LWB Luxemburger Wörterbuch
 
iwwelzeg bis Iw(w)erdrock (Bd. 2, Sp. 210a bis 212a)
 
iwwelzeg Adj.: 1) «übel» (cf. iwwel); 2) «Brechreiz verspürend» — 't gët engem i. fir dir nozelauschteren; 3) «Brechreiz weckend» — du iwwelzege Mënsch — dazu die Abl.: Iwwelzegkät, -keet F.: «Übelkeit, Brechreiz».
 
iwwelzen unpers. Verb.: «übel werden» — 't iwwelzt mer (mir wird übel) — 't iwwelzt engem, (fir) deem beim Iessen nozekucken.
 
iw(w)er(t) I Präposition (mit Dat. u. Akk.): «über» — 1) räumlich (die Lage eines Gegenstandes oberhalb eines anderen bezeichnend) — si hate keen Daach i. dem Kapp — wéi en dat gehéiert huet, du huet en d'Hänn i. dem Kapp zesummegeschloën — dazu substantivisch, in der Bed. von Virfouss (s. d.): i. de Fouss «Rist»; 2) räumlich (die Erstreckung über einem Raum bezeichnend) — d'Wollécke stin i. dem Éislek — et huet e Wuel (Schleier) i. dem Gesiicht (i. d'Gesiicht) — überwiegt die Vorstellung der Bewegung, so auch mit Akk.: i. déi dausend Frang do kanns de d'Kräiz maachen (die 1000 Fr. sind verloren) — lok.: en huet eppes i. sech (er hat eine ansteckende Krankheit); 3) räumlich (die Richtung bezeichnend) — 't geet e Männchen i. d'Bréck — en huet sech i. d'Grenz, i. de (grousse) Pull (den Ozean) gemaacht — laf séier i. d'Strooss, ier en Auto kënnt — e baut, schafft, schëppt i. d'Hand (er arbeitet aus einer unbequemen Stellung heraus) — folkl.: sichs de Sträit, datt s de mer iwwer d'Hand erausschëtts? (früher: wer seinem Gast über die Hand ausschenkt, wünscht ihm Übles); 4) häufig in Verb. mit dem Adv. bis — ech gi bis i. (op déi aner Säit) — e stécht bis i. de Kapp an der Schold — ech hun ës (sat) bis i. d'Oueren; 5) Übertragung der sub 1—4 umschriebenen Gebrauchsweisen auf unsinnliche Verhältnisse: e facht, schléit i. d'Sträng (er überschreitet das Maß, nimmt sich allzu große Freiheiten) — elo si mer i. de Bierg (jetzt haben wir die größte Schwierigkeit überwunden, die Hälfte des Weges zurückgelegt), ähnlich heißt es von der Schwangerschaft nach dem fünften Monat: si as i. de Bierg — en huet eis i. d'Ouere gehaën (betrogen) — fuer den ale Leit (Leiden) nët esou i. de Mond (sei nicht so vorlaut in Gegenwart älterer Personen) — si zéien em d'Haut i. de Kapp (sie bringen ihn um seine ganze Habe) — si sin eis i. Hals komm (sie besuchten uns unerwartet) — dat geet i. säin Horizont, dat geet em i. d'Huttschnouer (s. Horizont, Huttschnouer) — ech huelen et i. mech (ich übernehme die Verantwortung) — ech bréngen et nët i. mech (ich zögere, wage nicht) — Ösl.: d'Fra huet et nët iwwer sech bruecht (hat es, etwa den Tod ihres Mannes, nicht verwinden können), si as och geschwë gestuerwen; dazu das Spw.: Wat gespuert gët i. de Mond, dat frësst d'Kaz oder den Hond; 6) stehende adverbiale Wendungen zur Bezeichnung der Hast, der planlosen Fortbewegung: Hals i. Kopp (Kapp) — i. Kopp (Kapp) an Aasch — i. Hecken an Träisch (in Hexensprüchen — cf. sub Heck) — i. Hiwwel (Stack) a Kniwwel — in dieser Bed.: d'Kou huet i. d'Lach gemaacht (die Sache ist verpfuscht); 7) von der Vorstellung des höheren Standpunktes auf Angaben des Maßes und des Grades übertragen: hien as i. mech wéi eiser Härgott i. Zënt Péiter — bei him as de Bauch i. alles — 't geet näischt i. eng gutt Ausried, eng gutt Drëpp — doëran(ner) as keen i. hien — i. all Moossen — 't sin i. dräihonnert Leit op d'Iesse komm; 8) auf die Zeit übertragen: a. «während» — mer haten en i. Nuecht heibehalen — iwwer Dësch soll een nët streiden — Kanner, schwätzt nët i. dem Iessen — e koum eréischt i. der Priedegt — iw'r em (= iwwer dem) Goën hu se diskutéiert — hierzu gehört eigtl. auch die Ra.: si geet (as) i. engem Kand (sie ist schwanger — eigtl.: über der Schwangerschaft) — si as iwwert dem Kann gestuerwen (während der Niederkunft); b. die Erstreckung über einen Zeitpunkt hinaus bezeichnend: 't as scho laang i. d'Zäit — haut i. d'Joer — d'Kou geet (dréit) i. d'Zäit — en as schon i. d'Joer doheem — i. Joer an Dag; 9) zum allgemeinen Ausdruck der Beziehung erweitert: se hun i. Jann a Mann geschwat — hal dech nët op i. déi Geschicht — en huet sech lëschteg i. mech gemat — d'Mamm [Bd. 2, S. 211] huet i. de Bouf gejaut — du brauchs nët i. mech ze laachen!; 10) Auffällig ist gerade bei dieser Präp. in allen Verwendungen die Einsparung des bestimmten Artikels — außer den sub 1—9 vermerkten Raa. sind charakteristisch: e steet i. Äerd (liegt auf der Bahre) — e fällt i. Haf (fällt in Ohnmacht) — de Mononk huet d'Kand i. Daf gehuewen (hat Patenstelle übernommen) — du koum en eis i. Hals gefall (kam unerwartet zu Besuch) usw.
 
iw(w)er II Adv.: 1) «hinüber, auf die andere Seite» (häufig in Verb. mit bis) — géi emol bis i. — réi (rudere) mech i. (an das andere Ufer) — 't geet alles iwwer an driwwer (cf. auch das Adv. iwwerantiwwer) — ech maache mech nach vrun der Nuecht i. (über die Grenze) — dazu der volkstümliche Refrain: i. an eriwwer an erompompommm (im Volkslied von Malborough); 2) als Prädikatsadjektiv gebr.: d'Haus as i. (= iwwergaang «versteigert») — en as i. (entschlafen, betrunken, übergeschnappt) — beim (Karten) Spiel: si mer i.? (sind wir über einen entscheidenden Punkt hinaus? — gewonnen oder verloren) — ähnlich: elo geheie mer iech i., elo gees d'i. — nach nët (grad) i., awer geschwënn — en as butsch iwer (er ist übergeschnappt — lok.); 3) hierzu eine große Anzahl unfester Verbalkomposita, z. B.: iwwerbréngen, -dreiwen, -droen, -falen, -fueren, -goen, -hänken, -hiewen, -huelen, -kommen, -kucken, -leën, -liwweren, -loossen, -lueden, -räächen, -reiden, -rennen, -schëdden, -schëffen (Wb. 06), -setzen, -sprangen, -trieden, -wuessen, -zéien (sie sind unter den Kompositis meist nicht besonders angeführt).
 
iw(w)er-/Iw(w)er- (bezeichnet oft das Übermaß eines Zustandes, einer Tätigkeit oder ihrer Wirkung in vielen adjektivischen oder verbalen Kompositis, von denen hier nur die hauptsächlichsten erwähnt werden; auch anfangsbetonte, unfeste Verbalverbindungen bleiben weitgehend unberücksichtigt, sie bezeichnen meist das Hinübergreifen einer Bewegung — Bsp. sub iwwer II; die folg. Komp. tragen, wenn nicht anders angegeben, den Ton auf dem Grundwort) -aarbechten Verb.: 1) trans. (Ton: 3): «erneut bearbeiten»; 2) intr. (Ton: 1): «über die gewöhnliche Arbeitszeit hinaus arbeiten» — dafür: Iwwerstonne maachen, noschaffen — dazu das F. -aarbecht «außerordentliche Arbeitsleistung»; 3) refl. (Ton: 3): «sich überanstrengen» — dafür meist: sech iwwerschaffen, iwwerhuelen; -all (Osten um Echt.: -al) Adv.: «überall» — Kinderlitanei: Wars de schon zu Lëntgen? I. wéi do nach nët. Wars de schon zu Koppelëscht? I. wéi do nach nët . . . usw. — en as i. doheem (er hat keine Bleibe, oder: er fühlt sich überall zuhause) — zu einem Aufschneider, der sich rühmt, überall gewesen zu sein: du wars i. an der Kaz hannen! (= i. an néierends) — du muss i. mat der Nues (vir derbäi) sin; -antiwwer, -antdriwwer Adv.: 1) «unaufhörlich»; 2) «übermäßig, stark, sehr» d'Waasser kacht i. — en huet sech i. geflass; 3) «durcheinander» — e Mossjö I. (verworrener Kopf); -arem (Ton: 1) M.: «Überärmel» (aus schwarzem Tuch, zum Schutz der Kleiderärmel — von Schülern getragen) — dafür auch einfach: Äermchen, Äermel; -aus (Ton: vorzugsweise: 3) Adv.: «überaus, sehr» — en as i. dichteg; -a(u)wermar (lok. Osten: -oleg/ig-, -oneg/ig-, -ondeg/ig-) Adv.: 1) «der Tag nach übermorgen, überübermorgen» — vereinzelt auch: -änzegmuer; 2) ironisch: «nie» spaßh.: i. an nach méi spéit; -än, -een (auch: ääns,- eens) Adv.: «überein» — im bes. «handelseinig», sonst auch in mannigfacher unfester Verbindung, etwa.: d'Schnauer an d'Schwéiermamm kommen nët i. (cf. auch -enaner, -enän) — dazu das N. Iwweräkommes «Übereinkommen, Einigung, Einigkeit»; ähnlich: mir zwä stëmmen ni i. — dazu das F. Iwwerästëmmong (wie hochsprachl.) — ähnliche Raa.: ääns gin, sech verdroën, verstoën; -äänt, -eent Adv. in der Ra.: 't kënnt i. (eraus), dat kënnt sech i. «es kommt auf eins heraus, das bleibt sich gleich»; -äänz(eg), -änz(eg) Adj.: «überzählig und deshalb unangenehm» (meist von einem unverheirateten, älteren od. überhaupt unangenehmen Familienangehörigen) — auch allgem.: ech hun ës i. (ich habe dessen genug) — mir sin hei i. (wir sind hier zuviel) — de Brudder I. (ungebetener Gast) — dau kréis wat iweräänzig as (was übrigbleibt - Echt.) — cf. auch Iwwerlaascht, iwwerläschteg. -bau M.: «Überbau» — im bes.: «später nachgebautes Gemach»; dazu das trans. Verb.: -bauen; [Bd. 2, S. 212] -bän : -been (auch: Iwwel-) = Huwwelbän (s. d.); -bät : -beet (Ton: 3; Wb. 06: 1) Adj.: 1) «über die normale Zeit hinausgehend, zu spät» — d'Saach as i. (es ist zu spät) — ech si schon eng ganz Zäit i. — den Handel as i. (= den Handel gët opgestéckt «der Handel ist hinfällig, da der Termin überschritten wurde»); 2) «übersehen, vernachlässigt, nicht beachtet» (= iwwergaang) — d'Wonn heelt nët méi, si as i. — e leit un enger iwwerbeter Gripp; 3) = beet (s. d. I/96); -bett N.: «Überbett» — früher meist Plaumebett; heute allg. dafür Gedecks (s. d.); -bidden trans. Verb.: «überbieten» — en huet mech am Handel (op der Stee usw.) iwwerbueden — déi Frechheet as nët méi z'iwwerbidden; -bléck M.: «Überblick»; dazu das trans. Verb.: -blécken — déi Affär as nët méi z'i. (ans Hd. angelehnt — einheimisch: 't kann een nët méi driwwer gesinn — im übrigen cf. -kucken); -bruecht (bisw. auch Iwwel-) F.: in der Ra.: e mécht I. (er treibt Mutwillen — Wb. 06); -buggeren trans. Verb.: «übertreffen, überflügeln» (auch -dubberen); -dääls, -deels Adv.: «größtenteils» — dafür lok. (etwa Redingen) auch: méierendääls — lok. auch Adj.: déi iwerdäälst Leit (die meisten Leute); -däl M. F.: «ungleicher Rest bei einer Teilung» — (lok.); -däleg, -deleg Adj.: «überzählig, übrig, überflüssig» — cf. auch auerdäleg sub 3 und 4 (I/38); -decken trans. Verb.: «überdecken» — Echt.: zu Eechternoach hoa se d'ewischt Baach iwerdeekt; -deem(s) I Adv.: «währenddessen» — i. as e komm; -deem(s) II Konj.: «während» — i. mer do souzen, (du) koum en eran; -dees Adv.: «darüber hinaus, überdies» — en huet mech vernannt an i. och nach geschloën; -dreiwen trans. Verb.: «übertreiben» — du iwwerdreifs (du treibst es zu bunt); dazu bei Wb. 06 die Abl.: -dreiwong F.: — auch bei R IX: t' as Iwerdreiwonk, genéitscht as nët gedonnert; häufig das Verbadj.: -driwwen — d'Geschäftsleit froën i. Präisser — déi Leit sin esou i. frëndlech, ech trauen hinen nët — 't as alles iwwerdriwwen, wat en der gesot huet; -drock M.: 1) «nachträglicher Aufdruck» (etwa auf Briefmarken) — zu dieser Bed. das trans. Verb.:

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut