LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Houchzäitsdag bis houfeg, huffeg (Bd. 2, Sp. 178b bis 179b)
 
-dag M.: «Hochzeitstag»; -gaascht (Pl. -gäscht, auch -leit) M.: «Hochzeitsgast»; -geschenk N.: wie hd. — dafür auch -cadeau (Ton: 1) und sogar Cadeau de noces; früher gab es als H. auf den Dörfern nur Leintücher (eng Koppel Lellecher), eine Rolle Tuch, ein Stück Land, eine Wiese (von begüterten Verwandten); -gezei N.: 1) «Anzug des Bräutigams, Kleidung der Braut» (dafür präziser: Bräitchemanns-, Brautgezei) — Folkl. s. Braut; 2) übtr.: «feinere Kleidung überhaupt»; -kledéng F. = in ländl. Maa. d. vor. sub 1; -kutsch F.: «Hochzeitskutsche»; -leit Pl. M.: «Hochzeitsgemeinschaft» = auch -gäscht (alle zur Hochzeit geladenen Gäste); -nuecht F., wofür häufiger Brautnuecht; -räs, -rees F.: «Hochzeitsreise».
 
Houderou M.: «wilder, ausgelassener Bursche» — cf. Hallodri, Hou. [Bd. 2, S. 179]
 
Houer (cf. Ltb. 69) F.: 1) «Hure»; 2) lok. Mosel: «unreife, verkümmerte Traube an einem Blattwinkel» — in dieser Bed. dafür meist das Dim. Héierchen (s. d.), oder das Komp. Houerdrauf.
 
houer Adj.: 1) «moralisch verkommen, böse» — dat houere (od. houert) Framënsch! 2) abgeschwächt: a) «abgefeimt, listig»; b) von Dingen, die Tücke des Objektes bezeichnend, bes. etwa in Kraftwörtern und Flüchen: deen houeren nonditjësse Biesem hält erëm nët am Still; c) neuerdings sogar, der urprünglichen pejor. Bedeutung entfremdet, auch in belobigenden Ausrufungen gebr.: du houeren Heng, néng Kelen op ee Schlag ze geroden! — elo hat ech awer eng houere Chance.
 
Houerdrauf F. auch Ouerdrauf — s. Héierchen, Houer sub 2.
 
Houere(n)- (vielfach als Adj. empfunden — cf. houer); -bud F.: «Bordell» — dafür spaßh. gelegtl. auch: -butek M.; -drauf F. = Houerdrauf (s. d. sowie Houer sub 2) cf. auch: -laf; -dreck M.: «ein Nichts» — etwa in der Ra.: du kriss en H.; -framënsch F.: «verkommene Frau» — dat H. huet alles dropgemaach a mech du am Plang gelooss; -gesiicht N.: «Gesichtsmaske» (Diekirch) — so Wb. 06; -gléck N.: «unverdientes, unverschämtes Glück» — dafür auch: Bombes-, Hondsgléck, Sauchance (das häufige Komp. gehört eigtl. zu houer sub 2/c); -jeër M.: «Schürzenjäger»; -kand N.: 1) «Hurenkind» (Schimpfwort — für uneheliches Kind); 2) «Kaulbarsch, Acerina cernua» — auch Krapp, Kroup — d'H. as den Dokter vun de Fësch; 3) Druckersprache: verlorene Zeile auf einer neuen Seite; -kaul F.: «Bordell»; -këndchen N.: «Ballspiel» (dem Verlierer wird ein Ball auf den Rücken geworfen); -krom M.: Ausdruck des Unwillens in Kraftausdrücken (cf. houer sub 2/c); -kuck F.: 1) «herausfordernder, einladender Blick einer Frau» (Ton: 1); 2) «abgefeimter, hinterlistiger Blick» (Ton: 2 — cf. houer sub 2/c); -laf N.: «Geiztriebe am Rebstock»; dazu die Komp.. -laafsdrauf F., -laafsstack M.: «alter Rebstock mit verkümmerten Trauben»; -mënsch N. = -framënsch; -miel N. und -paangech M. in dem Spw.: Houeremiel gët Houerepaangech (euphem.: däers Miel gët däers Paangech — mit dem gelegtl., aus einem parodistischen Lied von Poutty Stein stammenden Zus.: a wann et päift, da fiert den Zuch) ungefähr: «der Apfel fällt nicht weit vom Stamm»; -mudder F.: «Bordellwirtin»; -nascht N.: «Bordell, Haus einer verkommenen Familie»; -paangech M.: s. -miel; -pak M.: «verkommenes Gesindel»; -chance F.: «unverschämtes Glück» (cf. houer sub 2/c).
 
houeren (phV. wie Houer) intr. Verb.: «huren» (cf. auch verhouert).
 
Hou(r)erei F.: «Hurerei».
 
Houf, Huff (lok. Echt.: Huf) M.: 1) «Huf» — Hauptteile: wou den H. ugeet, uewen, dat as d'Kroun, an ënnen de Kranz; 2) «abgeschnittene Hornmasse»; 3) «Schwiele, verdickte, schuppenbedeckte Haut» — déi huet H. op de Knéien (Betschwester) — du kriss nach H. op d'Zong (vom vielen Sprechen).
 
houfeg, huffeg Adj.: «schwielig» — vum ville Buerbeslafen hat en d'Ballere ganz h.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut