LWB Luxemburger Wörterbuch
 
jëst bis Jhanghari (Bd. 2, Sp. 231a bis 232a)
 
jëst Adj.: 1) «genau, präzis» (meist adverbial) — dat as j. geroden; 2) «gewissenhaft» — hien as j. mat all Aarbecht; 3) tadelnd «kleinlich» — cf. auch jhust, nä/nee.
 
Jëst, Jéist F.: 1) «Fläche Land» — hätte mer nach déi J. Land hannert dem Bësch opkaf; 2) «(Um-)Gegend, Bezirk, Richtung» — a wat fir enger J. läit dat Stéck? 3) «abgestecktes Gebiet, zu bearbeitendes Stück Land» — dat geet an däerselwechter J. (cf. auch Jon, Joun).
 
Jesuit (je/zwit, jə/zwit), Jesuiter, Jesuiicht (Jh-) M.: «Jesuit» — cf. auch Gesewi(i)chter (wofür auch Gisuiichter); dazu das Adj.: jesuitesch.
 
Jesus Eigenn.: 1) «Jesus» — en as bei J. — wiers de (gutt) bei J.; 2) M. übtr.: «Zärtling».
 
Jesus- -bäertchen M.: 1) «Backen- und Kinnbart mit zwei Spitzen» (nach Art des Bartes Jesu, wie er von der gängigen Ikonographie dargestellt wird); 2) Spitzname für einen Mann mit Christusbart (auch einfach: Bäertchen); -blimmchen, -blumm F.: «Saxifraga caespitosa, Steinbrech»; -daifchen F.: «Jesulein, Jesustäubchen» — im Kindergebet: J., Mäin Häerz as en Hais-chen, 't as esou kleng an esou reng, datt kee Mënsch (keen aneren) dra wunne kann, ewéi s du (wéi de léiwe Jesus, den Här Jesus, wéi Jesus, Maria, Jousëf) eleng, Amen; -hand F.: «Gymnadenia conopsea, fliegenartige Höswurz» (Orchisart — dafür auch: Méck); -kand, -këndchen N.: 1) «das Kind Jesus» — e Bild mat der Muttergottes (Gottesmamm) a mam J.; 2) übtr.: «frommes, folgsames, blondgelocktes Kind» — dafür auch Himmelskënni; -krëschtes = Jëseskrëschtes (s. d.); -männchen (auch Jesumännchen) M.: «schwächliches, verzärteltes Kind».
 
Jeton (/ʒətÕ, /ʒətoŋ), meist aber Schtong F.: «Wertmünze» — etwa beim Kartenspiel (hier meist knöcherne, runde und rechteckige — ronn, kuurz, laang Fischen — in mehreren Farben), beim Kegelspiel (hier auch Béiermark, Blech — s. d. I/S. 118, sub 4) beim Schalterbetrieb der Bankinstitute (Post, Sparkasse), beim Münzfernsprecher usw.
 
jett unbest. Pron.: s. gett II/ S. 53.
 
Jett(i), Jettchen weibl. Vorn.: Kurzform für «Henriette» — cf. dagegen auch Jätt (zu Agathe).
 
jëttenaien, -auen, -ëmmen, jh- (lok. Osten auch jëttischen-) Interj.: Ausdruck des Bedauerns, der Verwunderung — auch jëttiche Kanner, gelegtl. jëppenauichen! (cf. auch jëmmen, jëses).
 
Jeu (wie frz.), auch Dim. Jeuchen (/ʒə:çən) N.: «Spiel(chen)» — komm, mer maachen nach séier e Jeuchen — in der Druckerspr.: «ein Satz Matrizen, Walzen, Formulare» (zum Durchschreiben zusammengeheftet).
 
Jhack F.: 1) «Ende des Brotlaibs» — wofür auch: Baus I/S. 77, Bootsch I/S. 132, Knaus und Opschnatz; 2) = Jhick I.
 
Jhackarsdecken F.: «Bettdecke» (mit besonderen Mustern) cf. frz. Jacquard.
 
Jhackee M.: «Spiel» (frz. jacquet).
 
Jhadeker(chen) M.: 1) «Haussperling, Passer domesticus» (dafür gängiger neben altem Mësch, Karmësch, heute weitgehend Spatz); 2) «Zaungrasmücke, Sylvia curruca» (cf. auch die sub Jacques gegebenen wohl auch lautmalenden Vogelnamen).
 
Jhak- s. den männl. Vorn. Jacques u. Abl.
 
jhalous, -luss Adj.: 1) «eifersüchtig» — dafür im Echt. Raum: jhalussig, schalussig; 2) «auf seinen Vorteil erpicht, schlau»; Abl.: Jhalousegkät, -keet F.: «Eifersucht» — häufiger dafür Jalousie (s. d.).
 
Jhambell, Schambell (Ton: 2) M.: «Schemel» — cf. Bänkelchen I/ S. 82; dafür auch: Schabell — im bes.: «niedriger Sitz für die Meßdiener».
 
Jhamper u. Var.: s. den männl. Vorn. Jhang u. Abl.
 
jhamsen unpers. Verb.: «rasch von Hand gehen» (cf. fluppen sub 3)
 
Jhandar(em), Jhondarem u. Abl.: s. Gendaarm II/S. 51, 52 — dazu sind nachzutragen die Raa.: Jhandaarmen, Gesetzer fir déi Arem — luusseg ewéi eng Jhandaremsfra — u. die Zussetz.: Jhandarmerieskasären F.: «Gendarmeriekaserne»; gelegtl. heißt es auch: Schtedarem.
 
Jhang männl. Vorn.: häufigste Var. zu «Johann» (cf. auch Gehanes, Jann, Jean, Han u. Abl.) — Spielformen zu Jhang: Jhäng(i), Jhango, Jhängel(chen), Jhängchen, Jhangeli, Jhangelchen, [Bd. 2, S. 232] Jhei (bisw. lauten die sub Jann vermerkten Spielformen auch mit Jh- an) — Kinderreime: Jhang, huel de Läpp an d'Hand a sprang — Jhang, Frang, décken Deeg, du hues déng Mamm beschass a beseecht — de Jhang kritt e Frang a fort as en — Ra.: Jhang a Jhäng as Kaz gehei déng Mudder (einerlei) — de Jhang as en Här, d'Rad (heute auch den Auto) muss eraus (volkstümliche Kritik der Paradesucht) — besondere Bedeutungen des Namens und seiner Abl.: Jhangen Pl. M.: 1) lux. Bezeichnung für die einheimischen Soldaten (cf. auch Gromperejhang); 2) eiflerische Bezeichnung für die Luxemburger (allerdings meist Schangen, auch: Schangelzen gesprochen); Jhangeli M.: Spitzname zunächst für die seit dem 20. Februar 1882 auf den Linien des sog. «chemin de fer secondaire» (cf. Zigeinerbunn) zwischen Luxemburg und Remich, zwischen Cruchten und Fels fahrenden Schmalspurbahnen (heute durch Autobusverkehr ersetzt), später für jede Art von Schmalspurbahn — cf. auch Chareli (sub S), die Viandener Schmalspurb. hieß Benni; aarme Jhang M.: = Aarmejhang (I/S. 8).
 
Jhang- zusammengesetzte Formen des Vorn. (lok. auch Sch- im Anlaut): Jhangbatt(s), -batti auch Batt(i) «Johann Baptist» — seltener: Jhambatti, Jhampëttis, Jhämm(i); Jhangfranz, -fränz, -fras «Johann Franz»; Jhanghari «Johann Heinrich» — dazu der Hofname:

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut