LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Jabel bis Jakobstuer (Bd. 2, Sp. 223a bis 224b)
 
Jabel M.: 1) «zweirädriger Handkarren» — wéi sot de Kantonnier: ee virum J. an een hannen um J., non di Diabel — allg. Aufforderung zum Weitergehen, Weitermachen: viru mam J.! — fort mam J.! 2) pej. allg. für «schlechtes, klapperndes Gefährt» — wou hues de deen ale J. hier?
 
jabelen intr. Verb.: «sich mühsam, unordentlich (wie mit einem schlechten Fuhrwerk) fortbewegen» — oft in Verb. mit dem intr. Verb. kommen: kuck, wéi kënnt en do gejabelt; Abl.: Gejabels N.: 't war de ganzen Daag e G. ouni Enn, an de Koup as nach nët méi kleng gin.
 
Jabbo (spaßh.) männl. Vorn.: lok. für «Jakob» (cf. Jacques weiter unten), bisw. auch für «Josef, Georg» — landbekannt in einem possenhaften komischen Vortrag von Batty Weber: dem Jabbo séng Kap.
 
Jabot (wie Frz., Ton: 1), Jhabbo M.: 1) der urspr. frz. Bed. entspricht das Wort nur noch lok.: «Kropf» (des Geflügels) — in dieser Bed. weitgehend nur noch übtr.: en huet de J. voll (er ist betrunken); 2) heute hauptsächlich: «Hemdeinsatz, Brustlatz» (früher, so noch Ga. und Wb. 06: «Hemdkrause, Busenstreif») — en zéit sech de J. (er brüstet sich); 3) «weißer Brustfleck bei Haustieren (etwa Katzen)»; 4) übtr.: «Busen» — déi huet e gudde J.; dazu die lok. spaßh. Abl.: Jabbeditchen, neben lok. Jappetitchen (Ostrand) N./F.: «(straffe) Frauenbrust» — Echt.: kuck mol, wat Jabbedittercher et oaseezt; dafür gilt gelgtl. auch das Simplex: Ditchen (meist im Pl. Dittercher, Ditcher) — sonst auch häufig: Tëtten, Tëttercher (s. d.).
 
Jach, bisw. auch Jacht (dafür auch Gach — s. d.) M. u. F.: 1) «Schulterholz» (zum Eimertragen); 2) «Stirnholz» (des Zugviehs) — Arten: eenzelne J. — duebele J. (Doppeljoch, für eine Koppel Zugtiere); dazu: jachen, ajachen trans. Verb.: «ins Joch spannen» — dafür auch d'J. opleën.
 
jachelen trans. Verb.: «(einen Hieb) versetzen» — hal se, soss kriss d'eng gejachelt — meist dafür: tach(t)elen.
 
Jachheili (lok. Mosel) M.: «lärmender Bube»; dazu das intr. Verb. jachheiliën (cf. d. folg.) — auch: juch- «ohne Ziel herumlaufen».
 
Jacht (lok. auch Juucht) F.: «Lärm, Aufhebens, geräuschvolle Belustigung» — 't war der eng J. beim Noper, ech konnt d'ganz Nuecht nët schlofen.
 
Jachtel F.: 1) «Jubel»; 2) «umhertollendes Mädchen» — weitgehend aber auch von erwachsenen Frauen, die gerne zu Bekannten wandern: 't as eng J., si as ni doheem; 3) pejor.: «öffentliche Dirne».
 
Jachtel- häufig in Verb. mit weibl. Vorn., etwa: -mrei, -kätt, -liss usw. [Bd. 2, S. 224]
 
jachtelen, seltener jachteren intr. Verb.: 1) «sich lärmend freuen, jauchzen»; 2) «herumlaufen, sich herumtreiben» — auch allg.: «herumwandern, viele Besuche abstatten»; 3) von lockeren Mädchen: «auf Liebesabenteuer gehen»; Abl.: Gejachtels N.
 
Jacinthe (/ʒAs:nt) F.: «Hyazinthe» (Blume) — wëll J. «Waldhyanzinthe».
 
Jacinthe (/jA-//ʒA- wie d. vor.) lok. auch Jassénk, Jhassénk M.: «Hyazinth» (männl. Vorn.).
 
Jacken (lok. Ostrand) M.: «Jacke, Wams» — Echt.: dou kréis de J. ousgekloapt (ich werde dich durchbleuen) — heute dafür fast ausschl.: Paltong (s. d.).
 
Jacques (wie frz.), Jhak männl. Vorname: A. häufigste Form des Vorn. «Jakob» — erscheint als: Jhak(el)i, Jhäk, Jhäck, Jheek, Jheki, Jhek(el)- chen/-i, Jhok(es), Jhok(el)i, Japp, Jappes, Jäp(p), Jeep, Keeb, Kob, Kobes, Kobus — spöttisch gelegtl. Jokob (s. d.) — am Ostrand um Echt. häufig mit J- (statt Jh-) anlautend — dazu das Komp.: Jacques Hari (Jhakhari) «Jakob Heinrich»; B. versch. Var. des Vorn. von verschied. einheimischen Vögeln: a. Jhak(i) «Rabenkrähe»; b. Jhaakchen «Zaungrasmücke, Sylvia curruca»; c. Jhakert «Wachholderdrossel, Turdus pilaris» — aber auch ihres Lockrufes wegen, der wie die Silben jhack, jhack klingt, wird sie Jhackert genannt; d. Jhako, Jhacko M.: 1) «Weindrossel, Turdus iliacus»; 2) «Wachholderdrossel» (cf. d. vor.); 3) «Rabenkrähe» (cf. sub a); 4) «Papagei»; e. Jhäkert (s. d.).
 
Jad(d)er (lok. auch Jh-) F.: 1) «Vielschwätzerei»; 2) «Maul»; 3) «geschwätziges Frauenzimmer» — auch Jaddermrei — s. Gabber; 4) als (sinnloses) Refrainwort in alten Volksliedern, etwa: Et wor e klenge Männchen, der Jidder, Jadder Jo! Deen hätt gär eng grouss Frächen, elo, elo, elo!
 
jad(d)ereg, lok. auch jh- Adj.: «schwatzhaft».
 
jad(d)eren, lok. jh- (cf. auch schadderen) intr. Verb.: 1) «schnattern» (von Gänsen und Enten); 2) «plauschen, leeres Gerede führen, durcheinanderreden»; 3) Bubenspiel: = Botterschmiere maachen (s. d. sub Botterschmier I/S. 136) — andere (lok.) Bed. sub schadderen; Abl. bes. zu 2: Gejad(d)esch N., Gej(h)ad(d)ers N.
 
Jaddermunnes (lok. jh-) F.: «Ameise» (lok. etwa Luxbg-Stadt, Ettelbrück) s. Seechomes.
 
Jakob (Wb. 06 auch Jhakob) männl. Vorn.: 1) «Jakob» (bes. für Israeliten gebr.); 2) «Marktschreier, Händler, der minderwertige Ware zu niedrigen Preisen abzusetzen sucht» — dat as de ware J. (a) er verkauft schlechte Ware; b) er überfordert uns; c) das ist der richtige Mann — so Wb. 06) — im übrigen cf. Jokob.
 
Jakobs- (cf. auch Jokobs-) -läder, -leder F.: 1) «Himmelsleiter»; 2) «amerikanisches Sperrkraut» (cf. auch d. folg.); -staf M.: 1) «Jakobskraut, Senecio Jacobaea» — cf. Hunnekapp, -knäpp; 2) «Sperrkraut, Polemonium caeruleum»; -tuer M.: «Turm auf dem Rhamplateau vor der Stadt Luxemburg» (so genannt nach einem der Wärter, früher Gefängnisturm).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut