LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Idicateur bis Inspekter (Bd. 2, Sp. 206a bis 207a)
 
Idicateur M.: «Fahrplan» — dafür auch Faarplang, Horaire (s. d.) meist bez. Idicateur ausschließlich das Buch mit dem Fahrplan, die beiden andern eher den aufgestellten Plan selbst.
 
idiquéiert (-dik-) Adj.: «ratsam» (meist neg. gebr.).
 
Indianer M.: «Indianer» — d'Bouwe spillen I. — si hu gejaut ewéi d'Indianer(en) — spaßh.: en as spéit heemkomm, en huet I. gespillt (auf einen volkstüml. Witz anspielend: von einer Wirtschaft in die aner «in die andere»).
 
Industrie F.: 1) «Industrie»; 2) «industrielle Sektion der Knabenlyzeen in Luxbg. und Esch-Alzette» — die durch Gesetz vom 23. Juli 1848 gegründete Industrie- und Handelsabteilung am Athenäum trug den Namen Industrieschoul, bes. seit ihrer Loslösung vom Athenäum durch das Gesetz vom 28. März 1892 (s. auch Gymnase) — abgekürzt heißt es auch: Industrie, Industrielle (nach der frz. Bez. section industrielle, école industrielle) — en as op I., e kënnt vun I.; 3) Kartoffelsorte.
 
Idustriel (wie frz.) M.: «Industrieller».
 
Industrieritter M.: «außer Gebr. gekommener Spottname für die Schüler der früheren Industrieschoul» (s. Industrie sub 2).
 
infam Adj.: «ruchlos» — eng i. Ligen.
 
infekt Adj.: «charakterlos, falsch» — deem infekte Kärel trauen ech fir kee Su.
 
Infektioun, Infektiounskrankheet F. — wie hd.; dazu das Verb. infizéieren, infezéieren.
 
infernalesch Adj.: «höllisch, teuflisch» — du gouf et en infernalesche Kaméidi — en hat séng i. Freed — en huet en infernalesche Koräkter.
 
Infirmière F.: wie frz., aber Ton: 2.
 
Influenza F.: «Grippeerkrankung, Erkältung» (veraltet — dafür heute: Gripp) — spaßh.: Infaulenzia, Faulenzia.
 
Informatioun, If- F.: «Benachrichtigung, Nachricht» — dazu das Verb.: informéieren und. bes. das Verbadj. informéiert — dem Minister zur Iformatioun (beliebte Formel für endgültig begrabene Angelegenheiten).
 
Initiative (initsja/ti:f) F.: «Entschlußkraft, Unternehmungslust».
 
Inchen weibl. Vorn.: Koseform zu vielen auf (-t)in(e) auslautenden Namen, etwa «Christine, Katharina, Karoline».
 
indiskret Adj., Indiskretioun F. — wie hochsprachlich.
 
Individuum M. und N. (spaßh. dafür gerne Individubum, -di-, -dë-), Idividü (wie frz.) M.: «Individuum, Kerl, Kauz» (immer pejorativ).
 
individuell Adj. — wie hochsprachlich; mit der bes. Bed. «der Eigentümlichkeit des Einzelnen entsprechend» — 't as ganz i. (das richtet sich nach dem Einzelnen).
 
idivis Adj.: «ungeteilt (von einer Erbschaft)» — d'Ierfschaft as i.; dazu das F.: Idivisioun — si sin nach an der I. — nëmme séier aus der I. eraus.
 
Ijektioun F.: «Einspritzung, Spülung» — in der Bed. «Einspritzung», dafür heute meist Piqûre (wie Frz., aber Ton: 1).
 
Injhenéier, Ënjh- M.: «Ingenieur» — dafür heute meist, ans Frz. angelehnt: Ingénieur (wie frz.).
 
Inkarnat(kléi) M.: «Inkarnatklee» — auch roude Kléi.
 
Innen veraltete lok. phV. zum ON. Éinen (s. d. I/S. 255).
 
Innes (neben Ninnes) F.: «Brustwarze, Zitze» (lok. — etwa im Ösl. belegt).
 
inni Num. card.: «eins» (vgl. frz. une) in kindl. Abzählreimen; z. B.: Inni, dinni, dotz/Quénkel (Quinkel) Quankel, Sëlwerschotz/Maus komm eraus/ Du bas aus — Inni, binni (dinni), Kazefinni / Roude Stëffchen / Klénge Sëffchen / Du bas aus — Inni, dinni, Gässelchen / Do uewe steet e Schlässelchen / Do wunnen dräi Madammen dran / Déi kucken all de Bierg eran usw. — Inni, dinni, Gaalgefinne / Roude Stëppchen / Bauerendëppchen / Maus, komm eraus / Du bas eraus — Innimi, dinnimi, dotz / Quénkel, Quankel, Sëlwerschotz / Moff, komm eraus / Du bas aus; statt inni gilt auch: inke und eni, enni (ennéi) — Bsp.: Inke, zwinke, rinke / Finke, funke / Rabe, Schwabe/ Dicke, dora, dätsch — Enni, katenni, [Bd. 2, S. 207] sexmani / Wickel de Wakel domani / Ellera, fetteka / Ohne Fleisch /etka Maus / Dout aus — Enni, penni /Zockermenni / Madam Dominik huet gesot/Wenn wir backen, ham mer Brot/ Wa mer stierwe, si mer tot / Preuss, geh du aus dem Gang (Mersch, Kinderreime) — in ähnlicher Verwendung auch: enneres, spenneres, eine de beine usw.
 
Innech, Indech (-ich) M.: «Indigo» (Farbpflanze, Farbstoff) — dafür auch Ënnech (s. d.).
 
Insber lok. phV. On. Ënsber «Insenborn» (s. Ënsber — I/S. 269).
 
Insekt N.: «Insekt» — der bodenständige Sammelname für Insekten heißt urspr.: Déieren, Gedéiesch.
 
Insektepol(le)ver M.: 1) «Insektenpulver»; 2) «Pyrethrumpflanze», im bes.: «P. Willemoti, P. Carneum, P. Roseum, P. Cinerariaefolium» (hierzulande als Zierpflanzen).
 
Insel I (lok. phV. — u. a. in Dalheim belegt) M.: = Amboss, Ampes (cf. die dort vermerkten Var.).
 
Insel II F.: heute meist für Ënsel (s. d.).
 
isistéieren (auch in-) intr. Verb.: «bestehen auf» — si hun däermossen isistéiert, ech hu misst um Iesse bleiwen — isistéier nët! (ablehnend) — cf. auch fléiwen.
 
Inspekter (-sp-, -Sp-) M.: «Inspektor, im bes.: Schulinspektor» — dafür auch: Schounspekter; dazu das allg. Verb. trans.:

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut