LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Jicki bis Joër- / joër- (Bd. 2, Sp. 237b bis 241b)
 
Jicki Interj., Fluchwort in der Ra.: non di Jicki! (u. a. in Simmern belegt) — cf. Jhick III.
 
jidd, jidder, jiddwer (lok., bes. Mosel auch idder, äußerster Norden veraltet igder) indef. Pron./Adj.: «jeder» — Nominativ: altertüml. Belege aus Prairieblummen (amerika-luxbg.): e jidder huet e Kräiz ze droen (ein jeder hat ein Kreuz zu tragen), dat kann em do e jidder soën (das kann ihm da ein jeder sagen), in welcher Verwendung heute nur noch: jiddereen (cf. d. folg.) — jidd, jidder, jiddwer (daneben ebenso häufig: all Mënsch huet séng Feler) genau so auch F.: jidd, jidder, jiddwer Fra, und N.: jidd, jidder, jiddwer Meedchen (all Fra, all Meedchen) — dat do versteet dach jidder Dabo — veraltete Genitive: iddesch Mënsche Frënd daagt nët (jedes Menschen Freund taugt nichts), dir musst iech iddesch Fleesch enthalen (ihr müßt euch jedes Fleisches enthalten), auch noch rein pronominal: vun iddesch eng Grëtz (von jedem ein wenig) — iddesch Hëllef wär hei wëllkëmm (eines jeden Hilfe wäre hier willkommen — in welcher Verwendung heute jiddereen, also jidderengem séng Hëllef, allg. vorgezogen) dazu nordösl.: igdescherlee «verschiedenerlei» — Dativ: Jiddwer Geck gefällt séng Kap (im Nom.: jiddwer Geck lueft séng Kap), altertüml. in den Prairieblummen: em jidde séng Broscht (Dativumschreibung in der Funktion des possessiven Genetivs, heute nur noch: jidderengem séng Broscht).
 
jidderän, jiddwerän, jiddwid(e)rän, -een (auch idder-, gidder-, giddwer-, glicherän — lok. im äußersten Norden dafür igderdel — Wb. 06) indef. Pron.: «jedermann» — Flexion wie än, een (s. d. I/S. 55) — in mancherlei sprichwörtl. Raa. etwa: J. denkt 't éischt u sech (Nächstenliebe fängt bei sich selbst an) — J. as e Geck op séng Manéier (Aart — Ein jeder ist irgendwie närrisch) — Jidderengem säint, da kritt der Deiwel näischt — (lok. auch: de Rescht, wat rescht bleift) — Jidderengem säi Gu (Jedem nach seinem Geschmack) [Bd. 2, S. 238] — 't kann een nët jidderengem et gerecht maachen — Jidderengem säin Handwierk (Ga.: J. bleif bei séngem Handwierk), da fällt och kä Schneider vum Daach — J. priedegt fir séng Por (ein jeder ist auf seinen Vorteil, auf den seiner Gemeinschaft bedacht) — J. spiert säint (statt dessen Wb. 06: D'Welt as voller Péng, a j. spiert séng); Raa.: dat leeft jidderengem no (leichtlebiges oder heiratslustiges Mädchen) — e weess jidderengem säint, awer säint weess en nët (er sieht den Splitter im Auge des Nächsten usw.) — dat villt Resen as nët jidderengem sénges (paßt nicht jedem) — du kanns nët jiddwerengem no sénger Iele miessen.
 
Jiddermannsgréidel, -meedchen N.: «leichtlebiges Frauenzimmer» — cf. 't leeft jidderengem no.
 
Jiddchen M.: 1) «Jude» (eigtl. Diminutivum zu Judd — s. d.) — meist abfällig, spöttisch; 2) spaßh. Bez. für: «Mensch mit jüdischem Aussehen, jüdischem Gebaren, entwickeltem Geschäftssinn».
 
jiddesch Adj.: 1) «jüdisch» — dat as esou e jiddeschen Handel; 2) «übertrieben höflich» — e schwätzt esou j.; 3) von der Sprache: «hebräisch» (seltener für «Jiddisch»); cf. auch: juddesch.
 
jiddzen, neben juddzen intr. Verb.: «wie ein Jude aussehen, sich jüdisch gebärden».
 
Jiebchen männl. Vorn.: Dim. zu Jabb, Jobb.
 
jieden trans. Verb. — gieden (s. d.).
 
Jier(s)chen F.: «Efeubeere» (cf. etwa: Iertchen III).
 
Jijatsch F.: «Schaukel» (hergestellt aus einem über einem dicken Stamm liegenden Brett — dafür auch Jujatsch; cf. auch Klunsch, Klunschel, Jubbel).
 
Jim (ʒim) männl. Vorn.: «Johann Peter» (aus dem Engl. — dafür gewöhnlich Jhämp, s. d. und Jean-).
 
jimmerlech Adj., jimmeren intr. Verb.: Var. zu jéim- (s. d.).
 
jinke jinke (nösl.) kindl. Interj. der Ammenspr. im Schoßliedchen: Jinke jinke, päif aus / De Miller kroopt den Däich aus / D'Katz déi leckt de Komp aus / D'Mais déi spillen d'Tromp aus / 't sutz e Vigelchen ënnert dem Daach (-ç) / Dän hat sich sierno duckt gelaach (-ç) (dabei reitet das Kind auf den Knien des Vaters, Großvaters).
 
jinksen intr. Verb.: 1) «erschrocken aufschreien» (vom Pferd) — d'Päerd huet gejinkst a pang wor de Streech do (da der Angstruf gleich vom Ausschlagen begleitet ist, übersetzt Wb. 06: «hinten ausschlagen») — schwätz mam Päerd, wann s de vun hanne bei et kënns, sos jinkst et — stärker: frääschen, freeschen (s. d. I/S. 407); 2) Nordösl.: «winseln» (von Hunden), gelegtl. auch: «quieken» — den Hond jinkst va Péng wann än en op de Fouss trëtt; 3) übtr. auf Menschen: «wimmern».
 
jipp Interj.: wie jhitz, jhumm und j(h)upp zur Bezeichnung der schnellen Bewegung, des unverhofften Vorfalls — jipp, a fort war den Zuch.
 
Jipp(el)chen M.: 1) «das äußerste Ende, der Rand» — e souz um J. vun der Bänk, ech hun all Ament gemengt, elo léig en do — stell d'Glas nët esou op de J.; 2) «oberste Spitze, Gipfel» — in dieser Bed. dafür auch Jippel (cf. Gëppel, Jëppel); 3) übtr.: «entscheidender (Zeit)punkt, äußerste Notlage» —d'Saach as um J. (die Entscheidung naht).
 
Jippjäppchen M.: «Wiesenschmätzer, Saxicola rubicola» — auch Jodäck, Wiseschätterchen.
 
Jipp(i) männl. Vorn.: Kurzform zu Jhoss «Josef».
 
Jips, Gips M.: in der Ra.: deen hoat de Jips (Echt. — der ist erledigt), ähnlich: en hoat de J. op der Zong (er wird sterben) — zum Verb. géipsen (II/S. 48), das auch als gipsen (u. a. in der bes. Bed. «begierig auf etwas warten, gleichsam den Mund darnach öffnen» — cf. auch gäipen II/S. 15) und jipsen «stöhnen, seufzen, schwer atmen, nach Atem ringen» (cf. jhipsen) erscheint.
 
Jirgelblumm lok. Girgelblumm F.: «gelbe Narzisse» (cf. Abrëllsblumm).
 
Jitti weibl. Vorn.: Kurzform für «Agathe».
 
jo Affirmationspartikel: 1) dem urspr. Gebr. als Versicherungspartikel noch entsprechend: a) stark betont und lang gespr. (in der Rolle eines eingliedrigen Satzes) «fürwahr» — jo, esou as et! — jo, déi Fraleit! — jo, de Misär as grouss!; b) stark betont und halblang, beschwörend, bekräftigend in Aufforderungen und Absichtssätzen: dut et jo nët (tut es auf keinen Fall!) — bleif mer jo nëmme mat dénger Nues do ewech — überhaupt häufig mit nët und nëmmen (nur) verbunden, [Bd. 2, S. 239] aber auch allein: lee dech jo an d'Bett, soss gës de ni méi gesond — verstopp dech, dass en eis jo (nëmme) mat Rou léisst — maach s (oder: maach datt s) de jo (nëmmen) näischt sees — jo nëmmen nët! (auf keinen Fall!); c) schwach betont und kurz in mannigfacher einräumender oder einwendender Verwendung: du hues jo recht, awer ech kann der nët hëllefen — dat (ver)wonnert mech nët, du bas jo iwwerall mat dénger dommer Nues vir bäi — neen, ech wëll keng Zigarett, ech fëmme (ich rauche) jo nët — mir wollten et jo nët anescht hun — elo hu mer jo wat mer gesicht hun — 't as jo wouer, elo hat ech et bal vergiess — sief dach roueg, du kriss jo gläich z'iessen — gëf der (nëmme) keng Méi, ech soën der et jo dach nët — mir si jo dach nëmmen déi Domm derbäi — dong dach keng esou (eng) Kreesch, ech komme jo — wann dat esou as, dann hu mer jo besser, mer halen de Mond — mir musse jo dach dru glewen — du gees jo sécher mat? — dat wäerds de jo wëssen — eisen Néckel as jo en Hond (jo = «trotz allem, was ich bisher glaubte», von einer Mutter gesagt, als ihr Sohn eines Verbrechens überführt war); d) kurz und nebentonig in Ausrufungen, zum Ausdruck des Verdrusses, des Erstaunens, des Unwillens: du hues jo schon erëm déng Box zerrass — dat as jo nët méiglech — 't as jo fir ze laachen — da's jo fir aus der Haut ze fueren — fir wat jäiz de dann esou, hei sin ech jo — 't huet jo dach kee Wäert — ech hun der jo gesot, du solls mech klibberen (dieses jo wird den Kindern als onggezillt untersagt); 2) als die eigentlich normale Funktion des Wortes erscheint heute der Gebrauch in affirmativer Bedeutung, als zustimmende Antwort auf eine Frage (Bejahung einer Entscheidungsfrage) — in dieser Funktion gilt weitgehend im Westen (Kantone Capellen und Redingen) die lok. phV. jue (nicht auf mhd. jâ, sondern auf ja, mit kurzem a in offener Silbe zurückzuführen), spaßh. auch sonst im Lande gebr., oft mit unorganischem -r (juer) — an der Ostgrenze um Rosport vereinzelt eingesprengt ja (gedehnt, oft überlang) — bisw. spaßh. jau (cf. jhéngelen) — oft verstärkt: jo sécher — jo gewëss (gewass) — ma jo; mit Interj. verbunden: a jo — o jo — ei jo; je nach dem besonderen Empfindungsausdruck wechselt die Intonation: bloße Bejahung jo: — geschäftige Willfährigkeit jo (sehr kurz), häufig wiederholt /jo jo jo jo: — mit zweifelndem Frageton zweigipflig mit steigender Intonation — zum Ausdruck der Unschlüssigkeit mit langem Konsonanten u. sehr kurzem Vokal; häufig in Verbindung mit neen etwa: jo oder neen, décidéier dech (ja oder nein, fasse einen Entschluß!); 3) zum Ausdruck der Entrüstung: ech hale wuel jo (kurz) «ich bin keineswegs damit einverstanden» ('t kann ee wuel denken); 4) in Verb. mit dem Verbum soën: ech hun nach nët jo gesot — hie seet jo an Amen zu alles — so jo, an da laachs de — so jo an hal de Mond — sief léif a so jo — sou as et, an elo gët keen Amen a kee jo gepipst (ähnlich: si hun keen Amen a kee jo gepipst) — so jo oder neen, méi wëll ech nët wëssen — statt jo soën gilt auch älteres bejozen (cf. dieses u. Abl. I/S. 87) — ähnlich auch: jo wénken; 5) zur Zusammenfassung und Steigerung des Vorhergesagten: ech komme gutt mat him zuwee, jo, ech schaffen esouguer gär mat em — ech gin der dausend Frang derfir, jo, och zweedausend, wann et muss sin — ech hun e musst zëssen, jo, him d'Messer ofhuelen, soss war en Ongléck geschitt — en as geckeg, jo, total jhausi (Rückkehr zur sub 1), a umrissenen urspr. Bed. — hochdeutsch beeinflußt); 6) substantiviert: ech waarden nach op däi Jo (cf. auch: Jowuert) — an Amen a Jo war et gedoën (im Nu war es aus) — ähnlich auch einfach: an engem Jo (an Amen); 7) nach Gebrauch und Bedeutung von jo zu unterscheiden ist die Interj. ja (s. d.).
 
Jo- -brudder, -männchen M.: «allzu willfähriger, meinungsloser Mensch» — dafür auch Wénkert (cf. etwa jo sub 4); -nän, -neen M.: «unschlüssiger, wetterwendischer, launischer Mensch»; -wuert N.: «Jawort» — d'Meedchen huet em d'J. nët gin — en hat schon d'J., a si hun iewer opgestéckt — iron. Übertreibung: knapps dobannen, du krut en d'J. op d'Pans geworf — in dieser Bed. auch das einfache subst. Jo (cf. jo sub 6).
 
Jobb männl. Vorn.: s. Jabb und das entspr. Dim. Jiebchen.
 
jochen, jochzen, joxen (lok. Echt.) intr. Verb.: «angelegentlich reden». [Bd. 2, S. 240]/ Jor
 
Jod M.: gelegtl. für «Jodtinktur» — dafür meist: Teinture d'iode (/t·ntyr/djOt).
 
Jodäck M.: 1) = Jippjäppchen (s. d.); FERRANT nennt dafür auch: Kéi-, Wisevillchen, Wisegimmchen, Graspilo, Striefmännchen; 2) «Art Pfeife, hergestellt aus Rohr».
 
joën (lok., meist in bes. Bed., auch jeën — s. d.; Nösl. jogen -j-, lok. am Ostrand auch -γ-; Ind. Präs. 1. u. 2. Pers. Sg., seltener 2. Pl. mit analogischem Umlaut, obwohl kein -jan-Verb vorliegt: du jees/jeets, hie jeet, dir jeet/jot — bisw. aber auch: hie jot — intervok. -g- erhalten im Nösl. und am Ostrand bis nach Echt.: ösl. jäägs -çs, jäägt -çt, echt. jeegs -çs, jeegt -çt; Prät.: ösl. ich joogt (Ind.), jäägt (Konj. — jedesmal -çt); Imperativ: neben gemeinlux. jo lok., bes. Hptst. auch jee — Nösl. jog -ç; Part. Prät.: gejot, lok. entspr. gejeet, Nösl. gejoogt -çt, Echt. -xt) Verb.: A. trans.: 1) «(vor sich her) treiben» — meist mit lok. Adverbiale: d'Fruucht muss nach eng Kéier duurch de Wann gejot gin — da jot mech dach nët op de Bam (bringt mich nicht aus der Fassung) — den Zerjhant huet eis eng Stonn laang duurch d'Gromperestéck gejot — d'Kéi op d'Drénk jeën — Echt.: hee jeegt sein Fra op den Esel (verwirrt seine Frau, etwa mit seinem Gespräch) — zu dieser Bed. das Verbadj. gejot «beunruhigt, aufgeregt» — en as ewéi gejot (bes. durch schlimme Vorahnungen); 2) «vertreiben, fortjagen, verscheuchen» (= verjoën — s. d. I/S. 337) — ech muss d'Hénger j., si verschäre mer de ganze Gaart; — d'Hénger aus dem Gaart jeën; 3) «verfolgen» (im bes.: auf der Jagd) — ech hun en Hond, deen alles jeet, mä fir e Fuuss léisst en alles lafen — in dieser Bed. auch abs., ohne Objekt: den Hond jeet (wildert), aber auch: den Hond jeet/jot nët (er taugt nicht zum Jagen); 4) Pennälerspr.: «relegieren» — e gët e Mount gejot (dafür auch fortschécken, schässen — er darf einen Monat lang die Schule nicht besuchen) — auch allgemein: en as gejot gin (er ist entlassen worden, aus einer Stellung z. B.); 5) folklor., in Vianden: de Jaudes joën (s. Jaudes sub 2); B. intr.: 1) «auf die Jagd gehen» — hie jot mat aneren Honn; 2) «hasten, sich schnell bewegen, herumrennen» — et as de ganzen Dag duurch d'Stad gejot, fir en neien Hutt ze fannen; C. gelegtl. unpers., in der Ra.: wann et jeet, da geet et schon duer (wenn die Hunde Laut geben, besteht immerhin noch Aussicht).
 
Johond M.: «Bracke» — en as gehäit wéi e J. (geplagt wie ein J.).
 
Joër, Jor (am Ostrand von Hosingen bis nach Remerschen, in dem Kanton Vianden, dem größeren östl. Teil der Kantone Diekirch, Echternach u. Grevenmacher und einem schmalen Streifen des Kantons Remich gilt Jar, Jaër, am Rande des Trintinger Tals, bei Remich Jouer, ähnlich in Echt. /jOuər Pl.: Joren, nach einer Zahlenangabe Joër, Jor u. phV.) N.: 1) «Jahr» — Spww.: Et as e fett J., sot d'Maus, du huet s'un enger Specksäit gefriess (wer im Überflusse lebt, wähnt oft, es gehe seinen Mitmenschen auch gut) — De Verstand kënnt mat de Joren (mit dem spaßh. Zus.: ower och d'gro Hoër) — D'Jore kommen, an de Mononk (de Jann) wëllt nët stierwen (wenn man vergebens auf ein Resultat wartet) — D'Jore gin, an den Äfalt bleift; in mannigfacher Verb. mit Präpositionen an: eemol am J. (einmal im Jahr, etwa im Spw.: 't as kee Buer esou kloër, en dréift eemol am Joër) — e kënnt scho bal an d'Joren (er steht schon in fortgeschrittenem Alter) — en as wäit an de Joren (er ist sehr alt); aus: d'Meedchen kënnt scho bal aus de Joren (ähnlich etwa: aus dem Zant «sie hat das übliche Alter zum Heiraten schon überschritten»); bei: en as scho bei Joren (in fortgeschrittenem Alter); duurch: e schafft duurch d'(ganzt) J. näischt, ähnlich auch: uechter d'J. — ee J. duurch d'anert (im Jahresdurchschnitt); fir: e bleift fir e J. (auf ein Jahr) — 't as nach nët fir dëst J. — dat mécht en décke Boz fir d'J. (in dieser Bed. auch: op d'J.); vun: vu Joeren hier (vu laang hier); iwwer: dat dauert elo schon iwwer d'J. (iwwer e J. «länger als ein Jahr») — iwwer J. an Dag, auch no J. an Dag (nach unbestimmter Zeit) — cf. auch Dag sub 3, I/S. 178); mat: e gët méi weis mat de Joren (cf. auch die Spww.); no: nom J. (= no engem J.) koum en erëm — cf. auch iwwer; op: op d'J. war en do (genau nach Ablauf eines Jahres, eigtl. für: nom J. op den Dag) — dat mécht op d'J. dausend Frang (cf. auch fir); tësch(en)t: tëschent de Joëren (Zus.: da's eng kuerz Zäit — die Zeit vom 24. Dezember [Bd. 2, S. 241] bis zum 6. Januar, d. h. die Lostage); zënter: zënter engem J. — ech hat en ewell zënter J. an Dag nët méi gesinn (zur Bed. cf. auch iwwer); zu: zu (ze) J., meist als Adverb verstanden: zejoër, z/jor, z/joort, zejoorter «voriges Jahr» — cf. auch virz(e)jor I/S. 381 — iron. abweisend: wéini kréien ech et? Zejoër oder nach éischter (d. h.: nie); zur Bezeichnung des Zeitpunktes wird gelegtl. der Genitiv gebr.: en as nach all Joërs (Joësch) an d'Oktav komm — soss Joërs (Joësch) waren d'Kiischten (ewell) éischter zeideg; zur Bezeichnung der Dauer, aber auch des Zeitpunktes steht bloßer Akkusativ: ech hun en ewell J. an Dag nët méi gesinn — dat as elo scho Joren (a Joren) esou (in dieser Bed. auch das Adv. joërlaang, jorelaang), mit Zahlenangabe: dat bleift nach vill Jor, zwanzeg Jor usw. esou — statt all, soss Joërs heißt es heute häufiger: dat as all Joër dat selwecht, soss Jore war et nët anescht — dëst J. (dieses Jahr) — dat anert J. (so etwa im Heischelied sub Blies-chen I/S. 122) oder en aner J. (nächstes Jahr) dagegen: en anert J. (ein anderes Jahr); häufig mit dem Possessivpronomen: en huet (ewell) séng siwe J. (er ist doch im Besitz der Vernunft) — en huet séng Joëren nach nët ofgesiess (seine Gefängnisstrafe — cf. auch sub 2 und 3); näher bestimmt durch ein Adjektiv: en aremt, deiert, dréchent, fett, gutt, moërt, naasst, waremt ...J. — dazu die Vergl.: du méchs e Gesiicht ewéi en deiert J. (ein finsteres, sorgenvolles Gesicht), en Hutt ewéi en deiert J. (abgetragener Hut, aber auch: außergewöhnlich großer Hut), umgekehrt: du bas een ewéi en deiert J. (du brauchst viel Geld) — e gëlle J. (Jubeljahr) — dazu die Bauernregel: en naasst J. as ëmmer e gefeelt J. — en dréchent J. as ëmmer e gutt J.; 2) «besonderes Jahr, etwa: Dienstboten-, Schul-, Militärdienstjahr» — en hat d'J. nach nët richteg ugefaang, du huet e scho gekënnegt — du hues jo d'J. emol nët ausgemaacht — in dieser Bed. häufig mit dem Possessivum: maach emol fir d'éischt däi J. fäerdeg 3) im Pl.: «Lebensalter» (bes. in dieser Bed. häufig mit Poss.) — en dréit séng Jore gutt — e schafft nach gutt fir séng Joeren — et géif een em séng Joren nët — en as a sénge beschte Joren — a (sénge) jonge Jore konnt en Deeg laang dobausse schlofen.
 
Joër- / joër- (Ton, wenn nicht anders angegeben: 1)

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut