LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Heckefransous bis Heffenueleg (Bd. 2, Sp. 141a bis 141b)
 
-fransous M.: 1) «Einwohner der lothr.-frz. Grenzbezirke, der gebrochen französisch spricht»; 2) spaßh. übtr.: «jem. der bei jeder Gelegenheit frz. spricht, ohne es genügend zu kennen»; -fräsch M.: «Laubfrosch»; -graatsch F.: «Zaungrasmücke» — dafür auch einfach: Heckerchen; -jong M.: «Wehrdienstverweigerer» (unter Napoleon); -kar N.: «in den abgetragenen Lohhecken geernteter Roggen» (bevorzugtes Roggensaatgut); -kläpper M.: «Wilderer, Waldläufer»; -knuewelek M.: «Bärenlauch, Allium ursinum»; -kréischel F.: «gemeine Stachelbeere» — meist: déck, gréng Kréischel; -kromm F.: «Heckensichel»; -männchen M.: «Zaunammer, Emberiza cirlus»; -nout F.: 1) «dringendes Bedürfnis»; 2) «äußerster Notfall»; -pak M.: = -bagaasch; -päiferchen M.: = Heckegraatsch; -pëppchen F.: «geflecktes Aron, Arum maculatum» — andere Namen sub Aroumblumm, dazu auch: Kallefsouer; -preiss M.: 1) «wegelagernder, preußischer Deserteur»; 2) «Lothringer» (der den preuß. Wehrdienst verweigerte); -preisen N.: «Lothringen»; -rous F.: «Heckenrose» (oft das Dim. -réis-chen vorgezogen); -schéier F.: «Heckenschere»; -schësser M.: 1) spöttisch: «Zollbeamter» — aacht Stonnen am Déngscht, wuer solle se da soss goen?; 2) «Mensch, der kein Heim hat» (und somit keinen Abtritt); -schlëffer M.: «Grenzaufseher» (Schimpfname); -schoul F.: «nichtzugelassene Schule, die in früheren Jahrhunderten junge Leute auf die Lateinanstalten vorbereitete»; -stéisser(chen) M.: «Heckenbraunelle, Accentor modularis» (auch: Bloschësser, Zonkschlëffer); -stéisserchesnascht N.: Kinderscherz — man gibt vor, ein Nest in der Hecke zu zeigen und stößt den Gefoppten dann in die Hecke hinein; -wann F.: «Zaunwinde»; -wäin M.: «Wein aus einem Heckewéngert» (s. d.); -wéngert M.: «Weinberg in Nebenlage» — cf. auch: Gewanewéngert; -wick F.: «Zaunwicke».
 
Heckbous (-bu:s) ON.: «Heckbous» — Weiler im belg. Arr. Arlon — B 28.
 
Heckhouschent ON.: «Heckhuscheid» — Eifeler Grenzdorf an der belg.-lux.- deutschen Grenze.
 
Heckerchen M.: «Zaungrasmücke».
 
hécken (lok. Var. im Norden zu héijen — s. d.).
 
Hëff, lok. Hëft (Plur. Hëffen, lok. Hëften) F.: «Hüfte» — en huet d'Hëffen auserneen (den Äppelchen aus der Pännchen) — eng schlamm H. (lahme Lende) — ech hun et em d'Hëffen (Schmerzen in der Kreuzgegend).
 
hëffan (-a:n) Adj.: «lendenlahm» — wofür gängiger enthëft.
 
Heffen (lok. Ostrand: Hefen, Häfen — in den Bed. 3 und 4 als Sg., sonst als Plur. verstanden) F.: 1) «Weinhefe» — de Wäi läit op den H.; 2) «trüber Rückstand nach dem Abstich» — de Wäi gët mat den H. oder ounéi d'H. verkaaft (ähnlich: mam Dreck, mam Dépôt, klor oder dréif) — de Wäi gët vun den H. ofgezaapt, e kritt den éischten Ofstéch — ech huelen de Wäi bis op déi déck (steif) H. (der unterste Bodensatz verbleibt dem Winzer) — d'H. gi beim Brenne gär d'Kopp aus (schäumen bei zu starkem Heizen in die Blase über); 3) «Gläschen Weinhefebranntwein» (verkürzt aus Heffendrëpp) — übtr.: 't geet op d'H. (es ist verkehrt — Rod.); 4) Nordlux. Heffen, Nordosten Hefen = gemeinlux. Hief (s. d.).
 
Heffe(n)- -branntwäin M.: «aus Weinhefe bereiteter Branntwein» — Hausmittel gegen Verstauchungen und Midderchen (s. d.); -brenzert M.: «brandiger Beigeschmack» (s. Brenzert). -drëpp F.: «Gläschen Weinhefebranntwein»; -faass N.: «kleines Gebinde, in das die nach Ablassen des Weines zurückbleibenden Hefen gebracht werden»; -ueleg M.: «Hefenöl, Oenanthaether» — cf. Virschotz; [Bd. 2, S. 142]

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut