LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Hecht bis Heckewäin (Bd. 2, Sp. 140a bis 141b)
 
Hecht M.: 1) «unreifer (kokettierender) Bursche» — bes. als Dim. Hechtchen (im Pl. nur das Dim. gebr.) Hiechtercher — d'Hechtercher aus der Stad — ech loosse mer awer vun esou engem jongen H. nët iwwert de Mond fueren — wat bas du mer awer en H.! (seltsamer Mensch, Kauz); 2) «Hechtsprung, Rolle» — e mécht en H. iwwer dräi Mann ewech; zu dieser Bed. das Verb.: hechten intr. — s. Hiecht.
 
Heck (Ostrand Hek) F.: 1) urspr.: «kleineres Waldstück», im bes. etwa «Eichenschälwald» (s. Louheck) — im Sinne von hd. «Hecke» (sub 2) galt ursprünglich nur Ho (s. d.); 2) heute gängig: «Hecke» — Spww.: Wou Hecke sin, do sin och Mëschen (das eine bedingt das andere) — Wann een an eng H. fällt, da weess een nët, wellechen Dar ee gestach huet (im bes. auf die unverheiratete Mutter bezogen) — Raa.: ech hun op d'Hecke geklappt (etwa wie beim Schlehenklopfen) awer ech sin näischt gewuer gin — 't as näischt (wéineg) bei (der) H. (das Gerücht ist unbegründet; es ist kein Besitz vorhanden) — ech sin (en aneren. deen hei as) nët vun der H. gepléckt (ich bin guter Abkunft), daher: 't geet ee keen hannert d'Heck siche, wou ee selwer font as gin (man strebt nach Anschluß an höhere soziale Schichten), aber auch: 't geet ee keen hanner eng H. siche, wou een nët selwer font as gin (gleich mit gleich gesellt sich gern) — en as hannert enger H. font gin (Findelkind, oder von geringer Herkunft) — ech hänke mech nët op d'H. (ich bin mir meiner sozialen Stellung bewußt und handle dementsprechend) — bleif bei (der) H.! (a) gehe nicht auf Abwege; b) halte dich bereit) — natierlech bas de bei H., wann et eppes ze maufele gët — d'Meedchen as duerch d'H. gezu gin (ist ledige Mutter) — e gouf hannert d'H. begruewen (op de Juddekierfecht — andere Raa sub hanner) — wann och kee Wolle do war, d'H. huet awer gewibbelt (wenn jem. beim Erzählen übertreibt) — d'Hecke sin nach naass (sténken nach), wou déng Lompen drop houngen (du bist noch zu jung, um mitzureden) — Folkl.: iwwer (all) Hecken an Traisch (wenn die Hexen sich eingesalbt hatten, bevor sie auf dem Besen davonritten, sprachen sie diese Zauberformel); 3) im bes.: «Staude, Busch» — meist in Komp.: Kréischels-, gelegtl. sogar Drauwenheck (Rebstock) — si hun eng H. Drauwen (eng Drauwenheck) um Haus — dafür weitgehend eher: eng Rief; 4) als Ortsbezeichnung, häufig lokal: «abgelegenes Randgebiet der Ortschaft» — so etwa östlich von Consdorf: op der H.; 5) Nordösl. im Pl. Hecken: «Reisig» —bréng Hecken eran fir Feier anzefänken! — 't gin o Hecke mat iwwer (es werden auch Reiser mit versteigert).
 
Hecke(n)- (im eigtl. Sinn zur Bez. der örtl. Herkunft; im übtr. pejorativ) -affekot M.: «Winkeladvokat, agrégé judiciaire»; -bagaasch M.: «Gesindel» (cf. auch sub Hätsche-); -baierchen M.: «armer Bauer» — (im Ösl. — der Lohhecken, aber wenig Ackerland besitzt); -benedikt M.: «Nelkenwurz, Geum urbanum»; -bier N.: «Steinbeere»; -daler M.: «Hecktaler, Glückspfennig»; [Bd. 2, S. 141] -déier (lok. Westösl.) N.: «Maikäfer» (cf. Kiewerlek); -duerf N.: «armseliges Dorf» — dat as och esou en H., wou een deem aner alles zum Express mécht; -éil M.: «Ringelnatter»; -fësch M.: «Aal»; -vollek N.: = -bagaasch (s. d.); -franséisch N.: «schlechtes Französisch» (dafür auch: Kichefranséisch, Echt. Trääsch (Trierisches) Fransisch); -fransous M.: 1) «Einwohner der lothr.-frz. Grenzbezirke, der gebrochen französisch spricht»; 2) spaßh. übtr.: «jem. der bei jeder Gelegenheit frz. spricht, ohne es genügend zu kennen»; -fräsch M.: «Laubfrosch»; -graatsch F.: «Zaungrasmücke» — dafür auch einfach: Heckerchen; -jong M.: «Wehrdienstverweigerer» (unter Napoleon); -kar N.: «in den abgetragenen Lohhecken geernteter Roggen» (bevorzugtes Roggensaatgut); -kläpper M.: «Wilderer, Waldläufer»; -knuewelek M.: «Bärenlauch, Allium ursinum»; -kréischel F.: «gemeine Stachelbeere» — meist: déck, gréng Kréischel; -kromm F.: «Heckensichel»; -männchen M.: «Zaunammer, Emberiza cirlus»; -nout F.: 1) «dringendes Bedürfnis»; 2) «äußerster Notfall»; -pak M.: = -bagaasch; -päiferchen M.: = Heckegraatsch; -pëppchen F.: «geflecktes Aron, Arum maculatum» — andere Namen sub Aroumblumm, dazu auch: Kallefsouer; -preiss M.: 1) «wegelagernder, preußischer Deserteur»; 2) «Lothringer» (der den preuß. Wehrdienst verweigerte); -preisen N.: «Lothringen»; -rous F.: «Heckenrose» (oft das Dim. -réis-chen vorgezogen); -schéier F.: «Heckenschere»; -schësser M.: 1) spöttisch: «Zollbeamter» — aacht Stonnen am Déngscht, wuer solle se da soss goen?; 2) «Mensch, der kein Heim hat» (und somit keinen Abtritt); -schlëffer M.: «Grenzaufseher» (Schimpfname); -schoul F.: «nichtzugelassene Schule, die in früheren Jahrhunderten junge Leute auf die Lateinanstalten vorbereitete»; -stéisser(chen) M.: «Heckenbraunelle, Accentor modularis» (auch: Bloschësser, Zonkschlëffer); -stéisserchesnascht N.: Kinderscherz — man gibt vor, ein Nest in der Hecke zu zeigen und stößt den Gefoppten dann in die Hecke hinein; -wann F.: «Zaunwinde»; -wäin M.: «Wein aus einem Heckewéngert» (s. d.);

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut