LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Jénkerchen bis Jhackee (Bd. 2, Sp. 230a bis 231b)
 
Jénkerchen M.: 1) «kleiner Junker» gekleet ewéi e J.; 2) «gepflegter, gut gekleideter, manierlicher junger Mann» (in dieser Bed. dafür auch Pénkerchen) — dir kommt do wéi e J. (als Kompliment zu einer älteren Person, die lustig, gesund und munter auftritt) — stärker Jhéngo (s. d.).
 
jénkerlech Adj.: «jugendlich» (cf. d. vor.).
 
jënnesch in der Ra.: wat j. «was wunder» — en huet gemengt, wat j. e gemaacht hätt.
 
jennigamus (-mes) spaßh. Adj.: «entzwei, verloren» — 't as j. (neben: agamus) gaangen (Echt.) — auch subst.: dou Jennigames (= gottverloossene Mënsch).
 
Jëppel M.: 1) «äußerster Baumwipfel»; 2) «Reisig» — phV. zu Gëppel (s. d., sowie Jippchen, Jippel).
 
jërem, jerem, järem, jerom Interj.: «jerum» — auch: o jëremi Kanner (cf. auch jeminee, jëmmen) — verstärkt: (o) jeremëssen(auen)! (Ausruf des Erstaunens).
 
Jerichorous F.: «Rose von Jericho» — Pflänzchen des östl. Mittelmeergebietes, die beim Vertrocknen ihre kurzen Äste zu einem Knäuel zusammenfalten. Im Wasser und in feuchter Luft breiten sie sie wieder aus. Odontospermum pygmaeum und Anastatica hierochuntica.
 
Jeriko fiktiver ON. in der Ra.: en as a J. (verschollen).
 
Jérôme (wie frz.), Jerom, Jherom männl. Vorn.: dem Frz. entsprechende Varianten von «Hieronymus» — erscheint auch als: J(h)ërem, J(h)irem, Humm(es), Hermes, Hiermes (dazu der häufige Familienname Hermes).
 
jerumei! Interj. — o jerumei! — Härjerum!
 
Jerusalem, G(e)rusalem ON.: «Jerusalem» — dafür auch G(e)ruselem.
 
Jerusalems- -blumm F.: «Feuernelke» (cf. G(e)- rusalems-), dafür auch: -kräiz N.
 
Jës(es) Interj.: Ausruf der Verwunderung, des Staunens — auch: Jëses Maria, Jëses Maria Jousebett (lok. auch Jusebett), Jësëssenauen, Jësësse Kanner (auch: Jëses dir Kanner), Jësësse Maria — o Jëses! — o J. Pier, dat as scho laang, du has de nach keng Giicht — starken Unwillen ausdrückend: (t)jës (nët nach, oder Genoden nët nach) — cf. auch: jëft, jëmmen, jëtten — Mahnung zur Vorsicht: Jëses, gëf gutt uecht! — auch adjektivisch gebraucht: dou tjësse Ligener (du verfluchter Lügner!).
 
Jëses Krëschtes Eigenn.: «Jesus Christus» — in Gebetsformeln und Kraftausdrücken (cf. auch G(e)lobcheskrëscht(ch)es).
 
Jëseskrëschteswuerzel F.: «Adlerfarn, Pteris aquilina». [Bd. 2, S. 231]
 
jëst Adj.: 1) «genau, präzis» (meist adverbial) — dat as j. geroden; 2) «gewissenhaft» — hien as j. mat all Aarbecht; 3) tadelnd «kleinlich» — cf. auch jhust, nä/nee.
 
Jëst, Jéist F.: 1) «Fläche Land» — hätte mer nach déi J. Land hannert dem Bësch opkaf; 2) «(Um-)Gegend, Bezirk, Richtung» — a wat fir enger J. läit dat Stéck? 3) «abgestecktes Gebiet, zu bearbeitendes Stück Land» — dat geet an däerselwechter J. (cf. auch Jon, Joun).
 
Jesuit (je/zwit, jə/zwit), Jesuiter, Jesuiicht (Jh-) M.: «Jesuit» — cf. auch Gesewi(i)chter (wofür auch Gisuiichter); dazu das Adj.: jesuitesch.
 
Jesus Eigenn.: 1) «Jesus» — en as bei J. — wiers de (gutt) bei J.; 2) M. übtr.: «Zärtling».
 
Jesus- -bäertchen M.: 1) «Backen- und Kinnbart mit zwei Spitzen» (nach Art des Bartes Jesu, wie er von der gängigen Ikonographie dargestellt wird); 2) Spitzname für einen Mann mit Christusbart (auch einfach: Bäertchen); -blimmchen, -blumm F.: «Saxifraga caespitosa, Steinbrech»; -daifchen F.: «Jesulein, Jesustäubchen» — im Kindergebet: J., Mäin Häerz as en Hais-chen, 't as esou kleng an esou reng, datt kee Mënsch (keen aneren) dra wunne kann, ewéi s du (wéi de léiwe Jesus, den Här Jesus, wéi Jesus, Maria, Jousëf) eleng, Amen; -hand F.: «Gymnadenia conopsea, fliegenartige Höswurz» (Orchisart — dafür auch: Méck); -kand, -këndchen N.: 1) «das Kind Jesus» — e Bild mat der Muttergottes (Gottesmamm) a mam J.; 2) übtr.: «frommes, folgsames, blondgelocktes Kind» — dafür auch Himmelskënni; -krëschtes = Jëseskrëschtes (s. d.); -männchen (auch Jesumännchen) M.: «schwächliches, verzärteltes Kind».
 
Jeton (/ʒətÕ, /ʒətoŋ), meist aber Schtong F.: «Wertmünze» — etwa beim Kartenspiel (hier meist knöcherne, runde und rechteckige — ronn, kuurz, laang Fischen — in mehreren Farben), beim Kegelspiel (hier auch Béiermark, Blech — s. d. I/S. 118, sub 4) beim Schalterbetrieb der Bankinstitute (Post, Sparkasse), beim Münzfernsprecher usw.
 
jett unbest. Pron.: s. gett II/ S. 53.
 
Jett(i), Jettchen weibl. Vorn.: Kurzform für «Henriette» — cf. dagegen auch Jätt (zu Agathe).
 
jëttenaien, -auen, -ëmmen, jh- (lok. Osten auch jëttischen-) Interj.: Ausdruck des Bedauerns, der Verwunderung — auch jëttiche Kanner, gelegtl. jëppenauichen! (cf. auch jëmmen, jëses).
 
Jeu (wie frz.), auch Dim. Jeuchen (/ʒə:çən) N.: «Spiel(chen)» — komm, mer maachen nach séier e Jeuchen — in der Druckerspr.: «ein Satz Matrizen, Walzen, Formulare» (zum Durchschreiben zusammengeheftet).
 
Jhack F.: 1) «Ende des Brotlaibs» — wofür auch: Baus I/S. 77, Bootsch I/S. 132, Knaus und Opschnatz; 2) = Jhick I.
 
Jhackarsdecken F.: «Bettdecke» (mit besonderen Mustern) cf. frz. Jacquard.
 
Jhackee M.: «Spiel» (frz. jacquet).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut