LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Jonge- bis Jovialitéit (Bd. 2, Sp. 246a bis 247b)
 
Jonge- -blumm F.: Name verschiedener gelber Wiesenblumen, meist: 1) «gebräuchliche Kuhblume, Caltha palustris»; 2) «Löwenzahn, Leontodon autumnale, Taraxacum off.» — in dieser Bed. dafür auch: Beieblumm (I/S. 98), Bettsäächesch (blumm, I/S. 105), zu den dort vermerkten Synonyma, lok. auch: Äerplausch, Kéisch(w)app, Minnechkapp, Beie-, Äerstack. -geckeg Adj.: 1) von kleinen Mädchen: «wilde Knabenspiele liebend»; 2) von reiferen Mädchen: «mannstoll»; dafür auch substantivisch: Jongegeck M.; -schoul F.: «Knabenschule» (den Knaben vorbehaltenes Gebäude oder Gebäudeteil); -spill N.: «(wildes) Knabenspiel».
 
jongelzeg Adj.: «nach Art der Knaben, ausgelassen, wild» (von Mädchen) — dafür auch: boufzeg.
 
jonk (joŋ:k), lok. junk (zur Verteilung der -o/-u-Varianten cf. Jong — phV. des -o- cf. Ltb. 45; unflektiert meist -ŋ:k, in flektierten Formen regelmäßig -ŋ(-), ob die alte Endung noch erhalten ist oder nicht, an die unflektierte angeglichen gelegtl. auch -ŋk(-), bes. wenn die Bed. 1 im Ggs. zu 3 gemeint ist; zur Komparation cf. jénger, jinger) Adj.: 1) «jung an Jahren» — sou j. komme mer kees méi beieneen — méi jonk kann een et nët léieren — von der Ehe heißt es: besser j. dra gesprongen, ewéi al dra gezwongen — si hu sech j. bestuet — si si j. beienäkom — wann s de nët wëlls al gin, da looss dech j. hänken (loosst iech j. hänken, da gët der nit al) — a ménge jonge (seltener jonke) Joeren (dafür in Prairieblummen, altertüml.: a jongen Doën) — déi jong Kanner (die weibliche Jugend) — déi jong Leit (die Jugend), spaßh., leicht abschätzig: dat jongt Vollek (cf. auch Geméis) — auch substantivisch: déi Jong (die Jugend, die jüngere Generation, die Kinder) — déi Jong kënne stierwen, déi Al musse stierwen (in Heischeliedern: loosst déi jong Leit liewen, loosst déi al Leit stierwen) — als Anrede ist jonge Mann (Mënsch) abschätzig; 2) «neugeboren» — meist nur substantiviert: si kréien, erwaarden, hun eppes Jongs (ein Neugeborenes) — von einem auffälligen Kleidungsstück, etwa einem alten Hut heißt es: deen do as eenzeg, gëf mer e Jongen dervun — von Tierjungen: d'Kaz huet Jonger an, kritt Jonger, huet Jonger (cf. auch das Verb. jéngeren) — aber auch adjektivisch gebr.: si hun e jonge Son kritt — spaßh.: ech méngen, ech kréien eng jong Nues (Pickel, Beule, Schwellung an der Nase); 3) «frisch, neu, seit kurzem erst bestehend» — e jonge Stot (auch von betagten Neuvermählten gesagt) — déi Al kommen nët mat deem jonge Stot iwwereneen — entsprechend dem einleitend Gesagten wird gelegtl. unterschieden: eng jonk Fra, Mamm (jung an Jahren), gegenüber déi jong Fra, Mamm (die neuvermählte Frau, die Mutter eines Neugeborenen) ähnlich: si huet nach e jonke Mann (Ehemann, der noch jung an Jahren ist), aber si koum do mat engem jonge Mann (einem jungen Liebhaber) — bes. Bed.: jongt (neben neit) Liicht (Neumond), etwa in der spaßh. Ra.: bei deem as ëmmer jongt Liicht (er ist nie ganz weise) — jonge Schlag (der Anbau im Walde) — jongt Geméis (junges Frischgemüse) — jongt Laf; 4) «unerfahren» — dir sid nach j. (den allzu großen Optimismus, Mut eines Jugendlichen tadelnd oder dämpfend) — auch: j. an onerfuer(en); 5) «frisch, rüstig» — d'Aarbecht hält laang j. — hien as nach j. bei séngem Alter (s. jénkerlech).
 
jong-/Jong- -bestuet Adj.: «neuvermählt» — jongbestuete Leit (es kann sich auch um Betagtere handeln), dagegen: si [Bd. 2, S. 247] hun sech jonk bestuet (sie waren jung, als sie heirateten); -gesell (auch formelhaft, mit innerer Flexion: Jongergesell) M.: 1) «Junggeselle» — en ale J. (alter Hagestolz); 2) «Trichterlilie, Funkia» (Zierpflanze chinesisch-japanischer Herkunft aus der Familie der Liliaceen) — an der Mosel dafür gelegtl. Réimecher Blumm (weil in Remich häufig als Zierpflanze vor den Häusern); zur Bed. 1 die Zussetz.: -gesellebud F.: 1) «Zimmerwohnung eines Junggesellen»; 2) «unordentliches Zimmer»; -geselleliewen N.: «freies, ungebundenes Leben»; -gesellenowend M.: 1) «Herrenabend»; 2) «Jungesellenabschied» (in dieser Bed., häufig dem Hd. nachgesprochen: -gesellenabschied; vom zukünftigen Bräutigam seinen Jugendfreunden kurz vor der Hochzeit gespendetes Trinkgelage, oft mit derben Spässen); -lënster ON.: «Junglinster» — Gem. Junglinster, Kant. Grevenmacher — 349; -liicht N.: «Neumond» (neben jongt Liicht, neit Liicht).
 
Jonktem (älter -tom) M.: «Jugend» — vu J. un (von Jugend auf) — Spww.: Wat de J. gräift, dat hält e stäif (fest) — De J. dee muss lëschteg sin — De J. as mutwëlleg (geckeg), sot d'Fra, du as d'Kand er aus der Hatt gefall (d'Kallef er aus der Hatt gesprong) — De J. as geck, an den Alter as kënterlech — De J. as kannerzeg, den Alter as granzereg — Liddereg am J., onzefridden am Alter — o, wat J.! (Ausruf beim Anblick von vielen niedlichen Kleintieren, etwa einem Wurf Katzen, Ferkel).
 
jongléieren (ʒõŋgleiərən) trans./intr. Verb.: 1) «jonglieren» (in der urspr. Bed. «werfen und wieder auffangen») — dazu das M.: Jongleur (wie frz. aber Ton: 1) «Gaukler»; 2) übtr.: «unsicher hantieren» — du jongléiers mat deene Glieser, bis s'um Buedem leien — en huet mat (de) Wierder jongléiert (leeres Wortgeklingel); 3) «unsicher auf den Beinen sein» — en as doerëmmer jongléiert, e blouf bal nët méi op de Been.
 
Jonquille (/ʒOŋ:kil) F.: «Narzisse».
 
joonzerhand (Nbf. jonerhand), mit Velarisierung jong(z)erhand (zu Jon, Joun, Jaun — s. d.) Adv.: 1) «durchgängig, im allgemeinen, im Durchschnitt» — d'Gras an d'Fruucht sti jongerhand schéin an de Wisen an op der Gewan (Rhein. Wb. III/1139 kennt aus der Trierer, Hunsrücker Nachbarschaft die adverbialen Wendungen: ze Jon, ze Gon (eweg) «total, gänzlich, der Reihe nach»); 2) mit jong «jung» in Verb. gebr. und daher lok. als «neulich, neuerdings, vor kurzem» (= nach nët laang hier) verstanden.
 
Joox F.: «Plappermaul».
 
jooxen intr. Verb.: «schwatzen».
 
Jopp F., Joppen M. (dazu das Dim. Jëppchen): «Männerjacke von sportlichem Schnitt, Gebrauchsjacke» — op der Juegd, beim Fëschen, wann een (um) Velo, op der Motocyclett fiert ... dréit een e(ng) J.
 
Josaphat (ʒ-/j-) ON. in der Ra.: am Dall J. (beim letzten Gericht) etwa als Antwort auf die Frage: wéini gesi mer eis erëm? — cf. Jousep.
 
Joseph (/ʒozεf) M.: «Josef» — als feiner, gebildeter empfunden als Jhoss (s. d. — daselbst auch andere Var.) — lok. jüdischer Hausn.: a Joseph(s).
 
Jot(t) M.: Name des Buchstaben J/j — dafür weitgehend auch Jhi (dem Frz. entsprechend) — in negativen Raa. auch Jota: e wousst kee J. — nët ee J. dervu war wouer.
 
Joujou (Ton: 1) früher häufiger Name für kleine Hunde, namentlich Schoßhündchen (gespr. wie frz.).
 
Jour (wie frz.) M.: 1) «Empfangstage der Dame» — ech hun haut mäi J.; 2) «Hohlstickerei» — dazu: Jourëstrëmp F., Jourësam M.
 
Journal (Ton: 1) M.: 1) «Tageszeitung», erweitert: «periodische Veröffentlichung» (verschiedener Art, bes. von Vereinigungen, Interessengruppen); 2) «Modezeitung»; 3) «Geschäftstagebuch» (in das die täglichen Ein- und Ausgänge eingetragen werden).
 
Journalier (wie frz. aber Ton: 2) M.: «auf den Tag bezahlter Arbeiter, ohne festes Angestelltenverhältnis» — d'Eisebunn huet erëm Journalieën agestallt —dafür sonst: Doléiner.
 
Journalissem M.: «Journalismus» (oft mit abfälligem Unterton).
 
Journalist M. wie hochsprachl.
 
Journée (Ton: 1) F.: «ganztägige Zusammenkunft» (einer Interessengruppe).
 
jovial (ʒ-/j-) Adje.: «heiter, leutselig, herablassend» — dazu: Jovialitéit F.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut