LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Juddenapel bis Jud(d)aassegkät, -keet (Bd. 2, Sp. 250a bis 251b)
 
-apel M.: «Solanum lycopersicum, Tomate» — altertüml. Bez. aus der Zeit, da die Tomate auf dem Lande noch kaum bekannt war; ähnlich dafür auch: Sténkkraut — früher als «Liebesapfel» — Däiwelsapel — weil angeblich zur Unkeuschheit antreibend, verpönt (gelegtl. wurden die wohlbehangenen Pflanzen nachts ausgerissen); -baart M.: 1) «dünner Kinnbart»; 2) «Saxifraga sarmentosa, Doldensteinbrech» (auch: -ampel); -drauf F., -fett N.: «Sedum album, weißes Fettkraut» — auch: Moukekraut; -vadderonser M.: «Judenvaterunser» — lok. etwa: Vater Abraham, looss d'Gras wuessen, datt d'Kou Mëllech gët, maach datt d'Kand an d'Schoul geet, datt et léiert jiddesch léien, fir déi aner ze bedréien (aus Esch-Alz.); -fieder F.: «Eriophorum angustifolium, Grasart»; -flass M.: lok. Bez. für kleineres Rinnsal, verkümmerten Bach; -flääsch, -fleesch N.: 1) «schwammiges Fleisch»; 2) lok. für Pilze im allgem., bes. wenn schwammartig; -gaass F.: 1) in Stadtlux.: «Arsenalstraße und angrenzendes Stück der Großstraße»; 2) in Bonneweg: «Lippmanstraße» (an die jüdische Familie Lippman erinnernd, der Jonas Lippman, Gründer der luxemburgischen Handschuhindustrie, und besonders der in Bonneweg geborene Jonas Ferdinand Gabriel Lippman, Nobelpreisträger für Physik 1908, angehörten); -geschäft N.: 1) «einem jüdischen Geschäftsmann gehörender Laden»; 2) «Geschäftsladen mit willkürlichen Preisen» — an dat J. veriirt deen hei sech esou bal nët méi; 3) «Geldwucher»; -gesiicht N.: «Orchis aranea, Spinnenfrauenträne» (dafür auch: Spann); -haus N. in der Ra.: wéi d'Sau am J. (unerwünscht, wie der Elefant im Porzellanladen); -holz N.: 1) «Lonicera caprifolium, deutsches Geisblatt» — dafür auch: -säl, -seel; 2) «Specklilie, Lonicera xylosteum und periclymenum»; -hutt M.: 1) «Hut von besonderer Form» (wie ihn früher die Juden trugen); 2) «Physalis Alkekengi, gemeine Schlutte» (dafür in dieser Bed. auch: -kiischt, -lanter, -pëppchen); -kierfecht M.: 1) «Friedhof der jüdischen Glaubensgemeinde»; 2) «ungeweihter Platz auf dem Kirchhof der christl. Gemeinde» — cf. auch: Hexegaart, wofür auch: Hädeneck, Hädeplaz; -kirech F.: «Synagoge» — bes. in der Ra.: 't geet zou wéi an enger J. (heftiges, verworrenes Gerede, Durcheinander) — cf. auch: -schoul, -synagog; [Bd. 2, S. 251] -kiischt F.: im allg.: «Pflanze mit beerenartigen Früchten, die nicht gegessen werden» — etwa: 1) «Atropa belladonna, Tollkirsche»; 2) «Physalis Alkekengi, gemeine Schlutte» (wie: -hutt, -lanter, -pëppchen); -knuet M.: 1) «(in ein doppeltes Band geschlungener) falscher Knoten, dessen Enden in die Höhe stehen» (dafür auch: Hunnekapp); 2) «(gut genährte) Hausangestellte im Dienst einer jüdischen Familie» (nach volkstümlicher Erfahrung war christl. Hauspersonal in jüd. Diensten besonders gut behandelt); -krankheet F. in dem ausweichenden Bescheid en huet d'J.; -kraut N.: 1) «Achillea millefolium, gemeine Schafgarbe»; 2) «Alchemilla vulgaris, Sinau»; dafür in beiden Bed. auch: Aschnatt, Dausendschéierchen; -kréischel F. = -drauf, -fett; -lanter F. = -hutt, -kiischt (beide sub 2), dafür auch -pëppchen; -meedchen N.: «jüdisches Mädchen»; -nues F.: «krumme Nase»; -pak M.: «jüdisches Gesindel» — ähnlich (ohne daß jüdische Glaubenszugehörigkeit vorliegen muß): Polacken, polnesch Judden; es handelt sich meist um mittel- und osteuropäische Einwanderer, die gebrochenes Deutsch reden; -pëppchen F. = -hutt, -kiischt (beide sub 2); -ros M., -rous M./F.: «Sedum reflexum, gelber Mauerpfeffer»; -rousekranz M.: «Gebetriemen der Juden»; -schip F.: «blauer Kaftan»; -schoul F. in der Ra.: duurchenaner wéi an enger J. (cf. auch -kiirch, -synagog); -säl, -seel N.: 1) «Lonicera caprifolium, deutsches Geisblatt» (= -holz); 2) «Clematis vitalba, gemeine Waldrebe»; -séil F. «Judenseele», in der Ra.: verluer wéi eng J. (etwa beim Kartenspiel auf dem Dorf); -stréck M. = lok. Bez. für -holz und -säl sub 1; -synagog (zina/gox/-/go:x) F.: «Synagoge» — bes. in der Ra.: duurchenaner wéi an enger J. (cf. auch: -kiirch, -schoul).
 
juddesch (neben jiddesch) Adj.: «jüdisch».
 
juddsen, juddzen (neben jiddzen) intr. Verb.: «aussehen, riechen wie ein Jude» (nach Knoblauch).
 
Jud(d)as M.: 1) «die biblische Gestalt des Judas Ischariot» — dazu (an der Mosel) der Kinderscherz: J. Iskariot, is Kar as kapott (unser Karren ist kaputt) — zu dieser eigtl. Bed. cf. auch Jaudes; 2) «verräterischer, heuchlerischer, verlogener Mensch» — hal dach nëmmen de Mond, du falsche J. — hal dech vun denen ewech, 't sin elauter Juddaassen a Spiounen — wat bas du e J.; 3) unter Kindern: «jem. der einen andern anspuckt» (auch Judd sub 5).
 
Jud(d)asbrudder M.: «Verräter».
 
jud(d)aasseg Adj.: «verräterisch, hinterlistig, doppelzüngig» — en huet esou j. gelaacht — du juddaassege Kärel; Abl.: Jud(d)aassegkät, -keet F.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut