LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Karschnatz bis Caresse, Karess (Bd. 2, Sp. 293a bis 294a)
 
-schnatz M.: 1) «Zeit der Getreideernte» — en as am K. gestuerwen; 2) «die Ernte selbst» — mer gin an de K. (und zwar früher die Öslinger ins Grasland Hesbaye, die Gutländer nach Lothringen) — mer sin am K. (drun), mer hun all Hänn voll ze din — verspällegt wéi de Bauer am K. — 't gët dëst Joer kee gudde K. — dee Schuppert (Kreuzerbauer) as geschwë fäerdeg mat séngem K. (en huet nët vill wuessen) — d'Jonge kommen aus dem K. (Mosel: früher Rückkehr der Schnitter aus Lothringen); 3) im bes.: «Monat August»; cf. auch Kar sub 3; -stéck N.: «Roggenfeld»; -stoppel F.: «abgeerntetes Roggenfeld»; -stréi N.: «Roggenstroh» — wofür noch älteres: Rackestréi; im Weinberg früher als Bandstréi verwendet (cf. Bandweid); -uelech M.: «Kornbranntwein» (veraltet — so noch Wb. 06).
 
Kar III (lok., bes. Stadtlux. Kuer) † M.: «Gefäß, Schüssel, Geschirr» — heute vor allem im Komp.: Beiekar, -kuer (I/S. 98 nachzutragen) «Bienenkorb», und Kaarléi, Kareli (s. d.).
 
Kar IV (Stadtlux. Kuer, Osten um Echt. Koer, südl. Gutland Koar) eigtl. «Wehklage» (cf. etwa kaarmen), nur in den Komp.: -freideg M.: «Karfreitag» — Echt. en as Koerfreidig op d'Welt komm (gedankenlos, vergißt leicht) — K. huet ni e Mënsch ugespaant — Gebräuche: cf. Jaudes; dafür auch schwaarze Freideg; Bauernregel: wou de Wand K. hierkënnt, do kënnt en d'ganzt Joer hier — wann et K. räift, dann deet et näischt — wie K. Brout baakt, dee gewënnt op d'Joer eng Bakecht — K. darf een de Stall nët mëschten; -samschdeg M.: «Karsamstag» — K. kommen d'Klacke vu Roum erëm (die Glocken läuteten nicht seit Gründonnerstag, denn: si waren op Roum beichten — cf. auch: klibberen) — Folklor.: K. muss d(en) Ouschterbotz fäerdeg sin — in abgelegenen Kirchen wird in der Nacht zum K. eine Geistermesse abgehalten, Priester und Gläubige sind Verstorbene, nur der Meßdiener ist lebend (Gredt, Sagenschatz S. 421), dieser Gottesdienst heißt «Peineuse Messe» in den Quellen; -woch F.: «Karwoche» — s. klibberen, Jaudes; -wochskascht M., od. einfach -kascht M.: «Fastenspeise».
 
Car (ka:r, kaar) M.: «großes Personentransportauto».
 
Carabine F. (wie frz.), Karabiner M.: 1) «Karabiner»; 2) eng al Carabine «unmoralisches, böses Frauenzimmer».
 
Karaff (/kArAf, kA/rAf) F.: «(geschliffene, verzierte) Glasflasche mit Glasstöpsel» (frz. carafe) — dafür auch die Dim.: Karäffchen, Carafon (wie frz., aber Ton: 1).
 
Carambolage (wie frz., meist -/a·S auslautend) M.: 1) «Anstoß zweier (Billard-)Kugeln durch die Spielkugel» (die rote Billardkugel heißt wie im Frz.: Carambole F.); 2) übtr.: «Streit, Zusammenstoß» (zwischen Personen, Vehikeln — eiglt. und übtr.).
 
Karantän, Karanteen F.: «Levkoje, Matthiola» (so Wb. 06) — meist: Metz(er)-, Metzel-, Mäerzvioul.
 
Karbaatsch F.: 1) «Peitsche, Karbatsche» — dafür auch Krawaatsch, Kurbaatsch (cf. frz. cravache, courbache); 2) übtr.: «Zwang, Erpressung, peinliches Verhör» — ech hun en an d'K. geholl.
 
karba(a)tsch(el)eg neben krabatscheleg Adj.: «schwächlich, armselig, schlecht zu Fuß» — Echt.: en al karbatschlich Fra.
 
karba(a)tschen trans. Verb.: «mit der Karbaatsch schlagen» — auch einfach: «prügeln» — daneben: kurbaatschen.
 
karba(a)tsch(el)en intr. Verb.: «sich mühselig herumschleppen, wanken» [Bd. 2, S. 294]lok. (Echt.) dafür auch: kratschelen, gratschelen.
 
Karbid (-/bit) M.: wie hochsprachlich; Karbidsluucht F.: «Karbidlampe».
 
Karboaldi (Westen, etwa Götzingen) M.: «schlechter Kerl» — cf. Garibaldi.
 
Karch (lok. Echt. — veraltet) F.: «Schubkarren».
 
Karcher (veraltet, bei Ga. — dafür Echt. Kouercher — sonst eher Käercher) M.: «Landfuhrmann, Kärrner» — häufiger Familienname: Kerger, Kar(i)ger.
 
kardätschen, kardaatschen trans. Verb.: 1) «beschießen»; 2) «ohrfeigen» — cf. barda(a)tschen.
 
Kardel F.: 1) «Kardendistel»; 2) «metallener Wollkamm».
 
Kardinol, Kardenol M.: «Kardinal».
 
Kardinoolsrout N.: «Purpur» oder «Karmesin» — cf. Kermes.
 
Karee, Karéi, Carré M.: 1) «Quadrat» (als geometrische Figur, als Zeichenmuster) — wie im Frz. heißt es: e Meter carré (/ka:re·) «ein Quadratmeter»; 2) «Quadratmuster» — dafür häufiger Karo — dee K. gefällt mer (das gewürfelte Muster gefällt mir) — ech huelen dee K. (ich kaufe den Stoff, die Tapete mit dem quadratischen Muster) — dee K. leeft engem ewell no (man ist des Würfelmusters überdrüssig).
 
karéiert Verbadj.: 1) «viereckig gemustert» — karéierte Stofft — e karéiert Handduch — eng k. Blus; 2) «breitschultrig».
 
Karéibaréi, Kareebaree M.: 1) «Schnellschütze, Karabinier»; 2) «Webeschiffchen» (Wb. 06).
 
Karech(t)er, Karich(t)er M.: «große Weberspinne» — wofür auch: Léngewiewer.
 
Karel lok. Koarel männl. Vorn.: «Karl» — neben Charel, Scharel (s. d.) — manchmal hört man: Karel de Groussen «Karl der Große»; Hausn.: a Karels.
 
Kareléi M.: s. Kaarléi — lok. auch: Karelchen.
 
Karelin, Karolin, Karlin weibl. Vorname: «Karoline».
 
Karep M.: s. Kaarp (u. Komp.).
 
Caresse, Karess (Ton: 2) F.: 1) «Liebkosung» — dat waren där Karessen a keen Enn; 2) «Höflichkeitsformel, Schmeichelrede» — en huet nët vill Karesse gemat (er hat nicht viel Schmeichelreden geführt, keine Floskeln gebraucht) cf. zu dieser Bed. bes. Féischt I/319.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut