LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Hunnef bis Huppegääss (Bd. 2, Sp. 191a bis 192a)
 
Hunnef, lok. auch Hannef M.: 1) «Hanf» — meist: Wier(e)k; 2) «Hanfsamen» — gezillt wéi de Vull am H. (er hat eine Jugend ohne Schwierigkeiten) — der H. wird als Vogelsamen und Fischköder gebr. — der männl. Hanf heißt (in seltsamer Umkehrung der etymol. Bed.) Fimmel, der weibl. Määsch (s. Fimmel I, Bd. I/372).
 
Hunneg (lok. -ig) M.: «Honig» — Spww.: Dee wëllt H. lecken, deen däerf d'Beien nët fäerten — 't fänkt ee méi Mécke mat H. wéi mat Esseg — H. op der Zong, Gal op der Long — H. gët och alt sauer (ein sonst gemütlicher Mensch verliert auch mal seine gute Laune); Vergleiche: séiss ewéi H. — dat war wéi H. op Neijoëschdag (sehr willkommen) — Raa.: dobäi lecks de keen H. (dabei wirst du nichts gewinnen) — si waren do fir an d'Chaber, si hun de Ledden H. em de Mond geschmiert (schöne Versprechen gemacht) — hie schmiert engem H. em de Mond (cf. auch sub Bräi) — du sees merci, wéi d'Beien den H. gin (nämlich: mam Hënner) — 't mengt een, 't hätt H. drop gedat (von einer süßen Speise); Volksmedizin: den H. hëlt den Dokteren d'Konnen ewech (er ist heilsam) — Volkswitz: Du hues mer d'ganzt Liewe kee séisst Wuert gin, sot d'Fra; Hunneg (Wortspiel mit hun ech), sot de Mann — Honig als Bartbeförderungsmittel, s. sub Baart.
 
hunnechelen, -ichelen, hinnechelen intr. Verb.: «Koseworte geben, zärtlich sein»; cf. auch bunnechelen (I. S. 165).
 
hunnechen unpers. Verb.: haut hunnecht ët «es ist heute sehr schönes Wetter, Bienenwetter».
 
Hunneg- -bei F.: «Honigbiene, Arbeiterbiene»; das Dim. -beichen F. gelegtl. als Kosewort an Mädchen; -bir F.: «sehr süße Birne, mit Honiggeschmack»; -blumm F.: 1) «Melianthus»; 2) allgem.: «Blume, die viel Honig bietet» (wie z. B.: «Taubnessel, Lamium» oder «Boretsch, Borago») cf. Beiekascht; -da M.: «Honigtau» (süßer, klebriger Saft, Absonderung gewisser Insekten wie z. B. Aphiden — Lais — auf Pflanzenblättern, die man früher für einen Tau aus den Wolken hielt); -dëppen N.: «Honigtopf»; -glas N.: «Honigglas» (genormtes Glas, ein Pfund Honig fassend); -gras N.: «wolliges Honiggras, Holcus lanatus»; -kamell F.: «Honigbonbon»; -kascht M.: «Blumenart, die viel Honig bietet» (cf. -blumm, sub 2); -kléi M.: «Honigklee, Trifolium melilotus und Trifolium repens» — s. auch: Stäkléi; -kraut N.: «Wiesenwachtelweizen, Melampyrum pratense»; -kueder M.: 1) «Hummel» (lok. — z. B.: Hamm, Weiler z. Turm); 2) «Leckermaul»; -matt F.: «Bienenwolf, Immenkäfer»; -planzen F. = Hunnegblummen sub 2; -plooschter F.: «Honigumschlag um eine Geschwulst» (etwa bei Verrenkungen der Pferde gebr.) — Volksmedizin: Hunneg a wäisst Miel gët e Schmier fir e Schwier opzekréien; -sak M.: 1) «Honigsieb» (in Form eines nach unten spitz zulaufenden Sackes) — en hat de Schnapp esou staark, d'Nues as em gelaf wéi en H.; 2) «weiße Taubnessel, Lamium album» (auch für andere Arten Taubnessel); 3) «Hummel» (cf. -kueder); 4) «Honigblase der Hummel»; -schleider F.: «Honigschleuder»; -schmier F.: «Brotschnitte mit Honigaufstrich» — bisw. adjektivisch verstanden: eng hunneche Schmier (analogisch zu Gebäässeschmier — s. d.); -schwamp M.: «echter Wiesenschwamm, Champignon»; -séiss Adj.: «sehr süß»; -sift M.: «Honigsieb»; -waasser N.: «heißes Wasser mit aufgelöstem Honig» (gegen Erkältung); -wäin M.: «Honigwein» — der Honig wird mit Wasser verdünnt, zum Gären gebracht, evtl. Zusatz von Gewürzen. [Bd. 2, S. 192]
 
Hunneg- = Unneg «Ahn», in den Komp.: -éimchen, -häerchen M.: «Ahnherr» — eis Här(en) an Hunnichhären hoan och schu gesot (unsere Vorfahren haben auch schon gesagt) — besonders bei sehr weit zurückliegenden Vorfahren: méngem Urgrousspapp säin H.; -frächen F.: «Ahnfrau, Urgroßmutter» (bezeichnend ist bei diesen Komp. die bes. Bed. des Diminutivsuffixes; cf. etwa auch Häärchen, Häerchesbauer II/S. 126).
 
Hunnen- häufiges Bestimmungswort in Flurnamen, volkstümlich mit dem Volksnamen der Hunnen in Verbindung gebracht; etwa: Hunnebuer ON.: Quellenbezeichnung (Eischtal, Arloner Gegend u. sonst).
 
hupp(ela) Interj.: cf. hopp, hopp(e)la — etwa: 't soll een nët h. soën, dees 't wier ('t as) een iwwert de Gruef — 't mengt een, ech bräicht nëmmen h. ze soën, da wier ech schon iwwert de Gruef, sou huerteg geet et nët.
 
Hupp I M.: «Uhu» (s. Hubbo).
 
Hupp II F.: 1) «Autohupe»; 2) = Fip und Happ III (s. d.).
 
Hupp III F.: = Haup (s. d.) — meist im Pl. gebr., häufig Dim.: si souzen do op den Huppen (Hippercher) am Sand ze spillen — statt op den Huppen auch adverbial: huppches.
 
Hupp IV F.: «Haarbüschel, gekräuseltes Haar» — 't huet eng H. op der Stir (dafür auch Kroll).
 
Huppegääss F.: «Libelle» (lok. Ösling) — auch: Hippe- (lok. Héipe-), Hoppegääss/-bän (cf. Joffer).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut