erde»; -dir (Ton: gew. 2, im Ggs. auch 1) F.: «Haustüre» — komm du nach eng Kéier bei (laascht) eis H. pissen (drohende Abweisung) — du hues d'H. an d'Gaardendir opgelooss; -dokter M.: «Hausarzt»; -draach M.: «böses Eheweib»; -dronk M.: «Hausgetränk» (cf. Dronk sub 2); -éier F.: 1) «Ehrenerweisung im Hause, Gastrecht in überkommenen Formen» — si hu mer d'H. ugedoën (sie haben mich an der Schwelle empfangen und zur Schwelle zurückgeleitet) — iron.: wéi en d'Schnëss net gehalen huet, du hun ech em d'H. ugedun [Bd. 2, S. 122] (ich habe ihn über die Schwelle gejagt); 2) iron.: «Ehefrau» — elo kënnt méng H.; -flouer M.: «Hausgang»; -fra F.: «Hausfrau» — dat Kand gët eng gutt H., da's eent ewéi eng H.; -frënd M.: «Hausfreund» (auch iron.); -fridd M.: «Hausfrieden»; -gank M.: «Hausflur» — den H. as fiicht, 't gët Reen (weitere Raa. cf. Gank sub 4) — e war esou schei, e koum an den H. an e blouf do stoën; -gääscht M.: «Hausgespenst» — (gelegtl. auch im guten Sinn); -gebrauch M.: «Gebrauch im häuslichen Kreis» — dat as nëmme fir den H.; -geck M.: «anspruchsvoller, kleinlicher Hausangehöriger» — du bas (d)e gellegen H. (cf. auch -nar); -halen intr. Verb.: «haushalten» — dafür lok.: Haus ophalen; -halt M.: «Haushalt» — den H. dat géing nawell, ma d'Ëmkäschten sin zevill; -haltongsschoul F.: «Haushaltungsschule»; -hältesch, -hälterin F.: «Haushälterin» — dazu die Ablt.: haushälteresch Adj.: «haushälterisch» — dat as de Rescht Ueleg, géi méi h. (spuersem) dermat ëm!; -héich Adv.: «haushoch» — mir sin h. gewonn; -här M.: 1) «Herr des Hauses, Hausvorstand»; 2) bisw.: «Hausbesitzer» (wofür meist -määschter — s. d.); -hond M.: «Haushund»; -kascht M.: «Hauskost»; -kaz F.: 1) «Hauskatze» (im Gegs. zu Feld-, wëll Kaz); 2) Wb. 06: «jem. der immer zuhause bleibt»; -kläd N.: «Hauskleid»; -kniecht M.: «Hausknecht»; -kräiz N.: 1) «Unglück in der Familie» (etwa geistig, moralisch oder körperlich mißratenes Kind); 2) iron.: «Ehefrau» — Echt.: Mäin H., sot de Man, wi en sein Fra virsteelt, mäin Hausnoar, sot d'Fra; -krich M.: «Familienstreit»; -leit Pl. M.: 1) «Hausgenossen»; 2) «Bewohner des vermieteten Hauses»; -maachen (lok. -maacher, Wb. 06 auch -gemaacht) Adj.: «im Hause selbst verfertigt» — etwa: h. Léngent, Träipen, Kéis, Zoossiss u. ä.;

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut