LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Hupp bis Huttlued (Bd. 2, Sp. 192a bis 193b)
 
Hupp III F.: = Haup (s. d.) — meist im Pl. gebr., häufig Dim.: si souzen do op den Huppen (Hippercher) am Sand ze spillen — statt op den Huppen auch adverbial: huppches.
 
Hupp IV F.: «Haarbüschel, gekräuseltes Haar» — 't huet eng H. op der Stir (dafür auch Kroll).
 
Huppegääss F.: «Libelle» (lok. Ösling) — auch: Hippe- (lok. Héipe-), Hoppegääss/-bän (cf. Joffer).
 
huppen I intr. Ver.: «zurufen» (um das gegenseitige Auffinden über größere Entfernungen, bei Dunkelheit, im Walde . . . zu erleichtern) — cf. die Interj. hu.
 
huppen II Verb.: A. refl.: 1) «sich hinhocken»; 2) euphemistisch: «austreten»; B. intr.: 1) «da hocken» (mit gebeugten Knien) = op den Huppen, Hippercher sëtzen; 2) «hüpfen» — cf. etwa: Hippches II.
 
huppen III intr. Verb.: 1) «hupen» (zu Hupp II, sub 1); 2) «auf der Hupp (II, sub 2) spielen».
 
Hupphupp (lok.) M.: «Wiedehopf» (onomatopöetisch, den Ruf des männlichen Wiedehopfes nachahmend — daher auch: Buttbutt, Bëschbuppert I/ S. 134) — gängig dafür: Mitock.
 
hurelen I intr. Verb.: «heulen» — d'Honn hun esou elle gehurelt; Abl.: wat war dat e Gehurels (N.) am Bësch.
 
hurelen II trans. Verb.: «verwirren» (Wb. 06).
 
Hurléiburléi M.: 1) «Aufruhr, Durcheinander»; 2) «Wildfang, unbedachtsamer Mensch» (ähnliche Bez. im Engl. und Franz.).
 
Hurlu M.: «Maikäfer» (veraltet Westen, in Ibingen/Aubange belegt) s. Äächebëseler, Akeschësser I/SS. 16,50.
 
hurmelen (Osten) trans. Verb.: «quälen» (bes. durch andauerndes Nörgeln); Abl.: Gehurmels N.
 
Hurpel, Huerpel (Osten — gelegtl. auch: Häerpel) M. u. F.: «schlottriger Alter, schlottrige Alte».
 
hurpelen (Osten) intr. Ver.: «schlottrig gehen».
 
hurra (Ton: 2) Interj.: Ausruf der Begeisterung (bes. nach einem Sieg, im Sport); auch substantivisch: Hurra (Ton: meist 1) M.: 1) «übermütiges, ausgelassenes Mädchen» — 't as esou en H.; 2) Eigenname: Gottlieb Hurra, volkstümlich gewordene Gestalt des hessischen Kanoniers aus dem Dicksschen Singspiel Mumm Séis — Abl.: Gehurras N. — rouig mat dem G.!
 
Hurrapreiss M.: «deutscher Chauvinist».
 
hur(r)li Interj.: lok. Zuruf an die Kühe auf der Weide, wenn sie das ihnen angewiesene Feld verlassen wollen, auch erëm do! — gäs d'erëm do! — hurri op! lok. allg. zum Ausdruck der Eile, Hast; auch substantivisch: Hur(r)i M.: «Eile» — Echt.: an äm Huri — ähnlich auch: an äm Hurrimurri (Knurremurri) = sonst: iwwer Kopp an Hals.
 
Hurwari (Osten) M.: «Gezeter, Durcheinander, Aufruhr» (cf. etwa Hällebulli).
 
Husar (Ton: 1 oder 2) M.: 1) «Husar» — Schusterspr.: engem ale Schong den H. unhänken (zum letztenmal flicken, weil er aus den Fugen geht); 2) «stark und groß gebautes Weib» (in dieser Bed. meist Ton: 1) — mäin H.; 3) Nordösl.: «am oberen Ende (unterhalb der Ähren oder Rispen) gebundene, einzeln aufgerichtete Garbe (Hafer, Klee, Raygras)» — cf. auch Häicher I.
 
Husch, Hu(u)schel, Huesch (Vianden) F.: = Hujhel (s. d.).
 
husch Interj.: 1) Scheuchruf an die Hühner (cf. auch hesch, hësch); 2) Ausruf beim schnellen Verschwinden, Aufflattern (oft verdoppelt) — an h., (du) war e fort — in dieser Bed. häufig auch prädikativ und adverbial gebraucht: a. «schnell» — elo geet et husch husch an d'Bett; b. «verschwunden» [Bd. 2, S. 193] — wéi d'Preise koumen, du war en h. — en as h. gaangen; dazu die ostlux. Aufforderung: husch dich! «beeile dich!»
 
huseleg Adj.: = haseleg, hoseleg (s. d.).
 
huss Interj.: Scheuchruf (auch adverbial — cf. husch) — gees de h. (gehe weg; übtr.: das glaube ich nicht = géi mer ewech, wann s de nët gees) — auch: allez huss! (cf. etwa frz. ouste).
 
hüss Interj.: Ruf des Schweinehirten an seinen Hund — h., h. hei se hier!
 
Housse, Huss F.: «Überzug».
 
Hutsch I (Echt. daneben auch: Hatsch) F.: 1) «baufällige Hütte» (gern für einen «schäbigen Kaninchenstall» gebr.); 2) «alte Frau» — cf. Häip.
 
Hutsch II F.: «kleiner Haufen Grummet» — cf. auch Happ II und Hauscht.
 
hutsch(el)en intr. (refl.) Verb.: «hocken, kauern» — en huet sech duer gehutsch(el)t — cf. hucken, huppen.
 
Hutt (Pl. Hitt, Dim. Hittchen — s. d. — lok. phV. zu Sg. u. Pl. cf. Ltb. 71) M.: 1) «Hut» — Spww.: 't as besser den H. verluer wéi de Kapp — Wuer ech mäin H. hänken, do sin ech dohäm (ich lebe mich rasch in neue Verhältnisse ein) — Raa.: en H. wéi en deiert Joer (sehr breiter Hut) — en huet Mëschen ënnert dem H. (er lüftet die Kopfbedeckung nicht beim Grüßen, grüßt nicht) — si stiechen all ënnert engem (groussen) H. (sie hauen in dieselbe Kerbe, vertreten dieselben Interessen, Ansichten) — en huet den H. emol nët gelicht, wéi e mech gesouch — ech hun em den H. bis op de Buedem ofgedoën — en huet scho vu weidem den (mam) H. geschwenkt — en hat den H. an der Stir, an der Akaul, um Ouer sëtzen (hänken) — en as gerannt, en huet den H. verluer — hie spillt mat him ënnert engem H. (häufiger: enger Decken) — do muss ee wierklech den H. ofdongen! (beim Anblick eines Meisterwerks); besondere Arten: mëllen H. (Filzhut) — haarden, ronnen, steiwen H. (kugeliger Steifhut — cf. Dunn, sub 3) — héijen H. (Zylinderhut, wofür bisweilen spaßhaft: Quetschendéif, Parzeläinshutt) — Panama(hutt) — Schëppenhutt (breitkrempiger Hut, wofür abfällig auch: Schminoshutt) — Schlapphutt «weicher Hut mit breiten Krempen» — Stréihutt (auch: Canotier) — von Frauenhüten mit übertriebenem Zierat (Blumen, Früchten): en H., 't kënnt eng Geess sech sat dru friessen — de gréngen H. («grüner Hut» als Zeichen des Verschuldetseins; daher die Ra.: dass ech de gréngen H. opdéing «daß ich dadurch in Schulden geriete») — eng Plaum (Fieder) um H. (glegtl. Ausdruck des Selbstbewußtseins, Stolzes) — d'Modist mécht den H. op (neuerdings = rangéiert, arrangéiert den H.) — d'Modist fuermt, garnéiert den H.; Folkl.: den Hellechtsmann (s. d.) huet sech en (héijen, neien) H. verdéngt (heute verallgemeinert: en huet sech en Hutt verdéngt er hat sich Verdienste erworben) — den hiën Hout opsezen (zur Freite gehen — Echt.) — spaßh. Anruf beim Knabenspiel Raiber a Jhandaarm: Geld oder Blutt, den Aasch oder den H. (cf. auch Geld); 2) verallgemeinernd: «Kopfbedeckung» — donk den H. of, wann ech mat der schwätzen! (entblöße dein Haupt) — ech bieden Iech, haalt ären H. op! 3) ländlich: den Hutt um Kaascht «als Hut geformte Garbe» (zum Schutz der Ernte); 4) Architektur: «Kappe des Pfeilers» (Ga.).
 
Hutt- -butik M.: «Hutgeschäft» (heute meist -geschäft); -fabrek F.: «Hutfabrik»; -form (auch Hutte-) F.: «Hutpresse»; -geschäft (auch Hutte-, Hitte-) N.: «Hutgeschäft» (cf. -butik); -këscht F.: «Hutkiste»; -kopp F.: «das Hohle vom Hut» (Ga.) — dafür heute meist: Kopp vum Hutt; -lued (auch Hudde-, Hutte-, Huddeg-) F.: «Hutschachtel» frësch wéi aus enger H.;

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut