LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Jud bis juddsen, juddzen (Bd. 2, Sp. 249b bis 251b)
 
Jud (Dim. Jiddchen, seltener Jiidchen, Pl. Jiddercher) M.: 1) «Jude» — Spww. und Raa. erinnern noch an die aus mittelalterlicher Intoleranz geborene Verschrieenheit des Juden, werden allerdings heute weitgehend nur noch formelhaft in ihrer pej. Bed. gebr., ohne daß sich der Sprecher einer konfessionellen oder gar rassischen Diskriminierung bewußt wäre; Spww.: D'Judden an d'Heescheleit kennen all Pied — De J. haasst d'Gemierwel(s), d'Gemëmpel(s), d'Gemëmmels (der in der Vergangenheit oft verfolgte Jude achtet peinlichst darauf, nicht infolge von Mutmaßungen mit der Justiz in Konflikt zu geraten) — De J. haasst dräi Saachen: e Bam virum Haus, Gras virun der Dir an e schlechten Noper (dem jüdischen Fluch entsprechend: «Der grüne Rasen soll dir vor der Türe wachsen» und in der Erinnerung an die Pogrome der Vergangenheit); Vergleiche: e léit, flucht wéi e roude Judd (Rodange, R. XIII,55 legt der Öslinger Wölfin die Variante als wi rukt Jugden in den Mund; velar verhärtete Formen zu Judd sind im Wörterbucharchiv nicht belegt) — du bas een ewéi den éiwege J. (du hast keine Ruhe); Raa.: 't mengt een, 't hätt e J. sech erhaangen (wenn draußen der Sturm tobt) — du hues dem J. an de Knéi gebass (meist dafür: enger aler Fra, dénger Groussmamm — zu einem Kind, dem ein Milchzahn fehlt) — wou e J. gespaut huet, gët et e Lach — Folkl.: wann d'Brout d'ënnescht d'iewescht läit, da kann de J. et mat forthuelen; Kinderreime und Spässe: 't as e J. an d'Waasser gefall, Ech hun e gehéiert plompsen, Hätt ech en nach mam Läppchen kritt, Da wär en nët erdronken (Var.: Wann ech en nët gehéiert hätt plompsen, Da wär dee J. erdronken!) — Eent zwee dräi, 't as e J. kapott, huel(t) e mat de Been a schleef(t) e fort — do hun d'Judde kee Fleesch (dabei greift man den Nachbar am Knie und zwickt ihn); 2) im besonderen: «Handelsjude» (oft: der seine Kundschaft aufsucht, die Trödelmärkte befährt — dafür alt auch: Beis-chen) im bes. ländl.: de J. = «der Viehhändler» — zwéi Judde wësse wat e Brëll kascht — en handelt a Gedanken wéi déi aarm Judden — dat sin dem J. sénger [Bd. 2, S. 250] Händel, dem Iesel sénger Spréng, a ménger Saachen — scherzhafte Drohung an Kinder: de J. kënnt dech huelen — ein Teil der einschlägigen Raa. beziehen sich vor allem auf den von den Juden betriebenen Viehhandel: e J. an eng Fleeschméck sin dem Metzeler säin Ongg(e)léck, hierher auch die derben Kinderreime: der Kou hire laange Schwanz as dem J. säi Rousekranz, déi Sau huet e kromme Réck, dat as dem J. séng Himmelsbréck; 3) von der vor. Bed. aus erweitert: «unehrlicher Handelsmann, Wucherer, Geldverleiher» — do sin ech engem J. an d'Gräpp gefall — en hänkt beim J. (er schuldet einem Geldgeber noch entliehene Summen) — et gët och gedeeft (oder krëschtlech) Judden — déi gedeeft J. sin déi schlëmmst (meist auf Wucherer nicht israelitischen Glaubensbekenntnisses bezogen; gelegtl. auf Konvertiten), daher der Rat: hitt dech virun engem gedeefte(ne) J. — en ale J. heißt oft soviel wie e gelleche J. (der reinste Jude); 4) «nicht zur christl. Kirche gehörig, nicht praktizierend, ungetauft» — bas du e J.? (zu einem Kind, das nicht beten will) — elo as et kee J. (keen Heed, Heedekand) méi (von dem eben getauften Kind) — 't si Judden, si gin nët an d'Kiirch; 5) unter Kindern: «jem. der einen anderen anspuckt» — J. J., späiz Blutt, an däi rouden Hutt (dafür auch: Juddas); J. J. späiz op de Spoon (lok. Mosel: Spoon = Span, als «Kreuz» erklärt); 6) als Hausname: a Judds (bes. wenn nur eine jüdische Familie im Ort ansässig war) — auch: a Judden, Judde Gust (z. B. Consdorf).
 
Judde(n)- -aasch M.: Spottname für denjenigen, der es gewöhnlich versäumt, die Türe hinter sich zu schließen (dafür lok. auch: weiden Aasch); -ampel F.: «Saxifraga sarmentosa, Doldensteinbrech» (daf. auch: -baart); -apel M.: «Solanum lycopersicum, Tomate» — altertüml. Bez. aus der Zeit, da die Tomate auf dem Lande noch kaum bekannt war; ähnlich dafür auch: Sténkkraut — früher als «Liebesapfel» — Däiwelsapel — weil angeblich zur Unkeuschheit antreibend, verpönt (gelegtl. wurden die wohlbehangenen Pflanzen nachts ausgerissen); -baart M.: 1) «dünner Kinnbart»; 2) «Saxifraga sarmentosa, Doldensteinbrech» (auch: -ampel); -drauf F., -fett N.: «Sedum album, weißes Fettkraut» — auch: Moukekraut; -vadderonser M.: «Judenvaterunser» — lok. etwa: Vater Abraham, looss d'Gras wuessen, datt d'Kou Mëllech gët, maach datt d'Kand an d'Schoul geet, datt et léiert jiddesch léien, fir déi aner ze bedréien (aus Esch-Alz.); -fieder F.: «Eriophorum angustifolium, Grasart»; -flass M.: lok. Bez. für kleineres Rinnsal, verkümmerten Bach; -flääsch, -fleesch N.: 1) «schwammiges Fleisch»; 2) lok. für Pilze im allgem., bes. wenn schwammartig; -gaass F.: 1) in Stadtlux.: «Arsenalstraße und angrenzendes Stück der Großstraße»; 2) in Bonneweg: «Lippmanstraße» (an die jüdische Familie Lippman erinnernd, der Jonas Lippman, Gründer der luxemburgischen Handschuhindustrie, und besonders der in Bonneweg geborene Jonas Ferdinand Gabriel Lippman, Nobelpreisträger für Physik 1908, angehörten); -geschäft N.: 1) «einem jüdischen Geschäftsmann gehörender Laden»; 2) «Geschäftsladen mit willkürlichen Preisen» — an dat J. veriirt deen hei sech esou bal nët méi; 3) «Geldwucher»; -gesiicht N.: «Orchis aranea, Spinnenfrauenträne» (dafür auch: Spann); -haus N. in der Ra.: wéi d'Sau am J. (unerwünscht, wie der Elefant im Porzellanladen); -holz N.: 1) «Lonicera caprifolium, deutsches Geisblatt» — dafür auch: -säl, -seel; 2) «Specklilie, Lonicera xylosteum und periclymenum»; -hutt M.: 1) «Hut von besonderer Form» (wie ihn früher die Juden trugen); 2) «Physalis Alkekengi, gemeine Schlutte» (dafür in dieser Bed. auch: -kiischt, -lanter, -pëppchen); -kierfecht M.: 1) «Friedhof der jüdischen Glaubensgemeinde»; 2) «ungeweihter Platz auf dem Kirchhof der christl. Gemeinde» — cf. auch: Hexegaart, wofür auch: Hädeneck, Hädeplaz; -kirech F.: «Synagoge» — bes. in der Ra.: 't geet zou wéi an enger J. (heftiges, verworrenes Gerede, Durcheinander) — cf. auch: -schoul, -synagog; [Bd. 2, S. 251] -kiischt F.: im allg.: «Pflanze mit beerenartigen Früchten, die nicht gegessen werden» — etwa: 1) «Atropa belladonna, Tollkirsche»; 2) «Physalis Alkekengi, gemeine Schlutte» (wie: -hutt, -lanter, -pëppchen); -knuet M.: 1) «(in ein doppeltes Band geschlungener) falscher Knoten, dessen Enden in die Höhe stehen» (dafür auch: Hunnekapp); 2) «(gut genährte) Hausangestellte im Dienst einer jüdischen Familie» (nach volkstümlicher Erfahrung war christl. Hauspersonal in jüd. Diensten besonders gut behandelt); -krankheet F. in dem ausweichenden Bescheid en huet d'J.; -kraut N.: 1) «Achillea millefolium, gemeine Schafgarbe»; 2) «Alchemilla vulgaris, Sinau»; dafür in beiden Bed. auch: Aschnatt, Dausendschéierchen; -kréischel F. = -drauf, -fett; -lanter F. = -hutt, -kiischt (beide sub 2), dafür auch -pëppchen; -meedchen N.: «jüdisches Mädchen»; -nues F.: «krumme Nase»; -pak M.: «jüdisches Gesindel» — ähnlich (ohne daß jüdische Glaubenszugehörigkeit vorliegen muß): Polacken, polnesch Judden; es handelt sich meist um mittel- und osteuropäische Einwanderer, die gebrochenes Deutsch reden; -pëppchen F. = -hutt, -kiischt (beide sub 2); -ros M., -rous M./F.: «Sedum reflexum, gelber Mauerpfeffer»; -rousekranz M.: «Gebetriemen der Juden»; -schip F.: «blauer Kaftan»; -schoul F. in der Ra.: duurchenaner wéi an enger J. (cf. auch -kiirch, -synagog); -säl, -seel N.: 1) «Lonicera caprifolium, deutsches Geisblatt» (= -holz); 2) «Clematis vitalba, gemeine Waldrebe»; -séil F. «Judenseele», in der Ra.: verluer wéi eng J. (etwa beim Kartenspiel auf dem Dorf); -stréck M. = lok. Bez. für -holz und -säl sub 1; -synagog (zina/gox/-/go:x) F.: «Synagoge» — bes. in der Ra.: duurchenaner wéi an enger J. (cf. auch: -kiirch, -schoul).
 
juddesch (neben jiddesch) Adj.: «jüdisch».
 
juddsen, juddzen (neben jiddzen) intr. Verb.: «aussehen, riechen wie ein Jude» (nach Knoblauch).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut