LWB Luxemburger Wörterbuch
 
jharren bis Jhi (Bd. 2, Sp. 232b bis 233b)
 
jharren intr. Verb.: 1) «knarren, scharren» (etwa vom unangenehmen Ton einer Türe, einer Säge) — entspricht dem Geräusch der Jharr; 2) «schwatzen, klatschen»; Abl.: Gejharrs N. — cf. jad(d)eren sub 2.
 
Jharrerten Pl. M.: «Klapperjungen» (die in der Karwoche mit der Jharr zur Kirche rufen) — cf. auch Klibberjongen.
 
jhaus, jhauseg, jhausi Adj.: «leicht verrückt, närrisch» — dafür manchmal: jhauwi; ma bas de j.? (zu jem., der etwas Unverständiges tut, sagt) — cf. auch: verjhaust, Schaus, schausseg — dazu die Abl.: Jhausegkät, -keet F.: 1) «Verrücktheit» — a sénger J. as en dat emstand; 2) «närrischer Einfall» — Echt.: dat as seiner Jhausigkäten än, dat säi seiner Jhausigkäten.
 
Jhaus I F.: 1) «närrisches Weibsbild»; 2) «leichtsinniges Frauenzimmer» (zu dem vor.).
 
Jhaus II F.: «Klatschbase» (zu dem folg.).
 
jhausen intr. Verb.: 1) «sausen»; 2) «schwatzen, klatschen» (cf. frz. jaser).
 
Jhausert M.: «leichtsinniger Mensch».
 
jhauwen Verb.: 1) trans.: «schnell von der Stelle bewegen, werfen» — en huet d'Meedchen duerch de Sall gejhauft, d'Dronkenelle sin em ausgaang — jhauf déng Kleder nët esou duer, 't mengt ee grad, si géinge keng Suë kaschten (oder: du häss se font) — im bes.: roueg, soss kriss d'eng gejhauft (sonst werde ich dir einen Streich versetzen — cf. etwa: hauwen) — im bes.: «kegeln»: looss mer eng jh.!; 2) intr.: «sich schnell von der Stelle bewegen» — den Auto as laast iis gejhauft (Echt.) — d'Bouwe [Bd. 2, S. 233] koumen em den Eck gejhauft, si hu mech bal mat ewechgeholl — bisw. auch auf das durch schnelle Bewegung erzeugte Geräusch bezogen: lauschter, wéi de Wand duerch d'Gaasse jhauft (cf. dauschen, doschen).
 
jhäken, schäken intr. Verb.: «nicht wetten» (beim Pokerspiel) — vom engl. to shake one's head (nein winken).
 
Jhämp(es), Jhämpi, Jhämm(i) männlicher Vorn.: Koseformen zu Jhamper u. Var. — s. d. sub Jhang- (Anlaut lok. auch Sch-) — die Form Jhämpi (Pl. Jhämpiën) bezeichnet auch den «Gendarmen» (cf. Gendaarm, Jhandarem).
 
Jhäng(el) männl. Vorn.: Koseformen zu Jhang (s. d.).
 
Jhänn(i) männl. Vorn.: Koseformen zu Jann (s. d.) — meist mit J- anlautend.
 
Jhänn(i) weibl. Vorn.: Koseformen zu Jeanne «Johanna» (auch: Jhän, Jheen) — dazu das Komp.: Jhännefränz «Johanna Franziska» — gelegtl. abfällige Bezeichnung für «Frauenzimmer» — en hat esou e Jhännefränz am Arem.
 
Jhäkert, Jhekert M.: «Eichelhäher» — dafür gängiger: Kola, Markollef (cf. die sub Jacques gegebenen Vogelnamen).
 
Jhärr F. = Jharr, Garr.
 
Jheek, Jheki, Jhekes (lok. auch -ä-) männl. Vorn.: Koseformen zu Jacques «Jakob» (s. d.) — auch: Jhok(i), Jhokes.
 
Jheff, Jhëff, Jhéis, Jhis(s) männl. Vorn.: Kurzformen zu «Josef» — cf. auch Jäp/Jeep, Jéip und vor allem Jhos(s), Jupp.
 
Jhéis, Jhous weibl. Vorn.: «Josefine» — Dim.: Jhéischen, Jousi, Jhousel, übtr.: Jhéisercher Pl. F.: «Hausnähterinnen».
 
Jhelli M.: = Gelee (s. d. II/S. 50) — dazu noch äm de Jh. versalzen (einen Schabernak spielen) — auch Spottname für dicken Menschen; Zuss.: Jhellisbaken Pl. M.: «dicke, aufgedunsene, dabei weiche Backen».
 
Jhemm F.: 1) «unordentliches Weib»; 2) «Dirne» — lok. dafür auch Jhenn.
 
Jhéng F.: 1) «Fiedel» (verächtlich für Gei — s. d.); 2) «Leier» — lee mol eng aner J. op, dat do geet engem esou lues op de Su!
 
jhéngelen I (lok. jhängelen) intr. Verb.: 1) «hin und her schwanken, baumeln» — auch schwadderen, schwabbelen, wadderen, wabbelen (wie diese gelegtl. auch auf die Gehart bezogen: e kënnt do gejhéngelt) — lok. Ösl.: Gejhéngels N. — wat as dat fir e G. mat dir (lästiges Hin- und Hergehen, von Zimmer zu Zimmer z. B.); 2) bisw.: «keiner festen Meinung sein».
 
jhéngelen II intr. Verb.: «einen metallenen Ton geben, durch die Nase reden» (cf. auch d. folg.) — jau, huet d'Bäerbel gejhéngelt («ja», hat die Bärbel gewinselt).
 
jhéngen (lok. auch jéngen, jhingen) intr. Verb.: 1) «mißtönend spielen» — im Hämmelsmarsch (s. d. II/ S. 133) heißt es: 't as Kiirmesdag, an eng Gei jhéngt muerges an der Gaass; 2) «greinen, weinerlich reden» — dazu die Abl.: Gejhéngs N.; 3) «ächzen» (von ungeschmierten Maschinenteilen).
 
Jhéngert M.: 1) «schlechter Geigenspieler»; 2) «Kind, das viel weint».
 
Jhéngo, Jhingo (-ŋgo) M.: 1) «zerlumpter Mensch»; 2) «stolzer Geck» — dafür auch Jhitzko.
 
Jheni Vorn.: Kurzform zu «Eugen(ie)» und zu «Jonas» — bisw. auch für «Johanna» (cf. Jeanne, Jhänn).
 
Jherang, Gérant (Ton: 1) M.: «bevollmächtigter Geschäftsführer, Filialleiter».
 
Jhermanik, Jhermenik (-ek), Jhëm-, Jham- (Ton: 3) F.: 1) «technische Vorrichtung» (die dem Sprecher kompliziert erscheint) — 't kënnt mer näischt mat enger J. an d'Haus — 't muss een déi J. verstoën; 2) pejorativ: «Gegenstand, der nicht mehr zusammenhält» — da's esou eng J., wann een et brauch, dann as et nët an der Rei.
 
Jhestemecher M.: «Komödiant» (verächtlich) — e J. a soss näischt bäi der Heck (s. Gest).
 
Jhermeng, -méng männl. Vorn. = Germain (s. d.).
 
Jherméngs-, Jhermangstéi M.: «Abführtee» — cf. frz. thé de Saint-Germain.
 
Jhi (überlang) M.: «Jot» (Name des Buchstaben J, aus dem Frz.).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut