LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Jhangmättcheshaff bis Jhemm (Bd. 2, Sp. 232a bis 233a)
 
Jhangmättcheshaff offiziell «Jeanmathiashof» (Gem. Rœser); Jhannéckel «Johann Nikolaus» dazu die Abl.: Jhannéckelsblumm daneben: Jharnéckelsblumm (lok.) F.: «Art Glockenblume im Garten» (so in Esch-Sauer belegt); Jhangpéiter, Jhamper, Jhampier «Johann Peter» — meist: Jhämp; Jhampol, lok. Jhampo, Jhambo «Jean Paul» (dazu der Hausname Jhampels, Schampels).
 
Jhangfu(tter) M.: «verbrecherisch unbekümmerter Mensch» (frz. je m'en fous, volkssprachl.: je-m'en-foutiste).
 
Jhann(i) u. Var.: s. sub Jeanne.
 
Jha(r)menick F. = Jhermanick (s. d.).
 
Jharnéier, Jhärnéier F. (bisw. N.): «Scharnier» — 't geet wéi a Jharnéieren, op Jharnéieren (lok. auch: wéi a Jharni) «wie gewünscht, ohne Schwierigkeit» — spaßh.: et fänkt een ewell un, raschteg ze gin an de Jhärnéieren («rostig in den Gelenken», d. h. alt u. ungelenk); lok. dafür auch: Jhärni: happeg an de Jhärniën (Ton: 1).
 
Jharnéiksblumm F.: «Akelei» — s. Goldwuerzel, Klackeblumm.
 
Jharnekotong, Jharnikass Interj.: «potztausend» (Ga.) — Jharnikass auch spaßh. lok. als F.: «komplizierte Vorrichtung, die gerne von der Stelle weicht» (so in Echt, z. B. für «falsches Gebiß» belegt).
 
Jharr F.: = Garr I (II/S. 10) — übtr.: 1) «Geschwätz, Gequatsche»; 2) «Schwätzerin».
 
jharren intr. Verb.: 1) «knarren, scharren» (etwa vom unangenehmen Ton einer Türe, einer Säge) — entspricht dem Geräusch der Jharr; 2) «schwatzen, klatschen»; Abl.: Gejharrs N. — cf. jad(d)eren sub 2.
 
Jharrerten Pl. M.: «Klapperjungen» (die in der Karwoche mit der Jharr zur Kirche rufen) — cf. auch Klibberjongen.
 
jhaus, jhauseg, jhausi Adj.: «leicht verrückt, närrisch» — dafür manchmal: jhauwi; ma bas de j.? (zu jem., der etwas Unverständiges tut, sagt) — cf. auch: verjhaust, Schaus, schausseg — dazu die Abl.: Jhausegkät, -keet F.: 1) «Verrücktheit» — a sénger J. as en dat emstand; 2) «närrischer Einfall» — Echt.: dat as seiner Jhausigkäten än, dat säi seiner Jhausigkäten.
 
Jhaus I F.: 1) «närrisches Weibsbild»; 2) «leichtsinniges Frauenzimmer» (zu dem vor.).
 
Jhaus II F.: «Klatschbase» (zu dem folg.).
 
jhausen intr. Verb.: 1) «sausen»; 2) «schwatzen, klatschen» (cf. frz. jaser).
 
Jhausert M.: «leichtsinniger Mensch».
 
jhauwen Verb.: 1) trans.: «schnell von der Stelle bewegen, werfen» — en huet d'Meedchen duerch de Sall gejhauft, d'Dronkenelle sin em ausgaang — jhauf déng Kleder nët esou duer, 't mengt ee grad, si géinge keng Suë kaschten (oder: du häss se font) — im bes.: roueg, soss kriss d'eng gejhauft (sonst werde ich dir einen Streich versetzen — cf. etwa: hauwen) — im bes.: «kegeln»: looss mer eng jh.!; 2) intr.: «sich schnell von der Stelle bewegen» — den Auto as laast iis gejhauft (Echt.) — d'Bouwe [Bd. 2, S. 233] koumen em den Eck gejhauft, si hu mech bal mat ewechgeholl — bisw. auch auf das durch schnelle Bewegung erzeugte Geräusch bezogen: lauschter, wéi de Wand duerch d'Gaasse jhauft (cf. dauschen, doschen).
 
jhäken, schäken intr. Verb.: «nicht wetten» (beim Pokerspiel) — vom engl. to shake one's head (nein winken).
 
Jhämp(es), Jhämpi, Jhämm(i) männlicher Vorn.: Koseformen zu Jhamper u. Var. — s. d. sub Jhang- (Anlaut lok. auch Sch-) — die Form Jhämpi (Pl. Jhämpiën) bezeichnet auch den «Gendarmen» (cf. Gendaarm, Jhandarem).
 
Jhäng(el) männl. Vorn.: Koseformen zu Jhang (s. d.).
 
Jhänn(i) männl. Vorn.: Koseformen zu Jann (s. d.) — meist mit J- anlautend.
 
Jhänn(i) weibl. Vorn.: Koseformen zu Jeanne «Johanna» (auch: Jhän, Jheen) — dazu das Komp.: Jhännefränz «Johanna Franziska» — gelegtl. abfällige Bezeichnung für «Frauenzimmer» — en hat esou e Jhännefränz am Arem.
 
Jhäkert, Jhekert M.: «Eichelhäher» — dafür gängiger: Kola, Markollef (cf. die sub Jacques gegebenen Vogelnamen).
 
Jhärr F. = Jharr, Garr.
 
Jheek, Jheki, Jhekes (lok. auch -ä-) männl. Vorn.: Koseformen zu Jacques «Jakob» (s. d.) — auch: Jhok(i), Jhokes.
 
Jheff, Jhëff, Jhéis, Jhis(s) männl. Vorn.: Kurzformen zu «Josef» — cf. auch Jäp/Jeep, Jéip und vor allem Jhos(s), Jupp.
 
Jhéis, Jhous weibl. Vorn.: «Josefine» — Dim.: Jhéischen, Jousi, Jhousel, übtr.: Jhéisercher Pl. F.: «Hausnähterinnen».
 
Jhelli M.: = Gelee (s. d. II/S. 50) — dazu noch äm de Jh. versalzen (einen Schabernak spielen) — auch Spottname für dicken Menschen; Zuss.: Jhellisbaken Pl. M.: «dicke, aufgedunsene, dabei weiche Backen».
 
Jhemm F.: 1) «unordentliches Weib»; 2) «Dirne» — lok. dafür auch Jhenn.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut