LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Houerekuck bis Houscht(en)- (Bd. 2, Sp. 179a bis 180b)
 
-kuck F.: 1) «herausfordernder, einladender Blick einer Frau» (Ton: 1); 2) «abgefeimter, hinterlistiger Blick» (Ton: 2 — cf. houer sub 2/c); -laf N.: «Geiztriebe am Rebstock»; dazu die Komp.. -laafsdrauf F., -laafsstack M.: «alter Rebstock mit verkümmerten Trauben»; -mënsch N. = -framënsch; -miel N. und -paangech M. in dem Spw.: Houeremiel gët Houerepaangech (euphem.: däers Miel gët däers Paangech — mit dem gelegtl., aus einem parodistischen Lied von Poutty Stein stammenden Zus.: a wann et päift, da fiert den Zuch) ungefähr: «der Apfel fällt nicht weit vom Stamm»; -mudder F.: «Bordellwirtin»; -nascht N.: «Bordell, Haus einer verkommenen Familie»; -paangech M.: s. -miel; -pak M.: «verkommenes Gesindel»; -chance F.: «unverschämtes Glück» (cf. houer sub 2/c).
 
houeren (phV. wie Houer) intr. Verb.: «huren» (cf. auch verhouert).
 
Hou(r)erei F.: «Hurerei».
 
Houf, Huff (lok. Echt.: Huf) M.: 1) «Huf» — Hauptteile: wou den H. ugeet, uewen, dat as d'Kroun, an ënnen de Kranz; 2) «abgeschnittene Hornmasse»; 3) «Schwiele, verdickte, schuppenbedeckte Haut» — déi huet H. op de Knéien (Betschwester) — du kriss nach H. op d'Zong (vom vielen Sprechen).
 
houfeg, huffeg Adj.: «schwielig» — vum ville Buerbeslafen hat en d'Ballere ganz h.
 
Houf-/Huff- -eisen N.: «Hufeisen» — Folkl.: en H. fanne bedeit Gléck (präziser: e Stéck vun engem H. mat e puer raschtegen Neel dran) — cf. Eisen; Teile: -eisekramp M.: «(umgebogenes) hinterstes Ende, Krampe»; -eisestouss M.: «in der Mitte der Rundung am Vorderteil aufgeschweißtes vier oder dreieckiges Eisenklötzchen» (Pince); -eisennues F.: 1) «der nach hinten gerichtete, spitze Teil des Stouss» (s. d. vor.); 2) übtr.: «Hufeisennase» (Vogelnase) — grouss, kleng H.; cf. auch: Mordax (Zapfen am Hufeisen, das Gleiten zu verhindern); -faass N.: 1) «Beschlagkasten des Hufschmieds» darin die hauptsächlichsten Werkzeuge: -hummer, -messer, -nol, -zaang (s. d. weiter unten), Hakléng (Klinneisen), Raaspel, Rapp, Rësser, Stéchel (s. die einzelnen Artikel); 2) «Bottich, in dem die Hufabfälle aufbewahrt werden» (mit Wasser übergossen, zur Gärung gebracht, dienen sie als Blumendünger); -fett N.: «Huffett» (zum Schmieren des Hufes); -hummer M.: «auf einer Seite mit zwei Spitzen versehener Hammer, womit die Beschlagnägel herausgerissen werden»; [Bd. 2, S. 180] -messer N.: «Rinnmesser»; -nol M.: «Hufnagel» — mer haten esou vill gesoff, dass eis en H. an der Strass geschwomm wier; -schmatt M.: «Hufschmied, Grobschmied»; -spéin Pl. M.: «Hufabfälle beim Beschlagen der Pferde»; -stomp M.: «gebrauchter Hufnagel» mir iessen nach eng Kéier Houfstëmp; -zaang F.: «Abnehmzange» — ländlich auch allg. für «Kneifzange» im Gegs. bes. zur Elektrikerzange (platt, flaach, elektresch Zaang).
 
Houfelt (lok. Huffelt) ON.: «Hoffelt» — Gem. Helzingen, Kant. Clerf — 6.
 
houfen (hO·ufən — lok. Ostrand um Echt.) trans. Verb.: «unter aufgehäufte Erde legen» — bes. in der Ra.: wär ech gutt gehouft (wäre ich gut tot und begraben) — d'Grompere kommen erëm erous, awer wann ich emol bis gehouft säin, dann as et eriwer (cf. héichen, häfelen).
 
houf(e)reg (lok. houferteg, Ost. huff-, -ig, -tig) Adj.: 1) «hoffärtig, putzsüchtig» — eng h. Popp, en houferegt Dëppen — h. datt e sténkt, wéi e knaschtegt Fierkel, wéi Péitsch hiirt Fierkel, wéi en Hunn vum Stéckelchen (junger Hahn — cf. Mëschtkriwweler); 2) «dreist, stolz, eingebildet, hochnäsig» — houfrege Geck, Pak — bas du ze h. fir mat mir ze schwätzen? — h. an näischt am Sak — h. an domm wéi en Draach — en as nët houfrig (von einem reichen, aber leutseligen Menschen); 3) «berechtigt stolz» — mer kënnen h. op eise Jong sin — en as h. op séng Aarbecht — eluerop brauchs de nach nët h. ze sin; 4) auch in gutem Sinn: «tüchtig, schön, stattlich» — wat en houferegt Meedchen as et gin — eis Arméi, elauter h. Jongen. — auch auf Tiere und Gegenstände bezogen: en houferegt Päerd, Duerf, Haus.
 
Houfert (lok. Osten Huffert) M.: 1) «Hoffart, Putzsucht» — Spww.: Den H. leit Gewalt — Den H. vergeet éischter wéi de Raud — De wiertëssen H. verdreift de sondëssen (wer schon werktags in festlichem Staat einhergeht, kann sich sonntags schließlich nicht mehr aufputzen); 2) «dreister Stolz, Aufgeblasenheit» — e plakegen H. (wou een den Aarmutt derduerch gesäit); 3) gemäßigt: «berechtigter Stolz» — wat hate s'en H. mat deem Jong; 4) sténkegen H.: a) «Tagetes, Samtblume»; b) häufig für Mäerz-, Metzvioul «Goldlack, Cheiranthus».
 
Houfer(t)aasch M.: «putzsüchtiges Ding» — dafür auch bei Ga.: houf(e)regen Aasch.
 
Houkecht F.: = Hickecht (s. d.).
 
Housch(en)t (lok. Huschent) ON.: «Hoscheid» — Gem. Hoscheid, Kant. Diekirch — 120; dazu: Houschter Déckt «Hoscheider Dickt» — ibidem — 111; cf. Déckt, Dickt ON. I/197; Houschter Haff verschiedene Höfe der Umgegend (Gem. Pütscheid, Bastendorf, Fouhren).
 
Houscht (-st) (lok. phV. des Tonvokals cf. Ltb. 69, -scht/-st, cf. Ltb. 24) M.: «Husten» — bloen H. «Keuchhusten», dafür auch: Coqueluche, Kockel-, Kockenhouscht — e stacksegen (lok. Echt. steekzigen) H. (kurzer, trockener Husten — auch: Stacksert) — Kamellenhouscht (vorgetäuschter Husten der Kinder mit dem Hintergedanken, Kamellen zu bekommen) — éiwegen H. und Mohouscht bezeichnen besonders hartnäckige Abarten (en Houscht aus dem Mo — cf. d. folg.).
 
houschten (lok. phV. ähnl. dem vor.) intr. Verb.: 1) «husten» — en houscht sech d'Häerz (Long a Liewer, d'Gedäerms, d'Séil, d'Träipen) aus dem Leif (cf. Mohouscht sub Houscht) — en houscht ewéi e gaarzegt Schof — en héiert d'Fléi h. (er will sehr gescheit sein); 2) «sich räuspern» — houscht emol, da kriss de d'Stëmm méi kloer (propper) dies gelegtl. auch zu jem., der andauernd redet und niemand zu Wort kommen läßt; 3) spaßh. Hüllwort für «furzen» — abweisend: ech h. der drop! 4) spaßh.: en houscht iwwert d'Zänn (sonst meist späizen) = katzen (s. d.).
 
houschtereg Adj.: «Hustenreiz verspürend».
 
Houscht(en)-

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut