LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Häll bis Hämechtsland (Bd. 2, Sp. 131b bis 132b)
 
Häll (lok. Osten Heel) F.: 1) «Hölle» — ech stin eng H. mat deem Mënsch aus — da's déi rengsten H. — e mécht mer d'H. warem — en hat séng H. op dëser Welt — 't wäerd nët méi uerg goën, (as) ewéi nom Doud an d'H. — du kënns matzen (oder riicht, poulriicht, eeriicht) an d'H., an d'ënnescht H. — en as esou voll Nidderträchtegkeet wéi eng H. voller Deiwelen — en huet all Deiwelen aus der H. geflucht — du brenns an der H. fir dat do — d'Feier brennt ewéi eng H. — ze domm fir an d'H. — du stees scho mat engem Fouss an der H. — an der H. as et nët esou schlecht, wann een ës bis gewinnt as — wann än un d'H. gewinnt as, da fäert än der Deiwel nët — kindl. Beschwörungsformel: mat Feier a Flam an d'H. gestouss! — in Abzählreimen u. Hüpfspielen (cf. Himmel) — nach Ga. ein Kartenspiel: an der H. (sonst auch: «Kuckucksspiel»); 2) «Abfallraum in Werkstätten» (etwa zum Ablagern von Schrott in der Schmiede, von Stoffabfällen beim Schneider usw.); 3) «Raum neben dem Ofen».
 
Hälle(n)- [Bd. 2, S. 132] -angscht F.: «Höllenangst»; -brand M.: «höllisches Feuer» — auch drohend, zu Personen: du H.!; -bulli M.: «Gezeter» (cf. Holleballu, Zodi); -donnerwieder N.: 1) «schweres Gewitter»; 2) «Zornesausbruch»; -feier N.: «höllisches Feuer»; -gripper(t) M.: 1) «große Bärenraupe» (sieht man sie am Morgen beim Antreten einer Reise über den Weg kriechen, so bedeutet das Unglück und man tut am besten, die Reise zu verschieben); 2) übtr.: «häßlicher Mensch»; -kand N.: «unartiges Kind» — du H.!; -kropert M.: «Kinderschreck» (vergleichbar dem Kropemann — s. d.); -mann M.: «Kinderschreck» in der Ra.: du gës dem H. an d'Box gefiddert (wenn du nicht artig bist); -pull M.: «früher Pfütze auf dem Gebiet der Hauptstadt» (lok. auch sonst); -spektakel M.: «Höllenlärm»; -stän, -steen M.: «Höllenstein, salpetersaures Silber»; -wull F.: «verworrene, laute Menge» (cf. auch hd. «in hellen Haufen»).
 
hällesch Adj.: «höllisch» — wéi en h. Donnerwieder (blitzschnell) — en helisch Fräd (Echt. — Schadenfreude).
 
Hällef F.: «Vorspann» (cf. Hallefen).
 
Häl(le)f(t)chen F.: «Weinmaß vom halben Liter».
 
Hällefter Pl. F.: «Doppelschnüre des Kamp (s. d.) bei der Garnbereitung» — cf. auch Hielef(t).
 
Häl(l)emkraut N.: «Feldkresse, Lepidium campestre».
 
hällschen Adv.: «sehr».
 
hälteren (lok. hielteren, Echt.: hëlteren, Westen. häelteren) trans. Verb.: 1) «mit Stricken aneinanderbinden» (das Vieh) cf. auch knéihälteren; 2) «unordentlich binden» — meist in unfester Verb. mit zesummen- — wéi hues de dat nammel zesummegehältert; 3) übtr.: «unordentlich anziehen, lächerlich aufputzen» (meist im Part. Praet. als Verbadj. gebr.) — wéi as et erëm gehältert (auch: ugehältert) — 't kënnt ëmmer esou gehältert do, 't mengt een, 't wier aus engem Stall entlaf.
 
Hälter-, Hielterwon M.: «zusammengebasteltes Gefährt, leichter, mit Kühen bespannter Wagen».
 
häm, heem (lang) N.: «Heim» — keen Haus a keen H.
 
häm, heem (lang) Adv.: «heim, nachhause» — dat (déi) do dréis de nët h. (dafür wirst du büßen müssen) — gees de h. (bei déng Mamm! — ungläubig, abweisend) — huelt et mat h. — komm du h.! (drohend) — ech sin op h. (zou) gaang — op h. lass — 't geet op h., d'Päerd gi méi séier — en as dat vun h. (halblang) aus gewinnt — nau géi h. kräischen! — in vielen unfesten Verbalkompositis z. B.: (wenn jem. beim Spiel verliert) — dat fënt de Wee op h. nët méi (verlorener Gegenstand); -dreiwen trans. Verb.: «Vieh von der Weide heimtreiben»; -fueren intr. Verb.: «vom Viehhüten heimkehren»; -goen intr. Verb.: «heimgehen, heimkehren» — ech gin erëm h. (droht die unglücklich Verheiratete) — looss mer h. goen! (unser Bleiben hat hier keinen Sinn) — d'Danzen as näischt, mä d'H. (sot de Paschtouer); -kommen intr. Verb.; -liichten intr. Verb.: «heimleuchten» (eigtl. und übtr.); -räsen, -resen intr. Verb.: «heimreisen»; -spillen trans. Verb.: «mit Musikspiel heimgeleiten» — looss dech h.! (höre auf mit dem unnützen Gerede), in dieser Ra. auch -geien.
 
Häm- / häm- (-ee-) -buren, -buurg imaginärer ON., Hüllwort für «Friedhof» — wär ech gutt op Häm(e)buurg (lok. etwa Düdelingen); -tock M.: «verschlossener, eigensinniger Mensch»; dazu das Adj.: hämtockeg (cf. verpaasst); -wee M.: «Heimweg»; -wéi N.: «Heimweh» (literarisch) s. Verlaangeren; -zou Adj.: «heimwärts» — elo geet et (op) h.
 
Hämecht, -icht, Hemecht F.: 1) «Heimat, Vaterland»; 2) volkstümlicher Name der lux. Nationalhymne (auch: Uelzecht) — um Enn hu se d'H. gespillt; dafür auch: Hämechtsland.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut