LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Jäp, Jeep bis Gejéimers (Bd. 2, Sp. 227a bis 228b)
 
Jäp, Jeep M.: 1) zunächst Spielform zum männl. Vorn. «Josef» Nösl. «Jakob» (cf. Joseph, Jhoss) auch Jip, JiipchenHausname: a Jepen; 2) in mannigfacher dinglicher Übertr.: a. «Schusterdreifuß, Leisten aus Eisen an einem Stabe, auf einem Holzklotz, der dazu dient, die inwendig in einem Schuh hervorstehenden Nägel umzunieten, auch beim Benageln der Sohlen und Absätze gebraucht» — dafür allg: Dräifouss; b. «Bettpfanne» (dafür weitgehend: Minnech); c. als Dim.: Jeepchen M.: «kleines Messer zum Lederschneiden» (Schusterspr.) s. Knäip.
 
jäschen (Wb. 06) intr. Verb.: «schwatzen» — dafür auch joschen.
 
Jäs(ch)t F.: «Hast, Unruhe» — e war an enger J.
 
jäschten intr. Verb.: «hastig und viel reden».
 
Jätt, Jätti, Jättchen, weibl. Vorn.: Kurzform zu «Agathe» — s. Agätt I/S. 16.
 
je (meist kurz), jee, jéi (gelegtl. zerdehnt) lok. phV.: Osten bisw. auch(s. d.), Ösling häufigInterj.: 1) antreibend, ungeduldig drängend, auch schmeichelnd (meist adverbial verstärkt: dajee — s. d. I/S. 180, nujee — beide gew. Ton: 2; Ton: 1 u. bes. Ton: 1 + 2 gibt größeren Nachdruck) — je, nu maach dach virun (= hëpp) — jee, iess dach — jee, sief dach nët esou topeg — jee, du wäers dach kee Spillbrécher sin; 2) unwillig, abweisend, zweifelnd, gelegtl. mit höhnendem Unterton: je je, wat en Aarmutt — je je, lauschter em dach nët méi no — in diesem Gebr. häufig tjee tjee, oder jee chee (mit anlautendem ich-Laut); 3) verwundert fragend: je je, 't wäerd dach nët sin — auch einfach, mit Ton: 2, nach Kenntnisnahme einer überraschenden Nachricht: jee je; 4) konzessiv: jee, 't as nun eemol net anescht — nujee (Ton: 1), wann et muss esou sin — jee dann — an domat je (damit sei die Sache erledigt); 5) bedauernd, entsetzt (meist mit vorausgehendem o): o jee, dat do huet eis nach gefeelt (cf. auch jeminee, jëmmen, jërem) — dafür auch: Här Je (cf. jëses); 6) zusammenfassend, abbrechend (etwa wenn das treffende Wort fehlt): d'Leit waren all zefridden, je, et war schéin.
 
je Adv.: 1) «zu jeder wirklichen oder beliebigen Zeit» — de gréissten Aarmutt deen ech je gesinn hun — méi ewéi je; 2) «etwa» — wann ech je sollt virun dir stierwen; 3) distributiv, etwa in Formeln wie «je zwei, allen je ein Stück» wird im Lux. dafür korrekt nur ëmmer gebr.: huel der ëmmer zwee (mateneen) — gëf hinen all ëmmer ee Stéck — diesem Gebrauch nahestehend nur je nodeem: «den Umständen entsprechend, je nach den Umständen» — 't as gutt an 't as schlecht, je nodeem (wéis d'et kéiers) — je nodeem de Fall fällt; 4) reziprokes «je . . . je . . .» mit Komparativ ist im Lux. durch wat(méi). . . wat (méi). . . vertreten (cf. sub wat).
 
Je (= frz. pers. Pron. «je») M.: «meine Person» (mit ärgerlichem, spaßhaftem, gelgtl. ungewollt überheblichem Unterton) — wann de Je nët gewiescht wär — a wien huet déi Aarbecht [Bd. 2, S. 228] erëm misse maachen: de Je — da kenns de de Je nach schlecht — dafür auch: Jhëwidies etwa häufig beim Spiel: an dräi fir de J. — cf. Bibbi II, Bd. I/S. 106.
 
Jean männl. Vorn.: «Johann» (wie frz. gespr.) — Var. sub Jhang — aus dem Frz. eingebürgert, bes. in städtischer Ausdrucksweise: Jean-fait-tout M.: «Faktotum» — den Néckel as J. op (bei) der Geméng.
 
Jeanne weibl. Vorn.: «Johanna» (wie frz. gespr.) — auch: Jhänn(i) s. d.
 
Jeannette (wie frz., Ton: 1) weibl. Vorn.: «Jeannette».
 
jeën, I, jezen intr. Verb.: «drängeln» (eigtl.: «je sagen») — Echt.: wat hoas d'ëmmer oan äm ze jezen, 't as ä gejoogt genouch (Wortspiel: jeën I + jeën II).
 
jeën II trans./intr. Verb.: «jagen» — umgelautete lok. phV. zu joën (s. d.) nur gelegentlich (etwa in der Hauptstadt) wird unterschieden: jeën trans. «fortjagen, verjagen» und joën intr. «auf die Jagd gehen» — im einzelnen cf. joën — dazu Gejee(g)s N.: G. a Gebalichs.
 
Jeep (ʒi:p, ʒiip) F. (bisw. M.): «geländegängiges Kleinauto» (mit Vierradantrieb).
 
Jeër, Jär, Jäer (lok. Osten Jäier — Nordösl. /jε:jər) M.: 1) «Jäger» — folkl.: den éiwege (wëlle) J. — de grénge Jejer(chen) (von den Totengräbern auf dem Kirchhof von Neunkirchen (= Bous-Erpeldingen) verschiedentlich unversehrt in grüner Kleidung und mit weißem Bart in einem unversehrten Sarg vorgefunden — auch sonstwo belegt, etwa als bloe Jeër usw.); 2) lok. Osten, dinglich übtr.: «Vorrichtung an der Sense (besonders beim Hafermähen), die dazu dient, die einmal gemähten Halme zu bewahren und zusammen auf die Erde zu legen» — sonst meist: Flaus, Huewerreech (s. d.).
 
Jeër- -hëtt F.: «Jägerhütte»; -iessen N.: «deftiges Essen» — etwa: Erbsen mit Wurst; -latäin N.: «Jägerlatein»; -sproch M.: «Jägerspruch»; -sprooch F.: «Waidmannssprache»; -stéckelchen N.: «zartes Stück vom Wildbret».
 
Jeërei (Wb. 06) F.: «Ausübung der Jagd» (cf. Juegd).
 
jeë(r)sch(méisseg) Adj.: «jägermäßig, nach Jägerart».
 
Jëfferchen F.: 1) Dim. zu Joffer — häufig spaßh. für ein kleines Mädchen: wéi gët är Jëfferche schon esou maans — déi Jëffercher hu schon hiren egene Kapp; 2) verächtlich: «zimperlicher Jüngling»; 3) «Distelfink, Carduelis carduelis»; 4) «Libelle» — wie Joffer, Waasserjoffer durchwegs für die größere Aeschna; 5) veraltet: «Branntweinmaß im Wirtshaus» — Inhalt: meist ⅛, auch ¼ Liter, lok. verschieden, dafür auch: Pëppchen; 6) Wb. 06: «halbe Flasche Wein»; 7) hoereg J. = Joffer am Gréngen.
 
Jëffercheshoër N.: a. Asplenium trichomanes (Steefäerchen); b. Polytrichum commune (Far).
 
jëft Interj.: «Herrgott!» — (meist) mit t-Vorschlag und in Verb. mit anderen Wörtern: (t)jëft nët nach — (t)jëft Genoden — hacker-, hott-, herr-, krë-, kër-, mor-, për-, milltjëft (nët nach a keen Enn) usw. (auf frz. sacré Dieu, mort de Dieu usw. zurückgehend, cf. obd. Herrgott Sakra) — auch adjektivisch gebr.: deen tjëfte Bouf, elo si séng Kéi erëm am Schued — deen tjëften Där huet mer d'Box opgerass.
 
jéi (lok. Ostrand auch: jéich, jäich) Adj.: phV. zu géi «jäh» (s. d.); dazu noch: jéi-/ géidäfen trans. Verb.: «nottaufen» (cf. Géidaf); jéiliches (Ostrand) Adv.: «jählings» (cf. géiléngen); jéi-, jäichzoarig (Ostrand) Adj.: «jähzornig» — dafür eher: géi- (Osten: gi)hëtzeg (-ig).
 
jéimeren (lok. Osten jimeren), daneben jameren, jomeren intr. Verb.: 1) «jammern, klagen» (oft mit dem berechnenden Hintergedanken, Mitleid zu erregen) — en huet gejéimert a gejéimert, an derno (um Enn) hat en alles an der Rei — en as ëmmer um Jéimeren; 2) «wimmern» — d'Kand hat elle Péng, 't loug d'ganz Nuecht do ze j. — Abl.: Gejéimers N.,

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut