LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Iertchen bis Iess- (Bd. 2, Sp. 201a bis 203b)
 
Iertchen II. = Dim. zu Uert (s. d.) — hautdesdaags huet all I. Waasser a Geliichts.
 
Iertchen III M.: «Efeu» (lok. Mosel — cf. auch: Iewerlaf).
 
ierwen (lok. phV. cf. Ltb. 23,24) trans./intr. Verb.: 1) «erben» — und zwar: a. von Geld und Gut; Spw.: De sech verleet op d'I., dee ka(nn emol) vun Honger stierwen — en huet de ganzen Haff gëierft, aber auch: en huet gëierft (absolut: er hat eine Erbschaft gemacht) — meist spöttisch zur Erklärung auffälliger Ausgaben (cf. auch Ierfschaaft); b. von körperlichen, geistigen und moralischen Eigenschaften — déi rout Hoër huet e vu séngem Papp (gëierft); 2) «durch Ansteckung (eine Krankheit) aufraffen» — 't huet et vu séngem Mann gëierft (bes. von venerischen Krankheiten) — ierft dat sech (fort)? (ist das ansteckend?).
 
Ierwen I M.: «der Erbe, die Erbin» — hie war nach mat I. un där Saach — deen ale Knéckjhang deet d'I. laachen (von einem Geizhals, der den Erben sein Geld aufspeichert) — si hun e jongen I. kritt (bei der Geburt eines Sohnes).
 
Ierwen II F. (Ga.: M.): «Narbenseite der zu gerbenden Haut» — durch Deglutination aus Nierwen (s. d.).
 
Ierz I = stadtlux. Var. zu Äärz, Äerz (s. d. I/S. 52).
 
Ierz II = phV. zu Ierbes (s. d.).
 
iesch(ter)lech Adj., Iesch(ter)lechkeet F. = gelegtl. phV. zu Ääscht- (s. d. I/S. 53).
 
Iesel (phV. cf. Ltb. 23,24) M.: 1) «Esel» — Spww.: Den I. muss gedriwwe gin (der widerspenstige oder faule Mensch muß zur Arbeit gezwungen werden) — En I. gebuer(en), en I. gestuerwen (ein dummer Mensch bleibt dumm, solang er lebt) — E gudden I. stéisst sech nëmmen eemol (un deeselwechte Steen) — 't kann een en I. un den Trach féieren, awer nët zwangen, datt e säift — Wann et dem I. ze wuel as, da geet en op d'Äis danzen (an da brécht en e Been — cf. auch sub 3) — Deemno den I., deemno de Brigel (auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil), ähnlich: Wéi den I. esou de Streech (bisw. auch: Stréck — die Strafe muß dem Vergehen angepaßt sein) — Deen den I. spillt, (dee) muss d'Säck droën, daher: Een I. vernennt deen aner(e) Säckdréier (wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen) — D'Geld gët sech ewech, an den I. behält een (wenn jem. einen reichen Ehepartner ohne gute Eigenschaften heiratet); spaßh. Rätselfragen: Wat as droleg? Den I. huet e ront Lach an e mécht dräieckeg Kniddelen — Wat fer Déiere maachen nach Spektakel no hirem Doud? D'Kazen an d'Ieselen [Bd. 2, S. 202] (aus de Kazen hiren Däerm gi Sete gemat, dem I. séng Haut gët op d'Tromm gespaant); Raa.: hannen droën d'Ieselen (beim Anblick eines allzu geduldigen Menschen) — abweisend: hues de mäin I. nët gesinn? — sin ech vläicht däin I.? — zu jem., der seine Person an erster Stelle aufzählt: ech a mäin I. (cf. auch: ech, seet de Geck) — du strécks een I. un deen aner(en) (du setzest einer Eselei eine andere gegenüber, du vergiltst Böses mit Bösem — allgem.: mit gleicher Münze heimzahlen und so denselben Fehler begehen) — spaßh.: den I. zéit eraus (die ersten grauen Haare zeigen sich — cf. dazu sub gro) — e gouf op den Iesel gesat (er fiel als Pantoffelheld dem öffentlichen Spott anheim — bisw.: er wurde überlistet; Folkl.: der von der Frau mißhandelte Ehemann wurde auf einen Esel gesetzt, verkehrt mit dem Schwanz in der Hand, und ritt so durchs Dorf, oder er wurde auf eine Holzstange gehoben — den hëlzen Iesel — und darauf herumgetragen) — Vergleiche: verhouert ewéi dem Schupp (Jupp) säin I. — esou voller Lige wéi den I. voller Fierz — du wénks mam Kapp ewéi en I. — cf. auch: i-a, Bëschiesel; 2) auf Menschen übtr.: «Dummkopf, Tölpel» — du I. wäerds dach nët mengen, du kënnts mir imponéieren — Schimpfwort: du dommen I. do — im bes.: en alen I. (ein alter Mann mit jugendlichen Anwandlungen), dazu die Spww.: Wann den I. verléift as, da léiert en nach danzen, und Et as kä Spaass, wann en alen I. dänzereg gët; 3) in mannigfacher dinglicher Übertragung: a. beim Weben: «ein mit 6-8 Haken versehenes, ein Meter langes, viereckiges Holz, das dazu dient, das Ende der Waarp (s. d.) anzuhängen und so die Kette ganz zu verwerten» — «Holzstange, die beim Herabnehmen des fertigen Leinens gebraucht wird»; b. lokal (Knaphoscheid): «Kleiderbügel».
 
Ieselbur (lok. phV. am Ort selbst u. im Nösl.: Äselburren) ON.: «Eselborn» — Gem. Clerf, Kant. Clerf — 37.
 
Ieselei F.: «Eselei» (auch Ieselzegkät) — so, maach dach keng esou Ieseleien!
 
Iesel(e)sch, Ieselin F.: «Eselin».
 
Iesels- -aarbecht F.: 1) «Arbeit, die kein Nachdenken erfordert» — Deen I. mécht, (dee) muss Ieselskascht iessen (d. h. Disteln, also geringe Kost); 2) «allzu schwere, ohne Einspruch ausgeführte Arbeit»; -bänk F.: «Bank, in der die letzten der Klasse oder die Gestraften sitzen» — schaff besser, soss kënns d'op d'I.; -bréck F.: 1) «der pythagoräische Lehrsatz»; 2) erweitert: «bekannte geometrische Aufgabe» (so. Wb. 06); 3) «(verbotenes) Schülerhilfsbuch, das Lösungen enthält» — im bes.: «Übersetzung von fremdsprachlichen Werken als Hilfsmittel für faule Schüler», in dieser Bed. auch einfach: Bréck (s. d. sub I/5); -dëschtel F.: «Onopordon Acanthium»; -dreiwer, -driw(w)er M.: 1) «Eselstreiber» — in dieser Bed. auch: -mann; 2) übtr.: «jem., der niedrige, lästige Handlangerdienste leistet»; -eck N.: = -ouer (s. d.); -fouss (auch -féiss) M.: «gemeiner Huflattich, Tussilago farfara» — dafür auch: kale Fuerz, Kazeschéngchen (als Aufguß gegen Husten im Frühling genossen, es heißt von dem bitteren Kräutertee: batteren Dronk as dem Häerze gesond); -gespann N.: «Eselsgespann»; -haut F.: «graue Wolljacke»; -houf M.: «gemeiner Huflattich» — s. -fouss; -kéiz F.: 1) eigtl.: «Eselstragkorb»; 2) übtr.: «einem allzu Willigen aufgebürdete, allzu schwere Last»; -kap F.: «Eselsmütze aus Papier, wie sie früher Schulkindern zur Strafe aufgesetzt wurde» — cf. auch: -ouer; -kapp M.: «Eselskopf» (übtr. bes. als Ausdruck der Dummheit); -klo F.: «Eselsklaue» in der übtr. Bed.: «Versteinerung aus dem Liaskalk, Gryphitenkalk» — dafür auch: Moumenzéif, Däiwelsfiescht (s. d.); -kniddel F.: «Eselskot» — gelegtl. Vergleich: dräieckeg wéi eng I.; -kniebchen M.: «Dummrian»; -knippchen F.: leichtes Schmähwort; -kraut N.: 1) «gebräuchliche Pestwurzel, Petasites officinalis» — s. Peschtkraut; 2) «offizinelle Nelkenwurz, Geum urbanum»; -laascht M.: «Last, die ein Mensch tragen soll, die aber für ihn zu schwer ist» — cf. auch -kéiz sub 2; -ouer F.: 1) «Ohr des Esels» (auch Andeutung desselben, durch Bewegen der gestreckten Hand an der Seite des Kopfes) — Vergleich: ronn ewéi en I. (abgerundet, von einer Summe, etwa beim Versteigern); 2) vom Menschen: «auffällig großes, abstehendes Ohr»; [Bd. 2, S. 203] 3) Schülerspr.: «umgebogene Ecke einer Seite» (in Fibeln und Schulbüchern) — als Vorbeugung dagegen gab es früher Ieselskapen, d. h. aus starkem Papier gefaltete Schutzwinkel, die über die Blattecken geschoben wurden; 4) «gefleckter Aronstab, Arum maculatum» — andere Bezeichnungen sub Aroumblumm I/S. 35 und Heckepëppchen — seltener für «Kalla».
 
ieselzeg Adj.: «tölpelhaft, dumm» (zu Iesel sub 2), dazu die Abl.: Ieselzegkät, -keet F. (cf. auch Ieselei).
 
Iesel(s)noss F.: bisw. spaßh. für Hieselnoss (s. d.).
 
Iess(el)chen (lok. Iesséi, Iessen, Iesse) M.: «Öchslein» — Dim. zur nördlichen Form Uess (dem südl. Ochs entspricht das Dim. Échselchen mit analogen Varianten — zur geogr. Verteilung cf. Bruch, Grundl. Karte 43/M).
 
iessen (phV. cf. Ltb. 23,24 — außerdem regional: /ε:sən etwa im Nordösling) Ind. Präs.: ech, mir, si i. (u. phV.), du ëss, hien ësst, dir iesst (u. phV. — dazu lok. im Norden ësst), südl. der Hptst., gehäuft bes. im Südwesten (Mosel) -scht in der 3. Sg. u. 2. Pl., sowie 2. Sg. vor folgendem Pers. Pron. — Prät.: im Ind. gilt veraltet ech ouss, ich uss (letzteres noch gebr. im Nösl.) weiterhin noch der Konj.: ech éiss, ich iss (letzteres besonders Nösl.) — Part. Prät.: giess(t) (u. phV.) trans./intr. Verb.: «essen» — Spww.: Wie sech nët sat ësst (dee) leckt sech (och) nët sat — substantivierter Inf.: I. an Drénken hält Läif a Séil zesummen — Lues am I., lues bei der Aarbecht (ähnlich: Wéi um Dësch, esou bei der Aarbecht oder Luesen Éisser, luese Schaffer(t) — Raa.: si gi sonndes eraus i. (an Sonntagen essen sie im Restaurant) — 't kann ee vun alles (allem) i., awer 't duerf een nët alles son (ähnlich, aufs Eheleben beschränkt: De Mann kritt vun allem z'iessen, awer e brauch nët alles ze wëssen) — wat fir sechs gekacht as, (dat) kënne(n der) fënnef gutt i. — e gesäit eraus, 't mengt een, e kréig sech nët sat (keng warem Zopp) z'i. (Echt.: e krich Hämelmais z'eessen) — en ësst (éiss) een arem (er ißt unmäßig) — ech kann i. an drénke wat ech wëll, d'Aarbecht schmaacht mer nët — wat gët et (kréie mer) haut z'iessen? (spaßhafte Antwort darauf, etwa: Spannebeen a Kellertrapen) — déi Ham as nët z'i. — früher hieß es von «vornehmen», reicheren Familien: déi i. mat der Forschett (d. h. sie haben mehr als Suppe oder Brach) — ech kënnt mech duerch e Bierg i. (ich habe großen Hunger) — im bes.: «viel, tüchtig, unmäßig essen» — cf. u. a.: baffen, erafeieren, eranhuelen, eraschloën, fidderen, friessen, frippen, fruppen, jhicken, maufelen, den Teller botzen.
 
Iessen (phV. wie d. vor.) N.: 1) allg.: «Essen, Mahlzeit» — d'I. as fäerdeg — dat I. as nët ze friessen, genéissen — 't soll een nët um I. spueren — wier hien esou dichteg an der Schoul wéi beim Iessen — d'I. gët kal, an du kënns nët — Zeitangaben: v(i)rum I., nom I, iwwer(t d)em I., beim I.; 2) im bes.: «Gastmahl» (festlicher: Banquet; üppiger, gröber: Friess) — si hu mech op d'I. ivitéiert (geruff) — si gin (hun) en I. — ech gin op en (sin op engem) I. — si haten hiirt I. am Hotel.
 
Iess-

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut