LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Karaff bis Karmellebutek (Bd. 2, Sp. 293b bis 295a)
 
Karaff (/kArAf, kA/rAf) F.: «(geschliffene, verzierte) Glasflasche mit Glasstöpsel» (frz. carafe) — dafür auch die Dim.: Karäffchen, Carafon (wie frz., aber Ton: 1).
 
Carambolage (wie frz., meist -/a·S auslautend) M.: 1) «Anstoß zweier (Billard-)Kugeln durch die Spielkugel» (die rote Billardkugel heißt wie im Frz.: Carambole F.); 2) übtr.: «Streit, Zusammenstoß» (zwischen Personen, Vehikeln — eiglt. und übtr.).
 
Karantän, Karanteen F.: «Levkoje, Matthiola» (so Wb. 06) — meist: Metz(er)-, Metzel-, Mäerzvioul.
 
Karbaatsch F.: 1) «Peitsche, Karbatsche» — dafür auch Krawaatsch, Kurbaatsch (cf. frz. cravache, courbache); 2) übtr.: «Zwang, Erpressung, peinliches Verhör» — ech hun en an d'K. geholl.
 
karba(a)tsch(el)eg neben krabatscheleg Adj.: «schwächlich, armselig, schlecht zu Fuß» — Echt.: en al karbatschlich Fra.
 
karba(a)tschen trans. Verb.: «mit der Karbaatsch schlagen» — auch einfach: «prügeln» — daneben: kurbaatschen.
 
karba(a)tsch(el)en intr. Verb.: «sich mühselig herumschleppen, wanken» [Bd. 2, S. 294]lok. (Echt.) dafür auch: kratschelen, gratschelen.
 
Karbid (-/bit) M.: wie hochsprachlich; Karbidsluucht F.: «Karbidlampe».
 
Karboaldi (Westen, etwa Götzingen) M.: «schlechter Kerl» — cf. Garibaldi.
 
Karch (lok. Echt. — veraltet) F.: «Schubkarren».
 
Karcher (veraltet, bei Ga. — dafür Echt. Kouercher — sonst eher Käercher) M.: «Landfuhrmann, Kärrner» — häufiger Familienname: Kerger, Kar(i)ger.
 
kardätschen, kardaatschen trans. Verb.: 1) «beschießen»; 2) «ohrfeigen» — cf. barda(a)tschen.
 
Kardel F.: 1) «Kardendistel»; 2) «metallener Wollkamm».
 
Kardinol, Kardenol M.: «Kardinal».
 
Kardinoolsrout N.: «Purpur» oder «Karmesin» — cf. Kermes.
 
Karee, Karéi, Carré M.: 1) «Quadrat» (als geometrische Figur, als Zeichenmuster) — wie im Frz. heißt es: e Meter carré (/ka:re·) «ein Quadratmeter»; 2) «Quadratmuster» — dafür häufiger Karo — dee K. gefällt mer (das gewürfelte Muster gefällt mir) — ech huelen dee K. (ich kaufe den Stoff, die Tapete mit dem quadratischen Muster) — dee K. leeft engem ewell no (man ist des Würfelmusters überdrüssig).
 
karéiert Verbadj.: 1) «viereckig gemustert» — karéierte Stofft — e karéiert Handduch — eng k. Blus; 2) «breitschultrig».
 
Karéibaréi, Kareebaree M.: 1) «Schnellschütze, Karabinier»; 2) «Webeschiffchen» (Wb. 06).
 
Karech(t)er, Karich(t)er M.: «große Weberspinne» — wofür auch: Léngewiewer.
 
Karel lok. Koarel männl. Vorn.: «Karl» — neben Charel, Scharel (s. d.) — manchmal hört man: Karel de Groussen «Karl der Große»; Hausn.: a Karels.
 
Kareléi M.: s. Kaarléi — lok. auch: Karelchen.
 
Karelin, Karolin, Karlin weibl. Vorname: «Karoline».
 
Karep M.: s. Kaarp (u. Komp.).
 
Caresse, Karess (Ton: 2) F.: 1) «Liebkosung» — dat waren där Karessen a keen Enn; 2) «Höflichkeitsformel, Schmeichelrede» — en huet nët vill Karesse gemat (er hat nicht viel Schmeichelreden geführt, keine Floskeln gebraucht) cf. zu dieser Bed. bes. Féischt I/319.
 
karesséieren trans./intr. Verb.: «liebkosen, schmeicheln» — die Mutter warnt die Tochter vor den aufdringlichen Schmeicheleien eines Freiers: karesséiert as nach (laang) nët heemgeféiert.
 
Karessen (lok. Südwesten) Pl. F.: «Metallschlacke, Metallschaum».
 
Caresser(bir), lok. (Echt.) Korreser-Karäser(bir) F.: 1) «herbe Feldbirne» (= eng Zort Viizbir); cf. frz. crassane oder cresane, das freilich eine sehr saftige geschätzte Birnenart bezeichnet; 2) Caresser, Karäser M.: «Feldbirnbaum» — übtr.: en ale Karäser (Mosel) ein alter, biderber Mann, einer aus der guten, alten Zeit.
 
karfénkelen intr. Verb.: «glitzern wie ein Edelstein» — cf. Karfonkel.
 
karfënz(el)en, karfinz(el)en trans. Verb.: «auf jemand eindringen, in die Enge treiben, moralisch quälen» — cf. auch: Karfusel, Karnobes (cf. auch fiselen IV, I/382).
 
Karfonkel(stän) M.: 1) «Karfunkelstein» — Vergl.: blénken ewéi K. an Ueweschwäerz oder: wéi K. am Bakuewelach; 2) nur Karkonfel: «Karbunkel, hartes Blutgeschwür» (Echt.) — in dieser Bed. auch: Karbonkel.
 
Karfusel M.: «peinliches Verhör, Quälerei» — vor allem in der Ra: een an de K. huelen jem. Angst einjagen — cf. auch: karfënz(el)en, Karnobes.
 
Carillo (Ton: 1) «Glockenspiel».
 
Carcasse (wie frz.) F.: 1) «Gerippe» (bes. beim Geflügelbraten) — von Menschen kann es heißen: en huet eng zolidd C. (ein kräftiger knochiger Mann); 2) übtr. auf Dinge etwa: a) «Drahtgestell in Hauben, Hüten, Lichtschirmen»; b) «Unterbau eines Autos» (dafür auch: Chassis — s. d.); 3) Druckerspr.: «Linien ohne den Text, bei Tabellen, Umrahmung ohne den Text».
 
karmantesch Adj.: «fein, bunt, elegant» (von der Kleidung) — lok. Ostrand.
 
Karmell, Kamell bisw. auch Kramell F.: 1) «Zuckerplätzchen» — urspr.: kleines viereckiges, in farbiges Papier (cf. Karmellepobeier) eingeschlagenes Zuckerstückchen (gebrannten oder hallef gebrannten Zocker) oft war um das Plätzchen ein längliches Zettelchen mit einem Liebesspruch gewickelt (cf. Karmellenziedel) — du kriss eng K. (zur Belohnung) — fréier huet een de Fraë Peffermanzpastillen an de Medercher agewéckelt Karmelle matbruecht; [Bd. 2, S. 295] 2) meist in der (frz.) Var. Caramel: «braune Zuckersauce» (bes. zu einem Flang — s. d. I/385).
 
Karmelle(n)- -butek M.: 1) «Zuckerladen» (bes. auf dem Rummelplatz) — lo gi mer nach op de K.; 2) «Vorratskammer, Schrank» — elo geet et an de K. — bleif mer aus dem (vum) K. (auch obszön); 3) allgem.: «buntes Allerlei» — fort mam ganze K.!;

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut