LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Hëlzebeens bis Héngerkreep (Bd. 2, Sp. 149a bis 150a)
 
Hëlzebeens fiktiver Familienname, in der Ra.: H. gin an d'Vakanz, op Munneref, op Weilerbaach, op d'Mier, an de Bad.
 
Hëlzstëppches (lok. auch Hënsstëppches) N.: «Versteckspiel» — wenn einer abgeschlagen wurde, oder wenn einer beim Stack eintraf wurde gerufen: (de) Broat (as) gääss! (heute: mäin, een, zwee dräi Pass — cf. auch Verstoppches).
 
hëm (həm), hemm (hεm hεm:) Interjektion: 1) zunächst Ton des Räusperns; 2) dann im bes. zum Ausdruck des Zweifels an der Wahrheit oder Statthaftigkeit einer Aussage, mit vorgeschlagenem ə- (ehëm) zur Erregung der Aufmerksamkeit; 3) nur in der Var. hëm: Anruf an das Großvieh (spaßh. oder rüpelhaft auch an Menschen) «seitwärts!» — hëm hannen! — hëm elo! — gees de hëm (d'erëm) elo! — géi, stéi, bleif h. (Zusammenfall mit ëm — cf. dies.)
 
hëmmesch(t) (Wb. 06: hemesch) Adj.: «verendet» — d'Päerd as h. (gaang) — zou h. goen (verenden — Ösl.).
 
Hemlok F.: «kanadische Tanne» (aus dem Englischen, eigtl. Schierlingstanne).
 
Hemstël ON.: «Hemstal» — Gem. Bech, Kant. Echternach — 364.
 
hëmzen, hemmzen (-ssen) (zur Interj. hëm — s. d.) intr. Verb.: 1) «hüsteln, sich räuspern»; 2) «hëm sagen, zurufen».
 
Hëndernës, Hënnernës N.: «Hindernis» (dem Schriftdeutschen nachgebildet — dafür lieber Umschreibungen wie: e Steen am Wee, op (d)e Stack rennen) — dafür einheimisch: Hënnermooss N. (cf. «Hindermut» Rh. Wb. III/653 — dafür lok. auch Hannermools II, s. d.).
 
Heng männl. Vorn.: «Heinrich» (häufigste lux. Variante neben Hari) — erscheint noch als: Hengchen, Heinerech, Hurri, Huer, Huerechen, Henri (Hori), Heisch, Héngerchen, Heini, Heinz, Häänz, Hing(i, -chen), Réckes, Rickes, Nordösl.: Héin, Henz, Hän(i), Heen, Heni — dazu der Hausname Hengesch, Hengen, Hengerechs, Héngerechs — etwa in: Hengerechs-, Hengerchesmillen F.: «Heinrichsmühle» (bei Altwies).
 
Hénger-/Hinger- (in Kompositis zu Hong/Hung «Huhn» — s. d., daselbst auch die phV. und ihre lokale Verteilung nach PALGEN, Lautgeographie Karte 11): -aasch M.: «Hühnersteiß» — de Mond geet em (op an zou), wéi en H. — en huet e Mond ewéi en H. (-lach); -ascht, -nascht N.: «Hühnernest» — beschass ewéi en H. (auch übtr.: «klatschsüchtig»); -ä, -ee N.: «Hühnerei» — eng Bëls, Klëppelsteng . . . esou déck ewéi en H.; -bass M.: 1) «Sternmiere, Stellaria media»; 2) «blaue und rote Miere, Anagallis coerulea und phoenicea» — dafür auch: -darem M.; -britt F.: «Hühnerbrühe»; -broscht F.: «enge Brust» (des Menschen); -croupion M.: «Hühnersteiß» (von Feinschmeckern geschätzt) — dafür spaßh. Dräieck, Bëschofskap (s. d.); -darem M.: «Pflanzenname» — s. -bass; -déier N.: «Tier aus der Familie der Mustelidae» (cf. Féidéier); -déif M.: 1) «größerer Raubvogel» im bes. etwa: Bussard, Hühnerhabicht (cf. Huer); 2) «Mensch, der Hühner stiehlt»; -doud M.: «Nachtschatten» — dafür auch: -stierwen N.; -dreck M.: «Hühnerkot» — wann s de gär e Schnurz häss, da muss de der (gielen) H. bannent d'Lëps schmieren, deen dréckt, an Hunneg baussen, deen zitt — schaarf wéi H. (den H. verbrennt d'Planzen) — a wat kréien ech dann? e gielen H.!; -duuscht M.: «geringer Durst, geringe Trinkfähigkeit» — en huet en H. (er nippt nur am Getränk); -fett N.: «Hühnerfett» (Hausmittel gegen Wundliegen der Kinder); -fieder F.: «Hühnerfeder» — géi, sich dem Pätter eng H. fir d'Päif ze botzen — ech brauch eng H. fir d'Dir ze schmieren; -fouss M.: 1) «Eierpilz, Cantharellus cibarius», meist mit dem frz. Namen Girol(l)e, Chanterelle bezeichnet — lok. auch: «Ziegenbart»; 2) «kleiner Vogelfuß»; -fudder N.: «Hühnerfutter»; -haut F.: «Gänsehaut» (dafür öfter: -raud M., eigtl.: «Hühnerräude») — d' H. geet mer aus (es überläuft mich, — Empfindung der [Bd. 2, S. 150] Kälte, des Gruselns, des Ekels) — komm aus dem Waasser eraus, du hues jo schon eng H. — d'H. geet engem zur ieweschter Kopp aus, wann een un esou eppes denkt; -hais-chen N.: «Hühnerstall»; -holz N. = -staang (s. d.); -hond M.: «Vorstehhund» (für die Rebhuhnjagd); -juck M.: 1) «Hühnerschlag» (in den Ställen unter der Decke) — beschass ewéi en H.; 2) «Sprosse im Hühnerschlag»; 3) spaßh.: a. «Zimmer, in dem nur Damen sich aufhalten, Kaffeekränzchen»; b. «Zimmerchen, Verschlag, zu dem eine steile Treppe führt»; -juegd F.: «Rebhuhnjagd»; -kautsch F.: «Mulde der Hühner in Staub, frischer Erde»; -krapp M.: «Hühnerkropf» — an en H. geet alles dran — voll ewéi en H.; -kreep Pl. M.,

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut