LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Holzhändeler bis Hommage (Bd. 2, Sp. 168a bis 169a)
 
-händeler M.: «Holzhändler»; -hummer M.: «hölzener Hammer» — auch: hëlzen(en) Hummer; diente früher in trockenen Jahren zum Zerkleinern der Schollen; -këscht F.: «Brennholzkasten (beim Herd, Ofen)» — dagegen: hëlze Këscht (Kiste aus Holz); Ra.: du bas Här an der H. (im Gegs. zu: Här am Haus); -kluef M.: «Bolzen aus Holz» — auch: hëlze(ne) Kluef; -knuet M.: 1) «dickes, hartes Stück Holz. Wurzelende»; 2) spaßh. übtr.: «Schreiner» (so etwa in Dicks' Kiirmesgäscht) — «Holzhändler»; -kummer F., in der Ra.: Professer voan der Holzkoamer (Echt.) — auch sonst: Huwwelbänk «unbedeutender, unwissender Kerl» (wenn sich jem. den Titel Professor ohne Berechtigung zulegt); -koup M.: «Vorrat an fertigem Brennholz»; -kuel M. (auch F.): «Holzkohle» — dafür auch: ausse Kuelen (cf. aus I/39), bisw. hëlze Kuelen — bréng e Pak Holzekuele mat fir d'Feier unzefänken, fir an d'Streckeisen; -mann M.: «Brennholzlieferant der Bürger» — ech hu mäin H. zu Lëntgen; -mannsgold N.: «wilde Butte, Rosa canina»; -männchen M.: «Kellerhals, Seidelbast, Daphne mezereum» — dafür auch: Fech-, Fiichten-, Täschholz, Mäerzblumm, -hëlzchen; -mued M.: 1) «Holzwurm»; 2) «Made» (in holzartiger Kapsel — von Anglern gesucht); 3) spaßh. übtr.: «Schreiner, Holzhändler» — s. Flääschmued; -patt F.: «Holzknospe» (im Gegs. zur Dropatt — s. d.); -schapp M.: «Brennholzschuppen»; -schnidder M.: «Holzsäger» dazu die Komp.: -schniddesch(drëpp) F.: «großes Glas Branntwein»; -schniddeschfra F.: «Frau des Holzsägers, die ihrem Mann bei der Arbeit hilft» — Ra.: se as ewéi eng H., wa se nët seet, dann dréit se (doppelsinnig seet = «sägt» oder «säugt», dréit = «trägt (Holz)» oder «geht schwanger»); -schloper M.: «Meißel (mit Holzgriff) zum Bearbeiten des Holzes»; -schrauf F.: «Holzschraube»; -see F.: «Holzsäge»; -späicher M.: «Brennholzspeicher»; -spoun M.: «Holzspan» — dafür auch hëlze Spoun; -stack M.: «Holzbock» (zum Hacken des Holzes); -stä, -stee F.: «Holzversteigerung»; -stëft M.: «hölzerner Stift, Bolzen, Zapfen» (in alten Möbeln); -stupp M.: = -stack; -wee M.: 1) eigtl.: «Weg zur Abfuhr des Holzes aus dem Wald» — in dieser Bed. vorgezogen: Faart, Holzfaart; 2) übtr.: «Sackgasse, Irrweg» — do bas d'awer um (om) H.; -woll F.: «Holzwolle»; [Bd. 2, S. 169] -wuerm M.: 1) «Holzwurm»; 2) spaßh. übtr.: «Schreiner, Holzhändler».
 
holzeg, hëlzig Adj.: «hartfaserig» — d'Réidercher, d'Ribbe sin h.
 
Holzem (phV. wie Holz) ON.: «Holzem» — Gem. Mamer, Kant. Capellen — 388.
 
holzen Adj. = hëlzen (s. d.).
 
holzen intr. Verb.: «unfair, hart, draufgängerisch (Fußball) spielen».
 
Holztem ON.: «Holzthum» — Gem. Consthum, Kant. Clerf — 106.
 
Homard (/homa:r) M.: «Hummer».
 
Home (ho:um ho:m) M.: «Heimstätte».
 
Home(o)path (Hëmepath) M., home(o)pathesch Adj., Home(o)pathie F.: «Homöopath, homöopathisch, Homöopathie».
 
Homespun (/homəSpun, /ho·umspun) M.: 1) «Art starken Zwirns» — hausgemaachten Zwir; 2) «langhaariges, rauhes Wollgewebe».
 
Hommage (-a:S) M.: «Verehrung» in der frz. Ra. mes hommages (worauf die spaßh. Erwiderung erfolgt: du mir och).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut