LWB Luxemburger Wörterbuch
 
Katzert bis Kautschusmännchen (Bd. 2, Sp. 301b bis 305a)
 
Katzert I M.: 1) «Mensch, der viel spuckt und hustet» — d'Katzerten aus dem Spidol; 2) «Husten mit Neigung zum Auswerfen oder mit Brechreiz» — ech gin dee K. einfach nët lass — en huet de K.; auch: Kätzer.
 
Katzert II (Echt.) M.: «Karzer» (früher ein Gemach im Schulhaus, wo die Schulkinder zur Strafe eingesperrt wurden). [Bd. 2, S. 302]
 
Katzhaf (bisw. Kaz-) M.: 1) «Gelichter, Pöbel»; 2) allgem.: «Menschenauflauf, ungeordnetes Getriebe».
 
katzgro Adj.: «schimmelig» (bes. von Fässern) — cf. auch: kazgro.
 
cau- gespr. ko- ko:- in frz. Lehnwörtern: alphabetisch sub Ko- eingeordnet.
 
kauderen intr. Verb.: «kleinlich zanken, murren, andauernd auszusetzen haben».
 
Kauderwelsch M. (N.): wie hd. — cf. auch Kauterer.
 
Kaul, dafür Koll in ländlichen Mundarten — s. Ltb. 76 — (Dim. Kailchen, Këllchen —s. d.) F.: «Vertiefung» im allgem. — und zwar: 1) «Grube von geringer Tiefe im Boden» — 't si vill Kaulen am Wee, d'Kar as hin an hier getierkelt — d'Hénger leien an de Kaulen (die Hühner liegen in den von ihnen gescharrten Gruben) — d'Kanner triede sech Kaule mam Talong, fir mat de Wäck ze spillen (die Kinder treten sich Gruben mit dem Absatz, um mit den Knickern zu spielen), das Spiel heißt dann: an der K., an de Kaulen oder auch Kail(er)ches, der Spielverlauf: Wann dräi Kaule getruede sin (op aner Plaze geet et duer mat enger), gët ofgezielt, fir erauszefanne wien ufänkt. Vun der Mol aus geet et dann op déi éischt K. lass, wien drageréit, rifft «Méng éischt». Da schéisst en op déi zweet K. Wien nët an d'K. kënnt, muss leie bleiwen, déi aner kënnen en elo knällen oder diksen (s. d. I/209). Wie séng Wäck fir d'éischt an de Kaulen (oder an der K., wann nëmmen eng do as) huet, deen huet gewonn. Déi éischt Kaul heescht dacks Ukaul (Anwurfgrube); 2) «geringe Vertiefung, Unebenheit in glatten Flächen» — d'Mauer as nët riicht, 't si lauter Kaulen dran — en huet eng K. an d'Bett geschlof (er hat gut und fest geschlafen) — dat aartlecht Këndchen huet eng K. am Bak, am Kënn (in dieser Bed. häufig das Dim.) — vun de Pouken (Pocken) kritt ee Kaulen (Poukekaulen) an d'Gesicht — pass op, du drécks eng K. an de Blech (spaßhaft, um etwa die Qualität eines Autos zu bemängeln) — die Lochseite des Béckel II (s. d. I/95) heißt Kaul oder Kailchen, im Gegensatz zum Bockel (Höckerseite — dies I/128 nachzutragen): mer hun d'Béckelen (Spillschanken, s. d.) an d'Luucht gehäit, an wann et a Kaulches oder a Kailches war, dann hun d'Kaule missen no uewe leien, «a Bockelches» hun d'Bockele missen uewe kommen. Déi richteg gefall waren hu mer op d'Säit geholl, eng dervu war de Fénkel (dies I/323 nachzutragen). Elo hu mer de Fénkel an d'Luucht gehäit an dobäi probéiert, déi Schanken déi a Bockelches lougen, a Kaulches ze kréien — oder emgedréit. Wann d'Béckelen nët sollten a Kaulches an och nët a Bockelches leien, dann huet et geheescht «elo spille mer a Stoches» (die Knöchelchen stehen auf ihrer Schmalseite — gespr. /Sto·çəs), déi dann nët richteg lougen, déi waren «a Leeches» (auf der Breitseite liegend). Wa mer däers midd waren, dann hu mer Händches gespillt (dies II/133 nachzutragen — die Knochen wurden hochgeworfen und mit der hohlen Hand oder dem Handrücken aufgefangen). Déi laanschtgefall sin, déi hu mer da misse schrapen (s. d.); 3) «tiefe Stelle im Bach» (= Dëmpel sub 2 I/202) — dafür auch: Moukekaul (stehendes Wasser, Pfuhl) und Päerdskaul (etwa Päerdskoll bei Simmern in der Eisch); 4) «Mulde, Bodensenkung, kleines, enges Tal» — si wunnen an der K. — elauter Kaulen a Koppen (hügeliges Gelände) — häufig als Grundwort in Flurnamen (etwa Guckuckskaul südöstl. Bonneweg, Wollekskaul bei Lenningen (= Briechkaul unten sub 5/c), Wollefskaul bei Greiveldingen, an der Kaul bei Wiltz); 5) «enges, düsteres Gasthaus» — an der K. — auch: Bluttkaul, in Echt.: Pafekaul «Versammlungslokal der klerikalen Anhänger» (früher); 6) Landwirtschaft, Gartenbau: a) «Miete» (in welche Kartoffeln, Runkelrüben, Möhren für den Winter eingemietet werden) — wat mer nët an de Keller kréien, dat kënnt an d'K. — Gromperekaul (Kartoffel miete), Rommele-/Rommelskaul (Runkelrübenmiete), Muertekaul (Möhrenmiete); b) «Jauche-, Mistgrube» — mer mussen haut nach d'K. ausféieren (wir müssen heute noch Mist, Jauche aufs Feld fahren) — Mëschtekaul (Mistgrube), Piffkaul (Jauchegrube); c) «Flachs-, Hanfbreche» = Briechkaul I/154 sub 1, Wollekskaul (Walkgrube), dafür auch Dar I/183; d) «Schindergrube» — Schënnerkaul, Schënnkaul (Beyren); e) «Setzgrube für Kartoffel, Bohnen» — mer mussen nach d'Kaulen haën (beim Kartoffelpflanzen mit der Hacke die Löcher hauen) — wann d'Kaulen zougeschäert [Bd. 2, S. 303] sin, mussen d'Gromperen engem noruffe kënnen (d'Kaulen däerfen nët ze déif sin) — elo hu mer d'Bounen emol an de Kaulen (hätte mer se nach gutt eraus!); 7) Industrie, Handwerk: a) «Grube, Ort, wo Baumaterialien gewonnen werden» — e schafft an, op der K. — Gëps- Kalleks-, Leem-, Sand-, Steekaul (Gips-, Kalk-, Lehm-, Sandgrube, Steinbruch); b) «Erzgrube, bes. im Tagebau» — Äerz-, Eisekaul (häufig als Flurname); c) «Vertiefung, in welcher einer der Dilleschneider beim Zersägen der Baumstämme zu Dielen stand» — Seekaul (Sägegrube); d) «Gerbergrube» — Loukaul; e) «Grube, in welcher die ausgepreßten Treber abgelagert werden zur Kompostbereitung» — Balegkaul; 8) «Leere, Gefühl der Leere» — in der Ra.: ech hun eng K. am Mo, dat gët eng K. an de Mo (cf. frz. «cela creuse») — im übrigen cf. Akaul (I/16), Äschekaul (I/59).
 
kauleg (lok. phV. wie d. vor.) Adj.: «mit Vertiefungen versehen, uneben» — d'Grompere si k. (gute Kartoffeln sollen glat, schliecht sein).
 
kaulen intr. Verb.: 1) «Laichlöcher machen» (vom Lachs, weil er dabei Löcher in das Flußbett wühlt); 2) «Löcher hacken zum Kartoffelpflanzen» — ech hu scho gekault fir Gromperen ze setzen.
 
Kauleseecher M.: «kreuzdummer Kerl, Tölpel» — erklärend: e mécht nach Kaule fir dran ze pissen, wéi déi kleng Kanner.
 
kaum (lok. phV. cf. Ltb. 79) Adv.: «kaum» — und zwar: 1) der Grundbed. entsprechend: «mit Mühe, schwer» — en huet et kaum fäerdeg bruecht — ech hun e k. verstan — en as k. zur Dir erakomm mat deem Miwwel — 't as k. der Wäert (es lohnt sich kaum) — in all diesen Verwendungen häufiger: bal nët, knapps; 2) «wohl nicht» — du wäerds dech k. erënneren — dat do as k. fir d'éischt gewiescht; 3) alleinstehend, als negative, ausweichende Antwort: Menge de, et géif besser Wieder? Kaum — auch einwerfend: Hie gët dech Meeschter. (Wuel) kaum — in solchen Raa. gerne mit dem potentialen Konjunktiv vor Verben der Meinungsäußerung verbunden: ech gleef kaum, ech mengt kaum, ech wësst kaum — dafür häufig: schwéierlech; 4) temporal: «eben, gerade erst» — en hat et k. gesot, du war et (och scho) geschitt — auch an der Spitze des Satzes (mit Umkehrung des Satzbaus): kaum hat ech d'Wuert aus dem Monn, du war et mer scho leed — ech hat de Läffel k. aus dem Monn (ich war eben erst fertig mit Essen); 5) in Verbindung mit datt/dass als paratakt. Konjunktion gebr. (wie in der deutschen Literatursprache des 18. Jhs. geläufig): kaum datt ech d'Kéier krut — wat hänkt en Niwwel dobaussen, kaum datt een d'Hand vru séngen Aë gesäit — k. datt e mer gelount huet (er hat meinen Gruß kaum erwidert) — auch in den Verwendungen 3 und 4 häufig dafür: knapps.
 
Kauneref ON.: «Kaundorf» — Gemeinde Mecher, Kant. Wiltz — 100.
 
Kaunitz (Ton: 1) M.: 1782 an der ganzen Obermosel dem schlechten und sauren Wein dieses Jahres beigelegter Spitzname (Anspielung auf den wegen seiner Fiskalpolitik beim Adel und der höheren Geistlichkeit unbeliebten Reichsfürsten Wenzel Anton von Kaunitz-Rietberg 1711-1794, der seit 1753 Hof- und Staatskanzler und seit 1756 niederländischer u. italienischer Kanzler war); ähnlich wurde der schlechte Wein des Jahres 1866 Bismarck (dies I/114 nachzutragen) genannt; cf. auch Garibaldi sub 2.
 
Kaup (Dim. Käipchen) F.: 1) «Frauenhaube aus Tuch von altmodischer Art» (tief in den Kopf gezogen und eng anliegend — bes. «Nachthaube») — ech loosse mer d'K. nët iwwer d'Aën zéien (ich gehe nicht so leicht auf den Leim); 2) «Federbüschel am Kopfe einiger Vögel» — dazu das Adj.: kaupeg (s. d.) — in dieser Bed. häufig bes. das Dim. Käipchen (ähnlich auch: Häip sub 4/c); 3) «schwarzer Belag an Pferde- oder Saubohnen» (cf. Kap sub B, 4) — Boune mat Kaupen — d'Boune sin nach nët zeideg, se hun nach keng Kaupen (cf. Kauperten).
 
Kaupaasch M.: «in Weiler zum Turm nennt man so ein erwachsenes Mädchen, das sich am Pfingstmorgen verschläft. An diesem Tage stellen die Burschen schon ehe der Tag graut, vor den Häusern, in welchen heiratsfähige Mädchen wohnen, Spottsträuße auf, die aus Dornen und allerhand Kraut gebildet sind. Die Mädchen machen sich ihrerseits früh aus den Federn, um das unwillkommene Angebinde zu entfernen, bevor ein anderer Dorfbewohner es gesehen hat; geschieht es nicht beizeiten, so singt man ihnen die Spottverse: Kaupaasch, Botterzopp, [Bd. 2, S. 304] En aner Joer d'Päischte méi fréi op» (Wb. 06) — in diesen Spottversen bezeichnet Kaup- offenbar die Nachtmütze (cf. Schlofhauf); HESS, Vk. S. 267 berichtet im Anschluß an Ed. DE LA FONTAINE, Sitten und Bräuche S. 50 ff.: «Frühmorgens belauern die jungen Burschen die spät aufstehenden Mädchen und schmücken deren Schlafkammerfenster mit Brennesseln, Dorngestrüpp und Ginster, unter dem Ruf: Kaupaasch, Birenaasch usw.»; der Brauch ist heute ausgestorben.
 
kaupeg Adj.: «gehaubt» (von Vögeln), im bes.: k. Léierchen «Haubenlerche, Galerida cristata» (dafür auch Glacisléierchen — s. d.), k. Mäs/Mees «Haubenmeise, Parus cristatus».
 
kaupen trans./intr. Verb.: «treten» (vom Federvieh) — meist dafür käipen I (s. d.).
 
kauper (lok. Mosel, etwa Machtum) Adj.: «böse, streng, zanksüchtig» (von Frauen) — deen huet eng k. Fra; cf. auch schamper.
 
Kauperten Pl. M.: «reife Sau- oder Pferdebohnen mit schwarzen Belägen» (cf. Kaup sub 3).
 
kauscher, ko(o)scher Adj.: 1) «nach dem jüdischen Gesetz in Ordnung, rein» (bes. was Fleischspeisen anbetrifft); 2) «geheuer, normal, regelrecht» — 't war (mer) nët k., soën ech — ech mengen, deen do as nët k. —vorzüglich in neg. Raa. — Ga. übersetzt: «gut, echt».
 
Kaut IF.: «Grube, Wühlloch» (dafür: Kautsch — s. d.) — selten neben dem allgem. Kaul (s. d.) — möglicherweise in den beiden folg. Komp.
 
Kaute- -baach ON.: «Kautenbach» — Gem. Kautenbach, Kant. Wiltz — 115 (cf. MEYERS, Siedlungsgesch. S. 85 — cf. auch sub Kauzekapp die unverschobene nordösl. Var.) — de Kautebaacher Stolz an de (Schlënner-) Maneschter Gesank, en as wuel schéin, ma dauert nët lank; -wier(e)k N.: «Fachwerk (bes. im Dachgeschoß) alter Bauernhäuser» — dafür auch Batzewier(e)k (dies I/74 nachzutragen — cf. «Bitz» III im Rhein. Wb. I/727), Gewéckels (zu II/42 nachzutragen) u. Wéckelsprëss (s. d.); die Balken waren seitlich mit Rillen, Vertiefungen (Kauten) versehen, in die Sprossen (Sprëss — s. Sprass) eingelegt wurden, jeder Sproß wurde mit ziemlich geordneten Strohhüllen umwickelt, die in ein Gemisch von Kalk, Lehm und häufig auch Kuhhaaren eingetaucht worden waren, dieses Kautewier(e)k brannte sehr schwer.
 
Kaut IIF.: «Tausch» — lebendig nur noch in Familien- u. Hausnamen, und in den beiden folg. Abl.
 
kauten intr. (bisw. trans.) Verb.: «Tauschhandel betreiben» — dazu: verkauten «vertauschen».
 
Kauterer, Kauderer M.: «Kornjude, Kornwucherer» — cf. auch: kauderen.
 
Kautsch I (Dim. Käitschelchen) F.: 1) «als Lager dienende Vertiefung, Mulde» — den Hond hat sech eng K. an d'Stréi gemat (trifft sich heute gelegtl. mit Kautsch II) — auch in Komp.: Huesekautsch «Hasenlager»; 2) Landwirtschaft, Gartenbau: a) «Miete» (in welche Kartoffeln, Runkelrüben, Möhren für den Winter eingelegt werden) — cf. Kaul sub 6/a; b) «Mistbeet» (cf. Kaul sub 6/b) — mer hun d'K. emol nach nët geséit (wir haben das Mistbeet noch nicht eingesät) — mir hu schon d'Zalot an der K.; c) «windgeschütztes, überdecktes Beet im Garten» (cf. Zär) — falsch K. «kaltes Beet»; 3) beim Fachwerk und beim früheren Plafonnieren: «Längsrille in den Balken, in die Wéckelsprëss eingefügt wurden» (cf. Kautewierek); 4) Maurerspr.: «Mörtelgrube» (lok.).
 
Kautsche- (zu dem vor. sub 2) -buedem N.: «schwarze Mistbeeterde»; -fënster F.: «Mistbeetfenster»; -grond M.: «Düngerde»; -planz F.: «Treibhauspflanze».
 
Kautsch II, Couch (wie engl.) F.: «Liegesofa» — e läit de ganzen Dag mam faulen Aasch op der K. (gelegtl. affektiert in französischer Aussprache kuS) — trifft sich mit Kautsch I sub 1 in Raa. wie : lo gi mer an d'K. (ins Bett) — wann et esou kal as, kënnt ee muerges schlecht aus der K.
 
Kautschu M.: 1) «malayischer Milchbaum, Urceola elastica» —(so Wb. 06 — bekannt sind hierzulande als Zierund Zimmerpflanzen die sub Gummi(s)bam erwähnten Pflanzen); 2) «Kautschuk» — mäi Kapp as nët aus K. (wenn man geschlagen, angestoßen wurde); 3) «Gegenstände aus Kautschuk» — im bes. a) «Gummischuh» — de Schnéi geet of, donk déng Kautschuën un — in dieser Bed. gelegtl. auch: Kautschong M., Pl. Kautschong(en); [Bd. 2, S. 305] b) «Gummisohle, Gummiabsatz; c) Gummiunterlage» — ech hun em nach zu dräi Joer missen e K. an d'Bett leën; d) «mancherlei Gummiteile an Geräten und Maschinen» — de Krunn (Wasserhahn) rënnt, 't muss en neie K. dran (cf. im übrigen auch Gummi und die dazugehörigen Komposita, die alle mit Kautschus- gebildet werden können).
 
Kautschusmännchen M.: 1) «Gummimännchen» (Kinderspielzeug); 2) «gelenkiger Kerl» — en as de rengste K.; 3) übtr.: «charakter-, willenloser Mensch».

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

© 2010 - Projekt LexicoLux des Laboratoire de linguistique et de littératures luxembourgeoises der Universität Luxemburg, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier
Hinweis zum problematischen Wortgut