LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Hunne(n)- bis Hunnegschleider (Bd. 2, Sp. 190b bis 191b)
 
Hunne(n)- -ä, -ee N.: 1) «Hahnenei» (die Kinder glauben, der Hahn lege farbige Eier); 2) «Hahnenkot»; -bän, -been M.: 1) «langes dünnes Bein»; 2) «Mensch mit langen dünnen Beinen» (gängige Bahuvrîhi-Bildung des Luxemburgischen); -blumm F.: «Karthäusernelke, Dianthus carthusianorum» — dafür auch: Grasblumm; -gras N.: «Queckengras» — auch: Hondsgras; -kamp M.: 1) «Hahnenkamm» (dies im Nösl. einzige Bezeichnung) — im Gutland dafür meist: -kräit F., lok. -krëscht F.; 2) verschiedene Pflanzen, etwa: a. «Rhinanthus crista galli»; b. «Celosia cristata» (eine Gartenblume); -kapp M.: 1) «falsche Knotenflechtung im Strohseil» — s. Gebënn; 2) «Klatschmohn» — meist: Feierblumm; 3) «Senecio vulgaris, Kreuzkraut» — meist Kräizkraitchen (im Weinberg) — selten für «Senecio Jacobaea» (wofür: Jokobsstaf); 4) «Kopf eines Menschen mit hervorspringendem Gesichtswinkel»; -klos, -mätt, -pitter usw. M.: «Geflügelhändler» (meist fahrender); -knäpp Pl. M.: 1) «Krack(els)beere» — sonst auch: Kréckelen, wëll Praum, stellenweise im Ösl. rout Molber; 2) «gemeines Baldgreis, Senecio» (cf. -kapp); 3) «Hügelerdbeere, Fragaria collina». -krääsch, -kreesch M.: «Hahnenschrei» — beim éischten, zwäten ... H. — cf. Dräikinneksdag; -kräit F.: 1) «Hahnenkamm»; 2) «Tagetes, Samtblume» — dafür auch: sténkegen Houfert; -patt F.: «Hahnenklaue»; [Bd. 2, S. 191] -pattzeg Adj.: «nach der Art von Hahnenklauen» (von Trauben, die zu locker blühen); -schrack M.: «Hahnenschritt» — bes. in der Ra.: d'Deeg sin en H. méi laang (am Fest der hl. drei Könige; die Tage sind ein bißchen länger — dafür lok. auch: Hunneschree); -schrik M.: «Hahnenschrei» (lok. — etwa in Machtum, für -krääsch); -strëmpel M.: «sehr großer Schinken» (früher durfte bei dem Erntefest der H. nicht fehlen); -tratt M.: «Anagallis arvensis phoenicea».
 
Hunnef, lok. auch Hannef M.: 1) «Hanf» — meist: Wier(e)k; 2) «Hanfsamen» — gezillt wéi de Vull am H. (er hat eine Jugend ohne Schwierigkeiten) — der H. wird als Vogelsamen und Fischköder gebr. — der männl. Hanf heißt (in seltsamer Umkehrung der etymol. Bed.) Fimmel, der weibl. Määsch (s. Fimmel I, Bd. I/372).
 
Hunneg (lok. -ig) M.: «Honig» — Spww.: Dee wëllt H. lecken, deen däerf d'Beien nët fäerten — 't fänkt ee méi Mécke mat H. wéi mat Esseg — H. op der Zong, Gal op der Long — H. gët och alt sauer (ein sonst gemütlicher Mensch verliert auch mal seine gute Laune); Vergleiche: séiss ewéi H. — dat war wéi H. op Neijoëschdag (sehr willkommen) — Raa.: dobäi lecks de keen H. (dabei wirst du nichts gewinnen) — si waren do fir an d'Chaber, si hun de Ledden H. em de Mond geschmiert (schöne Versprechen gemacht) — hie schmiert engem H. em de Mond (cf. auch sub Bräi) — du sees merci, wéi d'Beien den H. gin (nämlich: mam Hënner) — 't mengt een, 't hätt H. drop gedat (von einer süßen Speise); Volksmedizin: den H. hëlt den Dokteren d'Konnen ewech (er ist heilsam) — Volkswitz: Du hues mer d'ganzt Liewe kee séisst Wuert gin, sot d'Fra; Hunneg (Wortspiel mit hun ech), sot de Mann — Honig als Bartbeförderungsmittel, s. sub Baart.
 
hunnechelen, -ichelen, hinnechelen intr. Verb.: «Koseworte geben, zärtlich sein»; cf. auch bunnechelen (I. S. 165).
 
hunnechen unpers. Verb.: haut hunnecht ët «es ist heute sehr schönes Wetter, Bienenwetter».
 
Hunneg- -bei F.: «Honigbiene, Arbeiterbiene»; das Dim. -beichen F. gelegtl. als Kosewort an Mädchen; -bir F.: «sehr süße Birne, mit Honiggeschmack»; -blumm F.: 1) «Melianthus»; 2) allgem.: «Blume, die viel Honig bietet» (wie z. B.: «Taubnessel, Lamium» oder «Boretsch, Borago») cf. Beiekascht; -da M.: «Honigtau» (süßer, klebriger Saft, Absonderung gewisser Insekten wie z. B. Aphiden — Lais — auf Pflanzenblättern, die man früher für einen Tau aus den Wolken hielt); -dëppen N.: «Honigtopf»; -glas N.: «Honigglas» (genormtes Glas, ein Pfund Honig fassend); -gras N.: «wolliges Honiggras, Holcus lanatus»; -kamell F.: «Honigbonbon»; -kascht M.: «Blumenart, die viel Honig bietet» (cf. -blumm, sub 2); -kléi M.: «Honigklee, Trifolium melilotus und Trifolium repens» — s. auch: Stäkléi; -kraut N.: «Wiesenwachtelweizen, Melampyrum pratense»; -kueder M.: 1) «Hummel» (lok. — z. B.: Hamm, Weiler z. Turm); 2) «Leckermaul»; -matt F.: «Bienenwolf, Immenkäfer»; -planzen F. = Hunnegblummen sub 2; -plooschter F.: «Honigumschlag um eine Geschwulst» (etwa bei Verrenkungen der Pferde gebr.) — Volksmedizin: Hunneg a wäisst Miel gët e Schmier fir e Schwier opzekréien; -sak M.: 1) «Honigsieb» (in Form eines nach unten spitz zulaufenden Sackes) — en hat de Schnapp esou staark, d'Nues as em gelaf wéi en H.; 2) «weiße Taubnessel, Lamium album» (auch für andere Arten Taubnessel); 3) «Hummel» (cf. -kueder); 4) «Honigblase der Hummel»; -schleider F.: «Honigschleuder»;

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut