LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Härbäertchen bis Häregonscht (Bd. 2, Sp. 137b bis 138b)
 
-bäertchen M.: 1) «blaue Kreuzblume, Polygala vulgaris» — auch: Kranzblumm; 2) «Spitzbart»; -bettstréi N.: «echtes Labkraut, Galium verum» — auch: Gielt Bettstréi; -blies-chen im Heischelied — s. Blies-chen (spaßh. dafür auch: -blatz); -blumm F.: «Herrgottsblume» in der Kosefloskel: H., da's en Engel; -dabo M.: «erzdummer Mensch»; -déierchen N.: «Marien-, Sonnenkäfer» — in mannigfachen Kinderreimen: H., Fléi an d'Luucht, Déng Dëppercher kachen, Déng Kënnercher kräischen, Däi Päerdche leeft iwwert de Som (Déng Päerdercher lafen an d'Waasser) — Schlußvers auch lok.: fléi aus der Häll an den Himmel — aus Strassen: H., fléi an d'Luucht, Däin Hais-che brennt ganz duerch, Déng Kënnercher kräischen, Déng Maisercher päifen, Déng Dëppercher kachen, Déng Päerdercher sin an der Huewer, Wann de Préiter kënnt, Da gi si gepännt, Fléi du huerteg op, Zum (an den) Himmel op, An d'Luucht, an d'Luucht — fliegt das H., so besteht Aussicht auf schönes Wetter: H., fléi an d'Luucht, Maach, datt et muer schéi Wieder gët — in lokaler Abwandlung statt an d'Luucht, an den Himmel gelegtl. auch: fléi an Holland, sonst auch: fléi op Tréier, da bréngs de mer eng Schappe Béier — Hämelsdéierchen, fléi an d'Luucht, däi Papp as dout, déng Mamm as dout, déng Kënnercher leien am Waasser (Bonneweg) — Synonyma sub Hämelsdéierchen; -feierchen N.: «Herrgottsfeuer» (das am Karsamstag früh von den Meßdienern mit Hilfe von Feuerstein, Stahl u. Zunder (Steen, Feiereisen. Schwamp) gemachte Feuer); -verréider M.: 1) «falscher, hinterlistiger Mensch»; 2) gelegtl. Name des «Eichelhähers» (s. Ma(a)rkollef); -fréi F.: «Tagesanbruch» — mar musse mer an aller H. aus de Fiederen (auch: Päerds-); -fréisser, frësser M.: 1) «starker Esser»; 2) «schlechter Mensch, der oft zur hl. Kommunion geht»; -häerchen N.: «Härchen an den Schläfen» (an denen die Schulkinder vom Pfarrer gezupft werden); -kand N.: 1) = Dabo (s. d.); 2) so nur Wb. 06: «gutes braves Kind»; -kéichen F.: «Marienkäfer»; -këssemchen N.: «Gallapfel der Rosengallwespe» (dafür auch Bluttsëffer) (am Spackelter); [Bd. 2, S. 138] -kréchelchen N.: «Marienkäfer»; -längt F.: 1) «Papierstreifen, der die Körperlänge Christi (die Länge des Hl. Grabes) darstellen soll» (mit Gebeten bedruckt, bei Krankheit aufgelegt); 2) übtr.: «lange Dauer, langwierige Angelegenheit» — du brauchs awer eng H. fir déi Grimmelchen ze schaffen: -männchen M.: «bekannter Hergottsschnitzer von der Beforterheide» — er nagelte Baumäste und -wurzeln kunstreich zu Kruzifixen zusammen — s. Härgott 2); -mäntelchen M.: «gemeiner Sinau, Alchemilla» (lok.: Nännek im Osten — cf. auch: Damantel); -neelchen M.: «Embryo in einer Walnuß»; -rack M.: «der Hl. Rock in Trier» (wofür sonst meist den hellege Rack) — richteg wéi den H. zu Tréier (mit einem leichten Anflug von Zweifel); -schéngchen M.: «Lerchensporn, Corydalis»; -tränteler M.: «langsamer Mensch»; -triwweler M.: «saumseliger Mensch»; -welt F.: in der Ra.: op der (ganzer, léiwer) H. (meist in neg. Feststellungssätzen) — e kennt näischt op der H. — en huet an e weess näischt op der ganzer H. — op der ganzer H. as keen esou Dommen ewéi s du; -läichendag M.: «Fronleichnamsfest» — andere Var. sub Erläichendag — Wéi H. d'Lëtschen diren, sou diirt d'Hee (die gestreuten Lieschgräser); -scha(a)ft (daneben auch kurz: Herr-) F.: 1) «Grundherrschaft» (veraltet) — de Bësch do war der Biissener H.; 2) «Dienstherrschaft» — d'H. as nët do — méng (eis) H.; 3) bes. im Plur.: Herrschaften — als Anrede: a wat drénken déi H? — bonjour, dir H.! — H. nach mol! (Ausruf des Unwillens); -scha(a)ftlech Adj.: «herrschaftlich» — en härschaftlech Haus — iron.: en härschaaftlechen Eefalt (Stutzer).
 
Häre(n)- (in der Bed. «Pfarrer» daneben auch Zären-; im Gegs. zu Damme(n)- in einer ganzen Reihe von Zussetz. wie: -box, -hiem, -coiffeur, -schneider usw.); -aarbecht F.: «leichte, angenehme und dabei einträgliche Arbeit»; -aarbechter M.: 1) «gut gestellter Arbeiter»; 2) iron.: «Gewerkschaftssekretär»; -bauer M.: «Gutsbesitzer» — 't gët Härebaueren an 't gët déi Häre Baueren; -bësch M: «herrschaftlicher Wald»; -bierg M.: 1) «Herrenberg» (Anhöhe bei Diekirch — cf. Dickerech) — der Ausdruck steht im Begriff sich zu entwickeln wie Hellege Geescht (s. d. sub Gääscht); 2) auch sonst geläufige Flurbez., auch Weinbergslage; -bir F.: «Pastorenbirne» (spät reifende Sorte von Tafelbirnen — frz. bon curé) — 't gouf der ewéi Härebieren (es setzte kräftige Hiebe ab) — dafür auch: Paschtoueschbir; -blumm F.: «Sumpfherzblatt, Parnassia palustris» (s. Häerzblumm); -déngscht M.: 1) «Dienst für einen Großen» (bei einem großen Herrn) — am H. as et d'bescht, 't huet een e Klauschter um Monn; 2) «von einem Großen erwiesener Dienst» — H. a Vullegesank as wuel schéin, mä t' dauert nët lank (von Großen erwiesene Dienste halten nicht an, sind nicht schwierig); -dësch M.: 1) «reichlich gedeckter Tisch»; 2) Pennälerspr.: «im bischöflichen Konvikt, der Tisch, an dem Direktor, Koadjutoren u. etwaige Gäste aßen» (zur Zeit, da dort das Luxemburgische als Umgangssprache verboten war, oft spaßh.: «der Tisch des Herrn»); -dréischel M.: «Herrenpilz, Steinpilz»; -fett M.: fiktive Materie im Aprilscherz: laf an d'Apdékt H. sichen; -fuesent F.: «Fachtnachtssonntag»; -gonscht F.: «Gunst eines Einflußreichen» (cf. -déngscht sub 2);

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut