LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Jhick bis jhitz (Bd. 2, Sp. 234a bis 235b)
 
Jhick III, Jhicki, Jhitzki M.: «Tölpel» — bisw. auch Jhiggo (cf. auch Gigot II/S. 56) — in Flüchen: non déi Jhicki!
 
j(h)icken I intr. Verb.: 1) «mit den Knickern spielen»; 2) Ösl. spaßh.: «kegeln» — auch trans.: märr gin éng j. — zu den beiden Bedeutungen die Abl.: Gej(h)icks N.
 
jhicken II intr. Verb.: 1) «Tabak kauen» — jhickt déng Bomi? — (a wat) jhickt de Pätter? — Pätter, jhickt nët! — jhicks de nët? (alles abweisende Redewendungen als Antwort auf dumme, allzu neugierige Fragen, übertriebene Ansprüche); 2) «(tüchtig) essen, kauen» — heivu jhicks de näischt (du brauchst dir nichts davon zu erwarten) — kuck wéi se j., 't as emol keen, deen e Wuert seet! (cf. zu dieser Bed.: wall. chiker, bei HAUST, Dict. Liég., S. 146); 3) iron., in der Ra.: dann hätt en et awer gejhickt (da wäre er richtig angekommen).
 
Jhickemrei spaßh. weibl. Vorn. in der abweisenden Ra.: J. och! (cf. jhicken II sub 1).
 
Jhickepittchen M.: «überstürzter, nervöser Mensch» — cf. Broseler I/S. 158.
 
Jhickert M.: 1) «Mensch, der gewohnheitsmäßig Tabak kaut»; 2) «tüchtiger Esser».
 
Jhicktubak M.: «Kautabak» — dafür auch: Strollentubak, Strolles.
 
Jhidd(es), Jhittes, Jhill(es) (lok. auch mit J- anlautend) männl. Vorn.: häufige Var. zu «Ägidius» (s. d. I/54, sowie Egidi, Ejhidi I/251 und Gitt II/59).
 
JhiffF.: «Ohrfeige, Backenstreich» (= frz. gifle — bei MEYER-GLODEN S. XIII) — dafür heute: Ouerfei, eng op de Bak.
 
Jhig, Gigue (wie frz.) F.: «Schulterstück» (bes. vom Rehbraten).
 
Jhilli I = Gilet (s. d. II/ 57 — daselbst auch das Komp. Jhillistäsch) — dazu nachzutragen: gräif an de J., an d'Jhillistäsch (bezahle!).
 
Jhilli II M.: «Chilisalpeter» (als chem. Dünger) — statt Chili (S-); in Fremdwörtern tritt gerne Jh- an die Stelle von anlautendem Sch- (cf. etwa jhäken), auch sonst ist der Wechsel jh-/sch- im Anlaut geläufig (cf. etwa jhipsen).
 
Jhin(a), Jhini weibl. Vorn.: Kurzform zu verschiedenen mit -gin(i)e auslautenden Namen, etwa: Virginie, Georgine.
 
jhiss(eg), jhesseg Adj.: 1) «fein, zierlich» (in Kleidung, Gebärden, Benehmen) — wéi et esou j. do kënnt!; 2) «stutzerhaft» (cf. etwa Hechtchen, Jénkerchen) — das Wort entspricht wenigstens in seiner Bedeutung dem afrz. «gent» und dem dazugehörigen Verbum «agencer» (= noch im XVI. Jh. «verschönern, schmücken»), dies ergibt in wall. Aussprache «adjincer» (HAUST, Dict. Liégeois, S. 11); schon bei Wb. 06 vermerkt, daher offenbar älter als das pejor. deutsche «Gent» (feiner Herr, Kavalier), eine im 19. Jh. in England aufgekommene Kurzform zu «gentleman»; Unabhängigkeit davon bezeugt auch die lux. Aussprache: ʒ·s /ʒ·seç; Anklänge fehlen in allen deutschen Mundartwörterbüchern der Nachbarschaft.
 
Jhipp(es), Jhippi (neben der lok. Aussprache Jipp-) M.: 1) (spaßh.) Kurzform zu «Josef» (cf. etwa Jheff); 2) «Dummer Mensch, Tölpel» — du aarme Jhippi, Jhippchen (zu dieser Bed. cf. auch Jabb, Jabbo und Japp).
 
Jhippchen, Schippchen N. (Plur. -ercher): «Kücken».
 
Jhips I M.: «Melasse» (bei der Zuckerbereitung aus Zuckerrüben gewonnener zähflüssiger Brotaufstrich) — dafür häufiger: Melaass, Rommels (Rommele)-gebääss, lok. im Wiltzer Raum: Daggi (= wall. daguet «goudron végétal» bei HAUST, Dict. Liégeois, S. 193).
 
Jhips II, auch Schips (zum Anlaut cf. Jhilli II) F.: «Spielmarke aus Bein» (cf. auch Jeton).
 
jhips, jhiips Interj.: das Schilpen der Vögel (Küken) nachahmend — vor allem in der Ra.: wann all Vulle päifen, da maach du j. (abweisend, zurechtweisend: «jetzt hast du zu schweigen»).
 
jhipsen, jhiipsen, auch schipsen (zum Anlaut cf. Jhilli II) intr. Verb.: 1) «piepen, schilpen» (von Vögeln, Küken); 2) «leise, mit heiserer, heller Stimme, kaum geöffnetem Munde sprechen» — daher heißt es gelegtl.: e war esou séier gelaf, e konnt nët méi j. (er kann vor Anstrengung nicht mehr atmen — cf. aber auch: géipsen, gipsen II/48), dazu die Abl.: Gejhips N. (s. Djipen).
 
Jhipsert M.: 1) «Vogel-, Kückenschrei»; 2) «leiser, heller Ton» — all Kéier, wann en um Stull gefréckelt huet, da gouf et e J. — bei Wiederholung, längerer Dauer: Gejhips N. (s. Djiipsert); 3) «junger (piepsender) Vogel, der noch nicht flügge ist»; 4) auf Menschen übertragen: «Grünschnabel, Hosenmatz, Schwächling» — ech wäerd dech J. nach fäerten (cf. auch die sub jhips, jhiips vermerkte Ra.).
 
Jhir(end), lok. auch Jierend, Jherr männl. Vorn.: «Gerhard».
 
Jhira, Jhirra M.: «gutes Essen» (cf. djêrå, djêre, djêri bei HAUST, Dict. Liégeois S. 225) — das veraltete Wort ist nur belegt bei MOSELLANUS 87.
 
Jhiraff (Ton: 1 i lang oder kurz) F.: 1) «Giraffe» — bes. im Vergleich: en Hals ewéi eng J.; 2) daher die übtr. Bed.: «hochaufgeschossenes, hageres Weib»; 3) «kleiner Schuttwagen» (Bergbau).
 
Jhiriën, Jhireën N. Pl., wofür auch Jhirimiri, Jhiremiri, Jhiresmires, Jheremiri N./M. (lok. Mosel: Jhiréngen F. Pl.): 1) zunächst wohl «Jeremiade» — daher: «unnützes Geklage, Gejammer» etwa in Echt.: 't as erem seines Jiresmires (= onnëtz Gekloochs); 2) erweitert: «unnützes Getue, Umstände, Ausreden» — maach nët esou vill J. (cf. frz. girie); 3) daraus abgezweigt «Seitensprünge, Faxen» — Echt.: dat säi Jhiriën, di ä vill Suë koasten; 4) in dinglicher Übtr.: «überflüssiger Zierat, Flitterwerk» — déi Fassad geféil mer besser ouni dee sëlleche J. — dazu die Abl.: Gejhirimiris N. — dies in weitester Bed. möglich, etwa: do wunne Lompekréimer, Dëppegéisser an nach esou G. — e simmelt Käppercher, Fixfeieschkëschten, Zigarebännercher an anert G. — hier nähert sich die Bed. offenbar dem Sammelbegriff «Kram».
 
jhirp(s)en, dafür lok. auch kirpen, schi(i)rp(s)en (Nösl. daneben: schurrepsen) intr. Verb.: «ächzen» (von der Türangel, ungeschmierten Maschinenteilen).
 
Jhiss männl. Vorn.: Var. zu «Josef» (cf. Jheff und Konsorten).
 
Jhitt I, lok. Gitt und Jitt F.: «kleiner Balken, als Unterlage etwa eines Fußbodens» — in Echt. erklärt: Schwoërden fer e falsche Bodem (cf. Schwaart).
 
Jhitt II, Jhittecht (-icht) F.: 1) «Strecke Weges, dazu benötigte Zeildauer» — dës J. «diesmal»; 2) «Abschnitt der Arbeitszeit, Arbeitsgang» — mer maachen alles an enger J. (fäerdeg) — nach esou eng J., dann hu mer d'Hee ënner Daach; 3) pejorative Bedeutungsverengung: «mühevoller Arbeitsgang» — esou eng J. stécht engem laang an de Glidder, brécht engem de Réckstrank; 4) von hier aus verallgemeinert: «Mühe Anstrengung, Unfall, Krankheit» — dat gouf eng uereg, deier J. — deen huet ewell däer Jitten allerhand gehat — Echt.: noach esu en Jitticht, da säi mer oam Een voan éisem Latäin — Echt. däin neie Kostim hoat déi dräi Kiirmesdee en ordentlich Jitticht matgemacht (dein neuer Anzug wurde an den drei Kirmestagen ordentlich strapaziert); 5) in bes. Verwendung: «Reihe dummer Streiche, Trinkgelage, andauernde Trunkenheit» — en huet eng J. gehalen — hätte mer déi lescht J. emol gutt verquësst — dat gouf en eng deier J. — dat sin esou Jhitten.
 
jhittenauen (lok.) Interj.: wie jëmmen-, jëttenauen (s. d.).
 
jhitz Interj.: bei schneller Bewegung (Entschwinden, Fallen) — adverbial in der Bed.: «schnell, plötzlich, eilig» — j. derlaanscht (schnell, ganz nahe daran vorbei) — j. wi e Schnellzuch derduerch — 't as j. hannenewech gaang (Diarrhöe) — erweitert: jhitzen och (spöttisch abweisend — ähnlich etwa: Quetschen och).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut