LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Kaff(é)isboun bis kailches, kailerches, kaulches (Bd. 2, Sp. 266b bis 267b)
 
-boun F.: «Kaffeebohne» (Dim.: -béinchen) — oft als approximative Maßbezeichnung: nët emol (esou grouss wéi) eng K.; -bräch F. = -zëppchen (s. d.); -bréitchen N.: «Kaffeegebäck»; -dämmchen F.: «Dame, die sich mit ihren Bekannten beim Kaffee trifft» — s. affektéiert; -decken F.: «farbige, gemusterte Tischdecke, die bei Kaffeekränzchen, beim Vesperbrot aufgelegt wird»; -dësch M.: 1) «Tisch, an dem Kaffee getrunken wird» — um (beim) K. (beim Frühstück, beim Vesperbrot) hate mer rieds dervun; 2) «Kaffeeanrichte»; -dous F.: 1) «Kaffeedose» (= -béchs); 2) «Mann, Frau, die gerne Kaffee trinkt» — bes. in dem sub Fransous (I/S. 407) zitierten Kinderreim; -geschäft N.: «Kaffeespezialgeschäft»; -geschir N.: «Kaffeegerät» (vor allem zum Zubereiten des Kaffees); -här M.: «Wirtshausgast, der regelmäßig seinen Kaffee nach dem Essen trinken kommt»; -haff ON.: Name eines in der ersten Hälfte des 19. Jhs. am Rande der Schëtter Héicht westlich von Canach (Gem. Lenningen, Kant. Grevenmacher) erbauten Hofes; Erklärung des Namens: den éischten Här um K. war e franséischen Offezéier aus der Algérie, dee séngem Gesënn fir 't éischt, amplaz muerges eng Zopp, Kaffi gin huet; in den westlichen Nachbardörfern heißt der Hof mit Vorliebe: op Beyerholz (nach der nordöstlich davon gelegenen Ortschaft Beyeren, Schënnerbeyeren — I/S. 105); -jhatt F.: «große Kaffeeschale»; -kichelchen M.: «Kaffeegebäck» — besseres Kaffeegebäck hieß Groschenskichelchen (II/S. 85); -klaatsch : 1) M.: «Kaffeeklatsch»; 2) «Klatschbase»; -krou M.: 1) «Kaffeekanne»; 2) «Person (meist Mann), die gerne Kaffee trinkt»; -kuch M.: «einfacher Kranzkuchen»; -läffel(chen) M.: «Kaffeelöffel» (oft als Maßbezeichnung für Medikamente) — dräimol des Daags e K. voll; [Bd. 2, S. 267] -mar M., -mott F.: «Kaffeesatz» — am K. ass Iesses (zu jem., der sich beklagt: de Kaffi as jo nët passéiert «schlecht geseiht»); -meess-chen F.: «Kaffeemaß»; -mëtsch F.: «Kaffeebrötchen»; -millen, -millchen F.: 1) «Kaffeemühle» — mat där Zort huet een de ganzen Dag d'K. tëschent de Knéien; 2) früher: «kastenförmige Lokomotive schweizerischer Konstruktion» (wie sie bei den ehemaligen Schmalspurbahnen in Gebrauch waren) — gelegtl. lok. dafür auch Kachmaschin; 3) beim Karussel: «kreisringförmiger Sessel, der sich um eine zentrale Achse dreht»; 4) bisw.: «bewegliches Mundwerk» — häufiger: Peffermillen, -millchen; -sak M.: «sackartiges Kaffeesieb»; -saz M.: «Kaffeesatz» (auch: -mar, -mott); -service (-tsεr/vis) M.: «Kaffeeservice»; -taass F.: «Kaffeetasse»; -trimmchen (lok. -drimmchen) F.: «Behälter der Kaffeemühle» (zunächst: der die ungemahlenen Bohnen aufnimmt; dann der den gemahlenen Kaffee aufnimmt); -tut F.: «Person, die gerne Kaffee trinkt»; -zëppchen F.: «in Kaffee eingebrockte Brotwürfel» (auch: Bräch I/S. 148).
 
Kaffer M.: Schimpfwort für ungebildeten Menschen.
 
Kaft M.: «Kerbe» — e schneit all Joer eng nei K. a säi Bengel — Echt.: en hoat e K. am Koarf (er hat selbst das Gewissen nicht rein, und tadelt andere) — en huet méi wéi eng K. u sénger Éier — dafür meist: Krack, Käerft (Ostrand).
 
Cage (kaaS) F.: in den meisten übtr. Bed. des frz. cage, etwa: 1) «Holzgestell, -mantel zu verschiedenen Zwecken» — mer mussen déi Réier an eng C. leën, soss fréiere se; 2) «Schacht des Treppenhauses, des Aufzugs, des Förderkorbs» — mer blouwen zwou Stonnen an der C. hänken; 3) «(Draht-)Gitter zu verschiedenen (Schutz-)Zwecken», usw.
 
Cageot (/kAʒo· /kAʒu·) M.: «Gemüse-, Obstkorb, -kiste».
 
Cahier (/kAie·) M.: 1) «Heft» (zu besonderen Zwecken, bes. Eintragungen; in der Schülerspr. nur: Heft) — bes. Cahier de charges (kAie·tSarS) N./ M.: «Lastenheft» — laut dem C. muss de Gruef nach e Meter méi breet gin; 2) «periodische Veröffentlichung» — bes. Cahiers luxembourgeois — e schreift an d'Cahieën; 3) Druckerspr.: «Umlagebogen» (wenn eine Broschüre z. B. aus 12 Seiten bestehen soll, so gibt das einen halben Bogen von 8 Seiten und ein Cahier von 4 Seiten zum Umlegen).
 
Caisse (kε·s ke·s) F.: 1) «Kasse» — hatt huet d'C. (die Ehefrau verwaltet das Geld) — da kommt an d'C. (wenn es beim Spiel ans Bezahlen geht — dafür auch: à la C.!) — hien huet d'C. gebotzt, gefeet (gestohlen) — d'C. as dréchen (leer) auch: 't as näischt (méi) an der C. — en as mat der C. derduerch (er ist mit der Kasse verschwunden) — e mécht séng C. (er macht die Kontrolle, Abrechnung seines Kasseninhaltes) — en as gutt (Gegs.: nët) bei C. (er hat viel, kein Geld in Händen) — 't C. huet nët gestëmmt, wéi hie mir s'iwwergin huet (die Kassenabrechnung hat nicht gestimmt, als er mir die Kasse übergab) — hei geet näischt aus der C.! — mir hun zesummen nëmmen eng C. — wie mécht d'C.? (beim Geldspiel); 2) «Kredit-, Versicherungsanstalt» — bes.: «landwirtschaftliche Raiffeisenkasse» (frz. caisse rurale) — Ösling: ich faren hokt an d'C. Fouder séichen — dazu zahlreiche Komp.: etwa: Aarme-, Beamte-, Gemenge-, Invalide-, Knappschafts-, Kranke-, Pensiouns-, Spuer-, Staatscaisse usw. — s. Kääss, Keess.
 
Caissier (/kε:sje· /ke:sje·) M., Caissière (/kε:sjε:ər /ke:s-) F.: «Kassierer(in)».
 
Caisson (wie frz., aber Ton: 1; auch /kεsəŋ) M.: 1) Senkkasten beim Tiefbau; 2) Ga.: «Munitionskarren der Artillerie».
 
Kailchen F.: Dim. zu Kaul (s. d.) — im bes.: 1) «Grübchen in Wange oder Kinn» — wann et laacht, da kritt et Kailercher — 't huet eng K. am Kënn (da's eng vun de siwe Schéinheten); 2) «Luftblasenvertiefung eines gekochten Eies»; 3) in der Ra.: maach (emol) eng K. (leere dein Glas; mache Platz zum Nachgießen!).
 
kailches, kailerches, kaulches Adv.: 1) «in kleinen Gruben» (beim Knickerspiel); 2) «zur konkaven Seite» (der Spillschänkelchen) des Béckel — s. d..

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut