LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Hinnchen bis Hir- / hir- (Bd. 2, Sp. 162a bis 163b)
 
Hinnchen (Echt.: Heenchen, Nordösl. Häänchen — weitgehend Hintchen, Westen Hiinchen) M.: Dim. zu Hunn (s. d.), und zwar: 1) «Hähnchen» — en as erëm H. am Kierfchen (Hahn im Korb) — ech loosse méng Hinnercher lafen, haalt dir är Pëllercher an (passen Sie selber auf Ihre Tochter auf) — all Dag gebroden Hinnercher, dat géing dir goë, gelt!; 2) «Turmhahn» (Kiirchhinnchen) — den H. kuckt an d'Käercher Lach, d'gët Reen (gesprochen: dən /hi:ntçə kukt An t'tçε:ərçər lAx t jət re·ən — Simmern: der Wetterhahn schaut in die Köricher Senke, es wird Regen); 3) «aus Papier gefaltetes Hähnchen» — elo kanns de Hinnercher maachen (zu einem Pensionierten) — kann en dann eppes? O, Hinnercher maachen a soss Kniwwelereien; 4) «Hauptperson» (oft iron.) — hie war alt erëm den H. (er kostete seine Erfolge aus, war sich seiner Tüchtigkeit bewußt); 5) «Nagel, womit die Grindelkette befestigt wird» (Teil des Pflugs); 6) «Abzugshahn am Gewehr».
 
Hinni F.: «Huckepack» — de Papp dréit de Bouf op der H. (s. Halsebockel); lok. bisw. Himmi — auch Dim. zu Hunn (Ammenspr.), dann aber M.
 
hinen pers. Pron. 3. Pers. Pl. Dat.: «ihnen» — hinen hiert (ihre Tochter).
 
Hinsch (Wb. 06 Hiinsch, lok. auch Hënsch) I F.: «Heinschen, Sauertraube» (bis 1850 an der lux. Mosel angebaut) — cf. dagegen: Fränsch.
 
Hinsch, Hinschkraut II F.: «Solanum dulcamara» = Fochsekiischt sub 2, Batterséiss — cf. auch illeg.
 
Hinzpéiter (lok.) M. in der Ra.: dou gës noach ewell H. bäi Hof (wenn jem. Streiche spielt, oder von den Eltern als sehr gescheit geschildert wird) — Anspielung auf den Namen des Erziehers Wilhelms II.
 
Hip, Héip, Häp, Heep F.: «kleines Haumesser, kurzstieliges Handbeil» (beim Entästen, Zuspitzen der Weinbergpfähle u. a. gebr.) — dazu belegt Wb. 06 aus Wiltz: Hepenholz N.: «(mit der Heep zugespitzter) Holzpfahl» (als Synonym von Giisch — s. d.) — lok. auch: Hëppenholz (dies möglicherweise auch zu hëppen «hüpfen» — über das Hëppenholz wird beim Spiel gehüpft) Dim.: Hëpphëlzchen, -hëlzercher.
 
hyper- (gesprochen hipper-) superlativisches Präfix, etwa: -klug (in dieser Zussetz. mit Vorliebe lang, im Gegs. zum Simplex kluch), -modern, -nervös Adj.
 
hypnotiséieren trans. Verb.: «hypnotisieren».
 
Hypochonder, Hippokonter M.: «eingebild. Kranker, trübsinniger Schwarzseher».
 
Hypokrit (Hippo-) M.: «Heuchler».
 
Hypokrisie (Hippo-) F.: «Heuchelei».
 
Hypothéik (Hippo-) F.: «Hypothek» — dafür auch Zesi (= frz. saisie): huet een der (eng) H. op däi Verstand geholl?
 
Hipp männl. Vorn., Var. zu 1) «Hubert» (s. Hubert); 2) «Hippolyt» (s. Hippolyt).
 
Hipp I F.: «Rausch» — meist: Hippchen; en huet eng H. (un) «er ist leicht berauscht, angesäuselt».
 
Hipp II F.: «Weidenflöte» — lok. auch: Hippenhop, Wapp, Wuppert, Ruppert.
 
Hippches I cf. Happchen.
 
Hipp(ch)es, Hipperches II N.: «Hüpfspiel» (der Kinder) — auch: op den Hippercher, Huppen. [Bd. 2, S. 163]
 
Hippebän, -been N., -gääss, -geess F. (Ösl. Héipe-, lok. Mosel: Hippbeinchen) 1) «Art Fliege»; 2) «Weberknecht» — dafür auch: Grefer, Héibän, Léngewiewer, Schneider; 3) «Libelle» (Ösl.).
 
hipp(el)en intr. Verb.: 1) «hüpfen»; 2) «hinken» — s. hëppen — den Hues as op dräi Bä gehippt komm — dazu: Gehippels N.
 
Hippenhop (Mosel) F.: = Happ III (s. d.).
 
Hippercher Pl. F. cf. Hippches II.
 
Hippert I M. = Häsprénger (s. d.).
 
Hippert II M.: «lahmer Mensch».
 
Hippias M.: «Lahmer» — esou en H.! — zur Bildung cf. Lausias, Tobias.
 
Hippolyt männl. Vorname: erscheint als Hipp(e)lit, Hipp, Polit, Polles, Pueles — Pferdeheiliger (13. August), in Hüncheringen, Nörtzingen etc. verehrt, mit Pferdesegnung am Sonntag vor dem 15. August.
 
hir (Kurzform ër) Pers. Pron. 3. Pers. Sg. Dat.: «ihr» (cf. him).
 
hirer pers. Pron. Gen.: 1) 3. Pers. Pl. aller Geschlechter — et waren hirer sechs — si si mer bal hannena gekroch, awer ech brauch hirer nët — ech sin hirer keen (ich gehöre nicht zu ihnen, passe nicht in ihre Gesellschaft); 2) 3. Pers. Sg. F.: déi klapeg Fra mierkt nët, datt ech hirer sat sin.
 
hiren, hir, hiirt (Pl. hir) poss. Pron. (zu dem vor. sub 1 und 2): «ihr» — dat as hirer Saach (das gefällt ihnen, ihr; in dieser Angelegenheit können sie, kann sie machen wie es ihnen, ihr beliebt), aber: dat as hir Saach (das geht sie an, ist zu ihrem Nutzen) — dat as hirer Saach nët (das paßt sich nicht für sie) — dat as hiren (derjenige der Frau, oder mehrerer Personen) aber: dat as hinen hiren (nur: mehrerer Personen) — 't as hires nët vill (es ist nicht viel mit ihnen, mit ihr los) — ech sot, si soll sech hire(m)s bekëmmeren — déi Fra soll sech hirems no kleden (ihrem Stand gemäß) — dat war hires (sie hatte(n) ihre Freude dran).
 
hiresgläich(en) Pron: «ihresgleichen» — h. gët et nët am ganze Kantong — si mengt een anere wier h.
 
hiretwe(g)en, -wéigen Adv.: «ihretwegen» (= wéint hirer, d. h. wéint hir «wegen der Frau» — wéint hinen «wegen mehrerer Personen»).
 
Hir(en) (Südwesten Harren, Nösl. Hirren) N., meist als Pl. N. verstanden: 1) «Gehirnmasse» (bei Mensch und Tier) — ech haën dech, datt d'H. der zu den Oueren eraussprëtzt — en huet e Knuet am H. (schwer von Begriff) — do muss een awer näischt am H. hu fir esou ze rieden; 2) «Verstand» — hues de da keen Hir(en) am Kapp, keng Hiren am Kapp, an der Schierbel? 3) «Schweine- oder Kalbshirn» — (als Speise) — gebaken Hiren (bisw. lok. Hierner) mat gehaakten Ënnen a Broutgrimmelen — Hiren as kä Flääsch — cf. auch: Gehir.
 
hireverbrannt Adj.: «hirnverbrannt».
 
Hir- / hir-

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut