LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Himmerchen bis Hippegääss (Bd. 2, Sp. 161b bis 163a)
 
Himmerchen M.: Dim. zu Hummer (s. d.) — bes. Bed.: «Absatznagel» (dessen Form an einen kleinen Hammer erinnert).
 
Hymn, meist Himm gesprochen F.: «Hymne» (bes. für Nationalhymne).
 
hin (Westhälfte hën) Adv.: 1) «hin» (lokal und zeitlich) — hin an hier (hin und her) etwa: en huet mech hin an hier gedriwwen (er ließ mich unnütze Gänge machen, gab mir unbestimmte Aufträge) — hin and widder (bisw. lok. hint and widder — a. örtl.: «hin und her», b. zeitl.: «ab und zu») — deen as scho laang erëm (vun do) wou déi aner hi wëllen (ein neunmal Kluger) — wou as en hin? ech weess nët, wou en hin as — wou (wuer) féiert (geet) dat hin? — hie soll erëm hi(n), wou en hierstaamt; Subst.: 't as esu en Hinantwidder (Mensch, der sich um Angelegenheiten kümmert, die ihn nichts angehen); 2) adjektivisch: «erledigt, verloren» — h. as h. — 't as alles h. (cf. etwa die Komp. hikéieren, -riichten); bisw. erweitert: hinner (in beiden Bedeutungen).
 
hi(n)-/Hi(n)- (in vielen unfesten Verbindungen, wie im Deutschen; nur spezifisch luxemburgische werden hier erwähnt) [Bd. 2, S. 162] -anhiersak M.: «unschlüssiger, wetterwendischer Mensch»; -bäissen trans. Verb.: «barsch bemerken, vorwerfen» — en huet mer et higebass, wéi wann ech fir dräizéng grued wier (auch: duerbäissen — s. d.); -dun trans. Verb.: «hintun» — wou (wuer) dees de dat nëmmen alles hin? (im bes. zu jem., der viel ißt und mager bleibt) — ech kennen hien, awer ech weess nët, wou ech e soll hindun; -fälleg Adj.: «kränklich»; -gank M.: «Hinreise» (s. Hiergank); -héieren trans. Verb.: im bes. «hingehören, herstammen» — hatt weess nët méi, wou et hinhéiert; -kéieren Verb.: 1) trans.: «zugrunderichten» — en huet séng ganz Deel higekéiert; 2) refl.: «sich umbringen» (durch Überanstrengung, ausschweifenden Lebenswandel) = sech dropmaachen (s. d. I, 231); -klaken trans. Verb.: 1) «im Zorn hinwerfen» — en huet alles higeklaakt an en as sénger Wee gaangen; 2) «vorwerfen» — ech hun em séng Opfouer higeklaakt; -riichten trans. Verb.: 1) eigtl. «hinrichten»; 2) im bes.: «zugrunderichten, -wirtschaften» — en huet d'ganz Saach higeriicht — auch refl.: sech hiriichten «sich abrackern».
 
hinkeren intr. Verb.: «wiehern» — auch héckelen, hékelen, hänneren (s. hénkelen).
 
Hinnchen (Echt.: Heenchen, Nordösl. Häänchen — weitgehend Hintchen, Westen Hiinchen) M.: Dim. zu Hunn (s. d.), und zwar: 1) «Hähnchen» — en as erëm H. am Kierfchen (Hahn im Korb) — ech loosse méng Hinnercher lafen, haalt dir är Pëllercher an (passen Sie selber auf Ihre Tochter auf) — all Dag gebroden Hinnercher, dat géing dir goë, gelt!; 2) «Turmhahn» (Kiirchhinnchen) — den H. kuckt an d'Käercher Lach, d'gët Reen (gesprochen: dən /hi:ntçə kukt An t'tçε:ərçər lAx t jət re·ən — Simmern: der Wetterhahn schaut in die Köricher Senke, es wird Regen); 3) «aus Papier gefaltetes Hähnchen» — elo kanns de Hinnercher maachen (zu einem Pensionierten) — kann en dann eppes? O, Hinnercher maachen a soss Kniwwelereien; 4) «Hauptperson» (oft iron.) — hie war alt erëm den H. (er kostete seine Erfolge aus, war sich seiner Tüchtigkeit bewußt); 5) «Nagel, womit die Grindelkette befestigt wird» (Teil des Pflugs); 6) «Abzugshahn am Gewehr».
 
Hinni F.: «Huckepack» — de Papp dréit de Bouf op der H. (s. Halsebockel); lok. bisw. Himmi — auch Dim. zu Hunn (Ammenspr.), dann aber M.
 
hinen pers. Pron. 3. Pers. Pl. Dat.: «ihnen» — hinen hiert (ihre Tochter).
 
Hinsch (Wb. 06 Hiinsch, lok. auch Hënsch) I F.: «Heinschen, Sauertraube» (bis 1850 an der lux. Mosel angebaut) — cf. dagegen: Fränsch.
 
Hinsch, Hinschkraut II F.: «Solanum dulcamara» = Fochsekiischt sub 2, Batterséiss — cf. auch illeg.
 
Hinzpéiter (lok.) M. in der Ra.: dou gës noach ewell H. bäi Hof (wenn jem. Streiche spielt, oder von den Eltern als sehr gescheit geschildert wird) — Anspielung auf den Namen des Erziehers Wilhelms II.
 
Hip, Héip, Häp, Heep F.: «kleines Haumesser, kurzstieliges Handbeil» (beim Entästen, Zuspitzen der Weinbergpfähle u. a. gebr.) — dazu belegt Wb. 06 aus Wiltz: Hepenholz N.: «(mit der Heep zugespitzter) Holzpfahl» (als Synonym von Giisch — s. d.) — lok. auch: Hëppenholz (dies möglicherweise auch zu hëppen «hüpfen» — über das Hëppenholz wird beim Spiel gehüpft) Dim.: Hëpphëlzchen, -hëlzercher.
 
hyper- (gesprochen hipper-) superlativisches Präfix, etwa: -klug (in dieser Zussetz. mit Vorliebe lang, im Gegs. zum Simplex kluch), -modern, -nervös Adj.
 
hypnotiséieren trans. Verb.: «hypnotisieren».
 
Hypochonder, Hippokonter M.: «eingebild. Kranker, trübsinniger Schwarzseher».
 
Hypokrit (Hippo-) M.: «Heuchler».
 
Hypokrisie (Hippo-) F.: «Heuchelei».
 
Hypothéik (Hippo-) F.: «Hypothek» — dafür auch Zesi (= frz. saisie): huet een der (eng) H. op däi Verstand geholl?
 
Hipp männl. Vorn., Var. zu 1) «Hubert» (s. Hubert); 2) «Hippolyt» (s. Hippolyt).
 
Hipp I F.: «Rausch» — meist: Hippchen; en huet eng H. (un) «er ist leicht berauscht, angesäuselt».
 
Hipp II F.: «Weidenflöte» — lok. auch: Hippenhop, Wapp, Wuppert, Ruppert.
 
Hippches I cf. Happchen.
 
Hipp(ch)es, Hipperches II N.: «Hüpfspiel» (der Kinder) — auch: op den Hippercher, Huppen. [Bd. 2, S. 163]
 
Hippebän, -been N., -gääss, -geess F. (Ösl. Héipe-, lok. Mosel: Hippbeinchen) 1) «Art Fliege»; 2) «Weberknecht» — dafür auch: Grefer, Héibän, Léngewiewer, Schneider; 3) «Libelle» (Ösl.).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut